Warum Drogenberatung?

... komplette Frage anzeigen

1 Antwort

Die Regelung als solche hat ja ihren Sinn - es geht um die Sicherung der Nachhaltigkeit der Abstinenz.
Ich weiß nicht, ob du da im Kontakt mit der MPU-Stelle etwas dran ändern kannst (wohl nicht, nehme ich an).
Ansonsten musst du halt mit dem Berater der Drogenberatungsstelle sprechen, wie der weitere Ablauf aussehen soll.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von warmersaft
22.10.2016, 16:56

Damit ist nichts gesichert meiner Meinung nach. Ich könnte 12 mal hin gehen zum quatschen + 2 Haarproben machen. Dann bekomme ich mein O.K. und könnte fröhlich wieder anfangen zu dampfen. Kontrolliert dann ja keiner mehr... 

Aber naja, werde es wohl mal mit der Drogenberatung besprechen. Aber 12 mal sind Auflage...

0

Was möchtest Du wissen?