Warum denken soviele die Mondlandung sei fake?

13 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

wenn man sogar die dünnen drahtseile aufblitzen sieht an denen die astronauten aufgehängt sind um die niedrigere schwerkraft zu simulieren und wenn mondautos ohne reifenspuren dastehen sollte man sich doch mal fragen ob die menschen nicht höchst manipulativ sind.

Weil die Informationen, die wir genießen, aus wenigen Quellen stammen, jedenfalls wenn man sich auf die Mainstream-Quellen stützt. Und da gibt es in der Tat viele Ungereimtheiten, die auf eine Steuerung hinter den Kulissen hindeuten. Über die Motive braucht man nicht lange zu rätseln: Wer die Informationen steuert, die das Volk bekommt, der steuert das Volk. Auch an der Wahlurne, wodurch sich die Demokratie trefflich aushebeln lässt, während die Bürger, die fehlgeleitet gegen ihre eigenen Interessen wählen, glauben, die Regierung sei durch den Willen des Volkes legitimiert (was sie zwar ist, aber eben nur, weil die Bürger falsch informiert werden). Die vierte Gewalt ist die mächtigste im Staat.

Dabei muss man aber aufpassen: Nicht jede "Verschwörungstheorie" ist deswegen wahr, weil sie eine Verschwörungstheorie ist. Da ist also auch viel tatsächlicher Unsinn dabei. Umgekehrt genauso (d.h. es gibt durchaus einiges, was wahr ist). Wer wissen will, was wahr ist und was nicht, der muss selbst auf die Suche gehen, alternative Informationsquellen erschließen und sich ein von der offiziellen Lehrmeinung befreites, eigenes Bild machen. Das ist sehr schwer, da man dafür alles in Frage stellen muss, was man von klein auf in der Schule und anderswo gelernt und geglaubt hat. Viele Menschen sind zu diesem Schritt gar nicht in der Lage (und je älter man ist, desto schwerer ist er). Außerdem ist man bei der Bewertung der Informationen dann weitgehend allein. In der Schule sagt einem der Lehrer, was man für wahr halten soll. Emanzipiert man sich davon, dann muss man selbst bewerten und beurteilen.

Vieles lässt sich gar nicht abschließend mit hundertprozentiger Sicherheit sagen, da man eben nur sehr bedingt Zugang zu relevanten Informationen hat. Man kann nur versuchen, Muster zu erkennen und Wahrscheinlichkeiten vergeben. Diese Bescheidenheit, niemals zu behaupten, dass man die Wahrheit jetzt aber definitiv kenne, ist ganz wichtig, damit man eben nicht in einer verbohrten Verschwörungsideologen-Ecke landet, sondern ein klares Urteilsvermögen bewahrt.

Wir leben derzeit in einem privilegierten Zeitfenster, in dem Informationen aus allen Bereichen, auch die abseits des Mainstream, über das Internet zugänglich sind, so dass man sie sich zu Gemüte führen und versuchen kann, das Puzzle zusammenzusetzen. Frühere Generationen haben diese Chance nicht gehabt, und ich sehe auch klare Bestrebungen, dieses Zeitfenster wieder zu schließen, indem eine konsequente Zensur eingeführt und "Faktenchecker" vorangebracht werden, die nichts anderes machen, als eine offiziell festgelegte "Wahrheit" nach vorne zu bringen - bis im Extremfall Meinungsäußerungen, die von dieser Faktenchecker-Wahrheit abweichen, unter Strafe gestellt werden. Noch sind wir nicht so weit, aber Innenminister Pistorius hat dies bereits gefordert.

Meinstens sind das Leute, denen in ihrem Leben irgendetwas fehlt, Beachtung, Wissen, Können, zudem haben sie irgendetwas gegen die USA, und gegen Wissenschaft im Allgemeinen.

Die damalige politische Situation können sie auch nicht verarbeiten, sonst würden sie verstehen, dass damals gerade die UDSSR, die ja noch bestand, die ersten gewesen wären, die die Amis in der Weltöffentlichkeit bloßgestellt hätten, die Möglichkeiten dazu hatten sie besessen. Doch auch sie erkannten diese Leistung an. Die Mondlandung hat zweifellos stattgefunden. Ich habe damals auch zugeschaut, in Schwarz-Weiß.

Die Flacherdler haben oft religiöse Hintergründe für ihren Irrglauben, in ihrem Leben fehlt das gleiche wie ich schon oben sagte, dann oft meiner Meinung nach ein gewisser Mangel an Intelligenz, was ich bei den hiesigen GF-Flacherdlern bestätigt finde, bei denen oft beides zusammenkommt, weshalb ich auch nicht mit ihnen diskutiere, wäre sinnlos.

Beide Verschwörungstheorien, darum handelt es sich, bringen mich nur zum Kopfschütteln, und manchmal zum Lachen. Ich kann diese Leute nicht ernst nehmen, beim besten Willen nicht, so gehts mir auch mit den Prä-Astronautikern, Wahnideen, Wichtigtuerei, Pseudowissenschaft. Über Religion mag ich mich jetzt hier nicht auslassen...🎃

 - (Menschen, Universum, Mond)

Was die Gründe dafür sind, dass es sehr viele Anhänger einer Mondlandungslüge gab und noch immer gibt, müsste man wissenschaftlich untersuchen. Auslöser war auf jeden Fall ein seltsames Buch des Amerikaners Bill Kaysing. Es kam 1976 heraus und trug den deutlichen Titel "We never went to the Moon".

https://www.dw.com/de/gab-es-die-mondlandung-wirklich/a-49526482

Was möchtest Du wissen?