Warum denken alle das Moslems Teroristen sind?

...komplette Frage anzeigen

11 Antworten

Das ist einfach so ein falscher Umkehrschluss.

Weil derzeit recht oft Terroristen auch Moslems sind, daher der Schluss: Moslems sind Terroristen.

Das ist gleichermaßen falsch, wie damals, als es tatsächlich Wucherer unter den Juden gab, und man daraus schloss, alle Juden seien Wucherer, oder als sich Japaner als Feinde Amerikas zeigten, und man daraus schloss, alle Japaner seien Feinde, und selbst die, die schon seit Generationen in Amerika lebten...

Der Mensch neigt nun einmal dazu, zu verallgemeinern, das erspart mühevolles Unterscheiden.

wildcarts2 20.06.2017, 14:10

Allerdings ist das im Fall der Moslems richtig. Wer sich nicht an den Koran hält, ist kein Moslem. Der Koran sagt aber ausdrücklich, dass Andersgläubige getöetet werden müssen.

Nur weil 90% aller Moslems dies nicht tun, ist die Aussage, dass der ISLAM (also die Religion) Terrorismus beinhaltet, nicht falsch.

1
CATFonts 20.06.2017, 15:57
@wildcarts2

Nun, wenn du die Bibel, oder den Talmut mit offenen Sinnen liest, findest du auch dort genügend Stellen, in denen das Ausrotten ganzer Volker, die an falsche Götter glauben vom "wahren Gott" sanktioniert werden. Und damit letztlich auch einem Aufruf, ungläubige zu töten gleich kommen.

Nur ein Beispiel:

„Und die Gileaditer besetzten die Furten des Jordans vor Ephraim.
Wenn nun einer von den Flüchtlingen Ephraims sprach: Lass mich
hinübergehen!, so sprachen die Männer von Gilead zu ihm: Bist du ein Ephraimiter? Wenn er dann antwortete: Nein!, ließen sie ihn sprechen:
Schibbolet. Sprach er aber: Sibbolet, weil er's nicht richtig
aussprechen konnte, dann ergriffen sie ihn und erschlugen ihn an den Furten des Jordans, sodass zu der Zeit von Ephraim fielen
zweiundvierzigtausend.“

0

In welchen Nachrichten kommt denn sowas? In der Tagesschau jedenfalls nicht.

Ich glaube, das ist einfach eine Mischung aus den islamisch motivierten Anschlägen, Skepsis/Fremdheit/Ablehnung (je nach politischer Einstellung) gegenüber dem Islam und grundsätzlicher Blödheit.

Das ist einfach ein Vorurteil, dass dadurch entsteht, dass es nun mal Al Qaida und den Islamischen Staat gibt. Hat aber so viel Inhalt wie "alle Ostdeutschen sind Nazis" und "alle Frauen lieben Schuhe und können schlecht einparken".

wildcarts2 20.06.2017, 14:11

Nein, das ist nicht so. Der IS ist dem Islam am naheliegendsten. ALle anderen, die einen friedlichen Islam predigen, sind Plagiate.

0

Ich denke NICHT, dass alle Moslems Terroristen sind, sondern dass die Moslems unter der Zahl der Terroristen überproportional häufig vorkommen, werter OlafDer!

Es gibt aber im Koran folgenden Aufruf: „Sure 4.34 Die Männer stehen den Frauen in Verantwortung vor, weil Allah die einen vor den
anderen ausgezeichnet hat und weil sie von ihrem Vermögen hingeben. ..... Und jene, deren Widerspenstigkeit ihr
befürchtet: ermahnt sie, meidet sie im Ehebett und schlagt sie! Wenn sie euch
dann gehorchen, so sucht gegen sie keine Ausrede. Wahrlich, Allah ist Erhaben und Groß.“

Das ist der Aufruf zum "täglichen kleinen Terror zwischendurch", dem Terror der Männer gegen die Frauen!

wildcarts2 20.06.2017, 14:12

Terror gehört zum Islam. Das war eines von Mohammeds meist genutzten Methoden: Er schickte Selbstmordattentäter bzw. kleine Gruppen an Kämpfern los, die bis zum Tod kämpfen sollten und dabei möglichst viel Schaden anrichten sollten.

Natürlich sind nicht alle, die sich Moslem nennen, auch Terroristen. Aber sie müssten es sein, wenn sie sich wirklich nach dem Islam richten würdne.

3
tamara6666 21.06.2017, 22:57
@wildcarts2

Es gibt sogar Moslems, die während dem Ramadan tagsüber rauchen. Das sollten sie nach dem Koran auch nicht tun.

0

Schubladen denken. Alle Muslime sind Terroristen, Christen sind kreuzritter, Juden sind alles Zionisten.. das ist einfacher für ein Dummes Hirn als jeden als einzelnes Individuum zu sehen.

