Warum dreht ein Motor beim anschalten immer ein bisschen hoch?

4 Antworten

Zum Starten wird das Gemisch etwas angefettet, weil ein Teil des Benzins wieder an den kalten Wänden kondensiert. Diese Anfettung wird erst wieder zurückgenommen, wenn der Motor tatsächlich läuft. Dass die Anfettung dann zum kurzen Hochdrehen führt, liegt an der Trägheit der Motorsteuerung, bevor sie die Startanfettung wieder zurückregelt. Anschließend kommt die Warmlaufphase, bei der auch etwas angefettet wird, aber nicht mehr so stark. Daher dreht er mit kaltem Motor immer noch etwas höher als Leerlaufdrehzahl.

Beim Diesel ist es nochmal etwas anders. Da wird zu Starten die maximale Menge an Diesel eingespritzt, indem der Drehzahlregler ganz aufzieht. Sobald der Motor dann läuft, stellt sich der Drehzahlregler auf die Warmlaufdrehzahl zurück, wofür er aber auch eine kurze Zeit braucht, weswegen da die Drehzahl n och kurz hochgeht.

Das Anlaufdrehmoment ist höher, da die träge Masse (die beweglichen Teile des Motors) erst einmal aus dem Stillstand bewegt werden muss.

Das ist wie, wenn du ein Auto anschieben willst. Wenn du los legst, ist es erstmal recht schwer, aber wenn es erstmal rollt, geht ein viel einfacher.

Mein Auto dreht immer am Anfang etwas höher damit der schneller warm wird.

Ganz deutlich sehe ich das bei meinem Automatik Auto im kalten zustand schaltet der nicht unter 2700u/min

Hallo

das machen nicht alle Motoren aber viele bzw im Prinzip alle Vergasermotor und alle mit geregeltem KAT. Das Motorsteuergerät hat eine Programmkennline bei der Luftemperatur, Motortemperatur und Sondenspannung zu unterschiedlichen Kennlinen führen.

Ab Euronorm 5 müssen Lambdasonden innerhalb von 3 Minuten "ansprechen" egal wie Kalt es ist. Wenn es Saukalt ist reicht die Sondenheizung nicht und beim Kaltstart gibt es das Kraftstoffkondensationsproblem mit Gefahr der "KAT-Vergiftung" durch unverbranntes Benzin.

Wenn beim warmen Motor die Drehzahl "hängt" muss man nachsehen warum vor allem muss man genau Wissen welche Gemischbildung der Motor hat noch besser wäre man würde denn genauen Autotyp und dessen Bestückung (Automatik/Schalter/Tempomattyp/Standheizung) kennen.

Aus dem Bauch raus sind meist undichte Einspritzventile und/oder Falschluft ursächlich. Bei Motoren mit DI-Zündung (Funkengesteuerte Zündung gibt es bei SAAB, Porsche, Daimler, BMW, Honda) reichen auch verschlissene Zündkerzen. Da fährt der Motor kurz im "Reinigungsprogramm" für nasse Kerzen.

Was möchtest Du wissen?