Warum diese Panikmache - Warum Vorbereitungen für Militärstaat?

...komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Hi! Mir macht der IS mit seinen verblendeten Selbstmördern definitiv große Angst, und ich rechne auch für die Zukunft mit deutlich mehr Anschlägen in unserer westlichen Welt. Eine Aufstockung der Sicherheitskräfte empfinde ich daher nicht als schlimm, denn in den letzten Jahren wurde meiner Meinung nach viel zu viel Personal bei Polizei und Bundeswehr abgebaut. Auch deren Ausrüstung mit deutlich besserer Technik ist für mich sinnvoll, um überhaupt ansatzweise mit der sehr guten Ausstattung der Terroristen mithalten zu können.

Was ich allerdings ebenfalls als absolut kritisch ansehe, ist die Entwicklung in Hinblick auf den "gläsernen Menschen". Da empfinde ich definitiv die persönliche Freiheit des Einzelnen stark gefährdet, denn unter dem Mantel der Sicherheit verbirgt sich leider auch eine Abkehr von alten, demokratischen Werten hin zu Generalverdacht, Schuldvermutung und völlig legaler Massenbespitzelung. Sollte es tatsächlich auch noch dazu kommen, dass das Bargeld irgendwann abgeschafft wird, dann sind wir wohl bei der vollständigen Kontrolle im Sinne eines Überwachungsstaates angekommen... LG* 

Kitharea 26.07.2016, 13:10

Muss dir Recht geben, dass auch viel zu viel Polizei eingespart wurde. Es ist in Ordnung wenn das wieder etwas aufgestockt wird. Einfach um auch das Personal zu haben für Nachforschungen pp. Von technischer/Internet Aufrüstung halte ich wenig - der "Staat" ist zu langsam und hinkt ohnehin ständig hinterher. Wenn schon dann ordentlich und das auch so fabrizieren, dass nicht Falsche beschuldigt und überwacht werden. Eine Umkehr der Unschuldsvermutung über die Jahre sollte auch nicht geschehen.

Was ich hier bedenklich finde ist wirklich konkret nur der Punkt dass Panik gemacht wird wo kein Grund existiert. Mir wäre es wesentlich lieber keine Gründe vorzutäuschen wenn man wieder Polizei aufstocken will sondern einfach zu sagen - wir wollen wieder einen bessere Exekutive. Das aktuell schürt nur die Angst vor Fremden, Terroristen und Dingen die man nicht berechnen und vorhersehen kann. Angst lähmt und schränkt ein. Angst ist auch kein guter Ratgeber. Aber Angst ist das wie vermutet die Amerikaner regiert werden. Je mehr Leute Angst haben und solche Dinge akzeptieren desto schneller wird die Entwicklung ins Negative voranschreiten.

Also ja - ich gebe dir Recht in den meisten Punkten. Aber trotzdem sollte man Verhältnismäßigkeit und Wahrheit nicht aus den Augen lassen. Und es ist schlichtweg gelogen wenn man behaupten würde DAS ist jetzt ein Grund um "mehr" gegen Terroristen vorzugehen. WEIL es keine waren. Die Menschlichkeit und Freiheit steht nach wie vor - über allem Anderen.

3
Ninni381 26.07.2016, 15:07
@Kitharea

Das wäre mir auch wichtig. Doch mit der Wahrheit ist das so eine Sache- ohne jetzt das Thema wechseln zu wollen, regiert uns doch immer weniger eine Politik, welche sich tatsächlich noch als Vertretung des VOLKES versteht.

Großkonzerne halten meiner Meinung nach längst die Fäden in der Hand, denn beispielsweise die deutsche Rüstungsindustrie profitiert sehr viel mehr von Kriegstreiberei, als von Frieden. Und um auch eher unpopuläre Entscheidungen durchzudrücken, findet meiner Meinung nach schon jetzt eine gezielte Manipulation durch meinungsbildende Medien statt.

Mit Angst und Schrecken lässt sich wohl einfach jede Menge unmoralisch und schnell verdientes Geld machen, und die Leute akzeptieren in ihrer Panik diverse Einschränkungen und Beschneidungen ihrer Rechte wahrscheinlich deutlich eher, als bei klarem Verstand...

1
Kitharea 26.07.2016, 15:19
@Ninni381

Gute Politik könnte regeln. Auch den Machenschaften der Konzerne kann man und hat man in der Vergangenheit einen Riegel vorgeschoben. Das Problem ist nur dass sich die Politik und damit der Staat selbst grad ausverkauft. Damit verliert er an Wert - hat keinen Wert mehr und dementsprechend nichts mehr zu sagen. Solang Geld die Welt regiert ist ein Staat nur so viel Wert wie er Geld hat.
Das liesse sich ändern ja - aber die Medien finden immer wieder einen Weg uns Dinge die schlecht für uns sind gut zu labern. Die Schuld kriegen die Politiker die oft nichts Anderes machen als genauso dumm zu sein wie Otto-Normalverbraucher was diese Themen betrifft.
Theoretisch wäre die Politik die Vertretung aller die in einem Land wohnen und sozusagen die Lobby. Das passiert aber immer weniger.