Aber nicht nur Europa und Amerika sind schuld daran das der ummah schlecht geht, sondern auch wir selbst.

Freddy4 20.06.2017, 07:48

Naja, aber gegen Christen oder Juden hat kaum jemand so wirklich Vorteile. Die sind viel mehr in der Gesellschaft integriert. Es interessiert schlichtweg keinen, ob jemand jüdisch oder christlich ist. Denn für die meisten von beiden Gläubigen, steht die Religion total im Hintergrund. Die könnten genauso Atheisten sein.

Klar gibt es ein paar Dumme, die Moslems sofort mit Terroristen verbinden, und das ist auch nicht gerechtfertigt, aber mit den Vorurteilen gegen Juden und Christen kann man es nun auch wieder nicht vergleichen.

1

Es denken nicht ALLE, das alle Moslems Terroristen sind. Nur die VOLLPFOSTEN die jedes Land hat, also hier die Rechten, Neo-Nazis, AfD-Anhänger und diese Leute.

DIE musst du fragen, das sind aber nur eine Minderheit in Deutschland. Die meisten hier wissen sehr wohl, das der IS und die Selbstmordattentäter einfach nur Irre sind, die mit dem Islam nix zu tun haben.

Also BITTE hier keine Pauschalisierungen, sonst bist du nicht besser als die, die du kritisierst!

earnest 20.06.2017, 07:33

Aber sicher haben diese "Gotteskrieger" was mit dem Islam zu tun. Sie berufen sich auf die vielen "Gewaltsuren" im Koran, und sie wollen weltweit die Scharia errichten.

1
BalZakBarsoom 20.06.2017, 11:01
@earnest

Worauf sie sich "berufen" ist unerheblich. Auch Abtreibungsgegner, die in den USA Abtreibungsärzte ermorden, berufen sich auf die Bibel, und sind trotzdem keine Christen. Das Argument ist geprägt von Ahnungslosigkeit und Einseitigkeit.

Ein großer Moslems verurteilen solche Leute und distanzieren sich von ihnen, und erklären, das diese Leute keine Moslems sind.

0

Das denken nur die Moslems über die Nicht-Moslems.Das ist ein Fakt.

Warum schreibst du eine so knallige (und unsinnige) Frage, wenn du deren Überzeichnung sofort zurücknimmst?

Seriös geht anders.


Ich weiß nicht was du für Nachrichten siehst, aber ich habe derartiges noch nie gehört. Im Gegenteil! Die Medien versuchen möglichst neutral zu sein und stellen den Islam meist als friedlich dar. Und wenn ein islamistischer Terrorist ein Attentat durchgeführt hat, dann müssen sie das auch sagen, denn der Akt basiert auf dem Islam.

Das Problem ist, dass der heutige Islam sich extrem verändert hat. Direkt mit Mohammeds Tod starb auch sein Islam. Seine Nachfolger schufen ihre eigene Version. Der größte Teil gehört heute den Sunniten an, die zusätzlich zum Koran noch viele anderen Schriften benutzen und immer weiter ergänzen. Sie interpretieren alles ständig neu und versuchen einen friedlichen Islam darzustellen.

Das geht aber nicht, weil Religion grundsätzlich nicht friedlich ist. Sie ist ein politisches Machtkonstrukt und benötigt zwingend Feindbilder und Intoleranz gegenüber allen anderen.

Mohammed war ein Kriegstreiber, der den Islam erfand, um damit seine eigenen Ziele (Weltherrschaft) durchzusetzen, indem er die arabischen Stämme vereinte. Er wollte das Beispiel der Christen nachahmen und alle zu bekehren versuchen oder zu töten.

Im Koran steht mehrfach eindeutig, dass alle Feinde des Islam getötet werden müssen und Nicht-Moslems erst bekehrt, und wenn das nicht funktioniert, getötet werden müssen.

Der IS ist aktuell am nächsten am eigentlichen Islam. Alle anderen verharmlosen und reden sich raus. Wer behauptet, der Islam predige Frieden, hat entweder zu wenig Wissen oder lügt.

Wie jede Religion, so zeigt der Islam auch zwei Wege:

Frieden und Schutz für alle Mitglieder, und Bekehrung oder Tod für alle anderen.

Hier ein paar Beispiele aus dem Koran (Übersetzung "Der Edle Koran" von Scheich Abdullah As-Samit - F.Bubenheim und Dr. Nadeem Elyas 2003 - 2.Auflage")

Und tötet sie, wo immer ihr auf sie trefft, und vertreibt sie, von wo sie

euch vertrieben haben, denn Verfolgung ist schlimmer als Töten!

