Warum denkt man nach?

...komplette Frage anzeigen

9 Antworten

Richtig wäre, man "überdenkt" eine Sache, bevor man handelt und anschließend denkt man "drüber nach", ob das so richtig war.

Ist halt Umgangssprache. Dieses "Nachdenken" hat nichts mit der Vergangenheit zu tun.

lg Lilo

schlafmaeuse 30.05.2017, 09:26

Deine Antwort klingt wirklich logisch! Gibts dafür auch eine wissenschaftliche Quelle oder denkst Du Dir das?

0

Das Wort ,,Vordenken" gibt es auch.

Aber nach meiner Meinung heißt es ,,nachdenken" weil Du zuerst eine Idee oder einen Wunsch hast und NACHher anfängst zu denken, wie und wo Du diese Idee  umsetzen kannst. Und selbstverständlich erst handelst, wenn die Denkarbeit vollendet ist.

Du kannst ja nur nachdenken über Sachen, die du weißt, vordenken ist eher Spekulation. Ansonsten extrapolierst du aus vergangenen Erfahrungen.

Es ist ein Überprüfen, man lässt es sich nochmal "durch den Kopf gehen" - Nach-denken ist ein erneutes Denken nach einem vorherigen Gedanken, einer Idee oder einem Geschehnis.

Ich möchte etwas sagen/tun/habe etwas gehört/an etwas gedacht und möchte darüber nachdenken.

Man denkt was danach passieren könnte

"Nachdenken" kann auch eine andere Bedeutung haben.

Z. B. wenn Du etwas Geschehenes nochmals kritisch hinterfragst.

"Nach" in diesem Zusammenhang bedeutet "nocheinmal". Und das weist darauf hin, dass man wiederholt und gründlicher an etwas denkt.

Naja. Eigentlich schon. Ist halt so. 

Was möchtest Du wissen?