Und ja - die Panik die grade verbreitet wird sorgt dafür dass die Mächte die dahinterstehen tun und lassen können was sie wollen und sogar moralisch noch bejubelt werden.

Und es gibt Länder auf dieser Welt wo die Politik noch funktioniert und den Anderen sagt was geht und was nicht. Wer damit nicht klarkommt muss halt gehen - das gilt auch für Konzerne. Sie werden leider nur immer weniger.

0
Ninni381 26.07.2016, 16:43
@Kitharea

Es fehlt ja immer mehr der Bezug auf moralische und soziale Werte, und solange Politiker vor und nach ihrer Amtszeit überhaupt so problemlos in Wirtschaftsunternehmen arbeiten dürfen, wird diese legale Korruption nur schlimmer werden. Für mich wäre in diesem Zusammenhang auch nur ein einziger bezahlter Nebenjob zuzüglich zum politischen Amt absolut verboten.

Außerdem müsste ein Gesetz dafür sorgen, dass Politiker für ihre Entscheidungen voll zur Verantwortung gezogen werden dürfen bzw. müssen. Strafverfolgung, rigorose Lohnpfändung bis runter zum Existenzminimum, Aberkennung von Pensionsansprüchen und notfalls eben auch ein paar Jährchen Knast würden möglicherweise für den richtigen Denkimpuls sorgen, um sich wieder ernsthaft an rechts- und sozialstaatlichen Prinzipien zu versuchen...

1

Der Militärstaat, ja (eventuell sogar) die Militärdiktatur werden kommen und sie müssen kommen, wenn das so weiter geht.

Man stelle sich vor, jeden zweiten oder dritten Tag explodieren Bomben oder es schießt ein Moslem, durchgeknallt oder nicht, auf unschuldige Menschen. Gutmenschenpalaver in linken Talkshows oder liberales Wischi-waschi- Gequatsche helfen da nicht mehr. Dann muss eisern ausgemistet werden.

Die Menschen in Deutschland haben in übergroßer Mehrheit mit Recht große Angst (s. die Zeitungsmeldungen). Die Bombenanschläge bzw. die Anschläge muslimischer Einwanderer mit Axt, Pistole und Machete zeigen deutlich, welche Gefahren von einer millionenfachen unkontrollierten Masseneinwanderung muslimischer Menschen ausgehen. Die Initiative der Bundeskanzlerin hierzu letztes Jahr wird euphemistisch als Fehler bezeichnet. Hier sollte man stärkere Worte verwenden.

Jeder halbwegs klar denkende Mensch konnte voraussagen, was passiert, wenn Muslime in ein Land einwandern, dessen Gesellschaft nach islamischer Überzeugung von Grund auf moralisch degeneriert ist: Hohe Scheidungsquoten, massenhaft Scheidungswaisen, Sexismus, wohin man blickt, laszive, weibliche Reize überbetonende Kleidung der Mädchen, freizügiger Sex, in Fernseh- und Kinofilmen offen und brutal vorgeführt und als völlig normal hingestellt, milde Bestrafung von Großkriminellen, zerrüttete Ehen und Familien, in Kino- und Fernsehfilmen ebenfalls als Normalfälle vorgeführt, Abtreibung vom Gesetzgeber zugelassen, Gottesleugnung als vernünftige Haltung allgemein akzeptiert, während die Religionen, die ohnehin fast völlig an Macht und Einfluss verloren haben, in sog. Satire-Sendungen des Staatsfernsehens verspottet werden.

In diese amoralische, atheistische Gesellschaft will man nun Millionen Muslime integrieren, deren Heiliges Buch, der Koran, den Atheismus als Todsünde verdammt, der den Menschen, vor allem den Muslimen, die sich der atheistischen deutschen Gesellschaft einordnen wollen, ewige Höllenstrafen androht („Wer aber nicht glaubt und unsere Zeichen verleugnet, die sollen des Feuers Gefährten werden; in ihm sollen sie ewig verweilen!“ sagt Mohammed im Koran).

Dass von den Millionen der eingewanderten Muslime sich Tausende Gläubige radikalisieren werden, da sie in einem Lande, wo nach islamischer Auffassung der Teufel regiert, jede Perspektive verlieren müssen, war und ist zu erwarten. Und Radikalisierung heißt nichts anderes als Bomben zu zünden, mit Pistolen oder Gewehren auf Ungläubige schießen oder mit Axt, Machete und Messer auf Einzelne losgehen.

Unsere naiven Regierenden, allen voran Frau Merkel, die jetzt schon in nie gesehenem Ausmaß ihr Gesicht verloren hat, haben all das, was jeder halbwegs intelligente Mensch ohne weiteres voraussehen konnte, nicht wahrhaben wollen. Erst recht werden sie nicht imstande sein, die unablässig drohenden
Gefahren von den Deutschen abzuwenden. Man sieht es schon daran, wie
sie in haarspalterischer Manier offenkundige Terroranschläge, ausgeführt von Muslimen, als verrückte Taten irgendwelcher Einzelner interpretieren.