Sure 2,191

“Und kämpft gegen sie, bis es keine Verfolgung mehr gibt und die Religion
(allein) Allahs ist. Wenn sie jedoch aufhören, dann darf es kein
feindseliges Vorgehen geben außer gegen die Ungerechten.” Sure 2,193

Sie möchten gern, daß ihr ungläubig werdet, wie sie ungläubig sind, so daß ihr (alle) gleich seiet. Nehmt euch daher von ihnen keine Vertrauten, bevor sie

nicht auf Allahs Weg auswandern! Kehren sie sich jedoch ab, dann

ergreift sie und tötet sie, wo immer ihr sie findet, und nehmt euch von

ihnen weder Schutzherrn noch Helfer

,

außer denjenigen, die sich einem Volk anschließen, zwischen dem und euch ein Abkommen besteht,

Sure 4,89+90a

Weitere Sure:

5,32-34;

8,38+39

;

9,29+30

;

47,4

+

33-35

;

Terroristen sind nicht der Islam. Sie haben denn gleichen Glauben aber sie benutzen ihn gegen die Menschen. Die Terroristen rufen auf sogar Muslime zu töten. Leute die Terrorismus mit dem Islam vergleichen ist einfach nur Dumm. Sie machen genau das was die Terroristen wollen, die Terroristen wollen das wir die Muslime töten sie wollen einen Krieg und uns auseinander bringen.

Der Anschlag heute in London hat genau das gezeigt was der Islamische Staat erreichen will. Dumme Leute die alle Muslime auslöschen wollen. Nur weil sie es nicht begreifen können das der Islam und der Terrorismus sei verschiedene Sachen sind. 

Wenn wir so weiter machen wird das ganz Böse enden. Wir müssen endlich aufwachen. DieTerroristen sind das Böse nicht der Islam wer das nicht begreift ist nicht besser wie ein Terrorist. 

Und es ist egal welcher Religion man angehört. Wir sind eine Gemeinschaft. Die sollten wir uns nicht kaputt machen.    

Das Denken nicht alle. Was man aber festhalten muss: Nicht jeder Muslim ist ein Terrorist. Aber viele Terroristen sind Muslime. Diese Wahrheit sollte man benennen. Deswegen ist aber wie gesagt noch lange(!) nicht jeder Muslim ein Terrorist. 

Leute, die das behaupten, sind einfach nur dumm. Da würde ich mir keinen Kopf machen. 

Kapow 19.06.2017, 21:18

Wow, genau das Zitat hab ich grad in meiner Antwort benutzt (Nicht alle Moslems sind Terroristen, aber die Mehrheit an Terroristen sind Moslems.)

0
Kapow 19.06.2017, 21:19

Und zu der Sache "Da würd ich mir keinen Kopf machen" ich würde schon drauf achten, da wenn mal irgend ein Trottel an deiner Schule, in deiner Gegend oder sonst was sowas mitbekommt, sowie so ein Nazi ist, sich noch mehr im Recht fühlt wenn er einen Moslem irgendwie runtermacht oder sogar verprügelt.

0
OlafDer 19.06.2017, 21:22

Also meinst du das im Koran steht. man soll Menschen wegsprengen. Es gibt ja auch viele Christen, 1.8 Milliarde davon ist 50% Atheisten

0
BlackZumba 19.06.2017, 21:25
@OlafDer

Was da im Koran steht, spielt doch keine Rolle. Es gilt die obige Aussage. 

@Kapow Wenn man mit diesen dummen Menschen in direktem Kontakt steht, die sowas behaupten, kann man es versuchen, denen das zu erklären. 

0
CATFonts 19.06.2017, 21:33
@OlafDer

"Es gibt ja auch viele Christen, 1.8 Milliarde davon ist 50% Atheisten"

Das sind dann aber keine Christen, sondern Ateisten. Man kann kein Christ sein, also an die göttliche Herkunft Jesu Christi zu glauben, und dabei Atheist sein - geht nicht!

Ungläubige sind Atheisten aber trotzdem nicht, denn sie glauben daran, das es keinen Gott gibt, was sie aber auch nicht beweisen können.

0
OlafDer 19.06.2017, 22:14
@CATFonts

Also in unsere Klasse sind Fast ALLE Evangelischen und Katolischen NICHT gläubig

0
tamara6666 21.06.2017, 23:01
@OlafDer

Wie??? Sind es nun Christen oder Atheisten? Beides kann man unmöglich zusammen sein.

0
Kapow 19.06.2017, 21:26

@BlackZumba man kann versuchen es ihnen zu erklären, hilft aber bei vielen nicht, da sie sich einfach stark und im Recht fühlen.

0

Einfach, weil Schubladen denken trendy ist, wenn einer was dummes macht sind alle anderen genaj so dumm.
Übeigens, weiss leider net mehr von wem des Zitat ist aber hier : "Nicht alle Moslems sind Terroristen, aber fast alle Terroristen sind "Moslems""
Wobei ich sagen muss, dass die zweite erwähnung für mich in Anführungszeichen steht, da das für mich keine gläubigen sind.
Fand das Zitat einfach passend zum Anfang deiner Frage.

Was möchtest Du wissen?