Es müssen unbedingt neue politische Kräfte an die Macht, die bereit sind, mit unkonventionellen Methoden die permanent drohenden tödlichen Gefahren von uns abzuwenden

Kitharea 26.07.2016, 15:13

Nur mal so nebenher - der Koran ist weit friedlicher als die Bibel. Davon abgesehen - man KANN nicht verhindern dass Zuwanderung stattfindet - die Frage ist nur wie. Es gibt Länder die mit gutem Beispiel vorangehen aber da guckt keiner hin. Man sieht nur die Nachteile. Man sieht nur Negatives. Klar müssen Gesetze her die das regeln und klar muss was gemacht werden. Aber maximal in den Köpfen unserer und deren Leute. Und so etwas geht nicht - ging nicht und wird nie mit Gewalt gehen.
Und wir brauchen eine kräftige Politik ja - aber nicht kräftig im Zuschlagen-Sinne sondern kräftig beim Denken und an die Folgen denken. Und menschliche "Chefs" die nicht nur selbst Mensch sind sondern auch sein lassen. Ich bin mir sicher du würdest mit genug Zeit und Geduld JEDEN integriert kriegen. Aber wenn du mit der Waffe vor ihm stehst wird er sich maximal denken - was solln der Mist. Wo sich keiner kümmert passiert auch nichts. Und letztendlich ist jeder von uns in 1. Linie Mensch mit allen psychologischen Regeln die dazugehören und NICHT Islamist oder Terrorist oder was auch immer. Das sind nur die Kisten in die man die Menschen quetscht.
Meiner Meinung nach - gute Regeln UND gute Integration. Und das ganze mit mehr Hirn und weniger Werbung.

2
Haldor 23.10.2016, 11:47
@Kitharea

Im Großen und Ganzen gebe ich dir Recht. Zuwanderung in Maßen und von wirklich Qualifizierten, die wir brauchen und die unsere Gesellschaft bereichern – dagegen kann niemand etwas vernünftigerweise einwenden. Aber kontrolliert muss diese Einwanderung geschehen.

Eine unkontrollierte Millionen-Masseneinwanderung von Habenichtsen, die sich bei uns in die Hartz IV-Hängematte legen wollen, ist derart unseren Interessen zuwider, dass ich mich unablässig frage, wie eine Bundeskanzlerin so etwas gut finden kann, wie die tonangebenden Eliten so etwas begrüßen bzw. tolerieren, wie die Presse, das Fernsehen so etwas unterstützen.

Ich habe es schon einmal geschrieben: wenn Hollande auf die Idee
käme, Millionen Muslime unkontrolliert und unbegrenzt in Frankreich einwandern zu lassen (die Merkel hat sich ja bis heute gegen irgendeine Begrenzung ausgesprochen!), die Franzosen hätten ihn und seine Regierung durch Volksaufstände in die Hölle befördert. Nur in Deutschland wird Merkel von den (deutschen) Eliten für ihre Politik der unkontrollierten Masseneinwanderung gelobt.

Kannst du mir diese Frage beantworten bzw. diesen Widerspruch (z.B. zu Frankreich) erklären?

0

Ich habe keine Angst, ich habe auch nichts zu verheimlichen. Mir wäre es egal wenn überall Kameras oder Soldaten/Polizisten wären. Sie können mir nichts , weil ich mir nichts zu schulden kommen lasse.

Kitharea 26.07.2016, 12:02

Das ist ein Totschlagargument. Es schlägt die persönliche Freiheit tot. Und nein ich hätte nicht gern überall Kameras und nein ich hätte auch nicht gern überall Polizisten. Weil ich mir vorstellen kann wie sich das anfühlt überall und dauerhaft beobachtet zu werden. Das ist nicht gut für Menschen - für keinen. Gibt Statistiken die beweisen, dass Menschen unter dauerhafter Beobachtung ziemliche Probleme kriegen - auch arbeitstechnisch und so weiter.

2
AnyBody345 26.07.2016, 12:42

Ich lebe in Frankreich, auf Grund der momentanen Situation sieht man an jeder Ecke Polizei und Gendarmerie. Mich stört das nicht, ich sage meist freundlich guten tag oder man grüßt sich eben.

0
MonkeyKing 26.07.2016, 13:05

Wäre es für dich auch okay wenn Kameras überall in deinem Haus, im Schlafzimmer und der Toilette aufgebaut werden? Aus Sicherheitsgründen selbstverständlich.

0
Kitharea 26.07.2016, 13:13
@MonkeyKing

Den täglichen Gesundheitscheck nicht vergessen - könnte ja sein dass du Vitaminmangel hast der dafür sorgen würde dass du wegkippst. Wie hieß der Film? Alles für die Sicherheit - erschreckend.

0
AnyBody345 26.07.2016, 22:59

Nein das Haus ist ja meine Privatsphäre. Ich rede von öffentlichen Plätzen, Verkehrsmittel und Einrichtungen. Und auch da wieder nicht auf Toiletten

0

Deiner Meinung kann ich mich nur aus vollen Herzen anschließen!

Was möchtest Du wissen?