Warum darf man Witze über das Christentum machen?

... komplette Frage anzeigen

27 Antworten

Man kann auch einen Witz über Muslime machen. Sogar über Juden. Aber es sollte meiner Ansicht nach mit einem gewissen Niveau verbunden sein.

Walter Moers gehört zu den Leuten, denen ich auch einen Comic über Christen, über Nazis, über Behinderte, über Juden, über Muslime nicht übelnehme. Man merkt, dass ihm nichts "heilig" ist, und dennoch ist sein Witz irgendwie sympathisch, man spürt, dass es ihm immer um die lustige Situation geht, und nie darum, eine Personengruppe (wie Behinderte) herabzuwürdigen. Alle kriegen gleichermaßen ihr Fett weg.

Ob es ein schwuler LKW-Fahrer ist, der über mittelalterliche Dichtung und über Zwölftonmusik schwärmt.

Oder eine Behindertenwerkstätte, wo der eine schwerhörig, und der andere blind ist. Alle müssen einstecken, aber sie teilen auch aus (wenn ein Behinderter eine überteuerte Vase einem Kunden andrehen will, der Behinderte sich aber als Kommunist herausstellt mit den Worten "ihr Bonzen sollt bluten").

Oder der Arzt, der sich selber das Morphium (das eigentlich für die Patienten vorgesehen ist) spritzen will, weil er die "tapferen Patienten" psychisch nicht mehr verkraftet.

https://de.wikipedia.org/wiki/Walter_Moers

Weil bei ihm jeder mal über jeden anderen lachen darf, ist alles fair.

Bei Monty Python waren auch die Sketche in Bezug auf das Judentum und Christentum witzig (das Leben des Brian, allerdings waren nicht alle Filme so treffsicher).

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Es kommt darauf an, wer den Witz macht und worauf der Witz abzielt. Es gibt genug Witze mit dem Anfang "Ein Priester und ein Rabbi kommen....". Die sind meist witzig, weil sie sich weder über den katholischen Glauben noch über den jüdischen Glauben wirklich lustig machen, also nicht herablassend sind, sondern nur bestimmte "positive Vorurteile" auf die Schippe nehmen.

Wenn man einen Witz als Außenstehender (der nicht zu einer bestimmten Glaubensgemeinschaft gehört) macht, und der Witz für die Glaubensgemeinschaft verletzend ist, ist das mMn schon kein Witz mehr.

Beispiel wäre z.B. ein Witz eines Amerikaners mit der Pointe, dass alle Deutschen Nazis sind. Anders sieht es aus, wenn Deutsche solche Witze mache. Amis wundern sich übrigens darüber, dass wir das tun und glauben, dieses Thema sei hier völlig tabu, um keinen zu verletzen. Es kommt aber eben sehr auf diese Pointe an. Hat man das Gefühl, hier verkappt als Nazi bezeichnet worden zu sein, wird man das anstößig finden, hat man das Gefühl, dass beide - Erzähler und Zuhörer - über irgendwelche Nazieigenschaften lachten, die sie sich beide gegenseitig nicht zuschreiben, ist der Witz witzig und erlaubt.


Wenn ich jetzt einen Witz mache mit der Pointe "alle Muslime sind eigentlich Terroristen", so ist das nicht witzig, weil es tatsächlich aktuell Menschen gibt, die das glauben und man das als Muslim als versteckte Anschuldigung auffassen könnte.

Genauso verhielte es sich aber auch mit Witzen über Christen, die Christen in ein Licht stellen würden, das tatsächlich aktuell zur Degradierung bestimmter Menschen verwendet wird.

Kurz gesagt: Alles, worüber alle lachen können, ist okay; alles, worüber nur einige lachen können während andere beschämt oder angefeindet werden, sollte tabu sein.

Man kann z.B. im kleine Kreise Alkoholikerwitze machen, aber nicht, wenn tatsächlich ein starker Trinker oder trockener Alkoholiker dabei ist, der das auf sich beziehen würde.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Das finde ich auch nicht richtig. Sie tun es, weil in der Regel keine Gegenwehr kommt und es die Gesellschaft  nicht schlimm findet. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Habe genug jüdische und muslimische Witze gehört, als dass ich deine interessante Aussage bestätigen könnte.

Beziehst du dich auf den Fall "Jyllands Posten", wo eine dänische Zeitung Karikaturen von Mohammed anfertigte, die eine Protestwelle in islamischen Kreisen auslösten und sogar zur Lebensgefahr für die Zeichner mutierte, aufgrund Mordaufrufe von islamistischen Terrororganisation? Gleiches gilt auch für "Charlie Hebdo" und die damit verbundenen Anschläge.

Man darf Witze über alles machen. Aber ein Schlüsselement des Humors ist, dass man weiß, wann und wie man diese Witze einsetzt, dass es wirklich etwas zum Lachen gibt! Heutzutage legitimieren viele vermeintliche Komiker ihre dummen Witze dadurch, dass man schwarzen Humor respektieren soll, egal ob die Witze nur angreifen sollen und damit das eigentliche Prinzip des Witzes verloren geht.

LG

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Rocker73
10.08.2017, 00:10

Eine kleine genauere Erklärung, die ich gerne anmerken möchte zu dem Fall "Jyllands Posten" Mir liegt nicht viel daran, durch Fingerzeigen und Vergleiche eine Seite in den Schutz zu nehmen.

Aber: Vor diesem Karikaturfall wurden mehrere Karikaturen, die im christlichen Kontext stehen, zurückgenommen. Der Grund: Man wollte Christen in ihrem Glauben nicht angreifen.

Ich lass das hier mal so stehen. Jeder soll selber sich sein Urteil darüber bilden.

3
Kommentar von EstherNele
10.08.2017, 14:09

Man darf Witze über alles machen. Aber ein Schlüsselement des Humors ist, dass man weiß, wann und wie man diese Witze einsetzt, dass es wirklich etwas zum Lachen gibt! Heutzutage legitimieren viele vermeintliche Komiker ihre dummen Witze dadurch, dass man schwarzen Humor respektieren soll, egal ob die Witze nur angreifen sollen und damit das eigentliche Prinzip des Witzes verloren geht

Hochachtung - eine fast weise Ansicht zum Thema.

Ich gebe dir 100% recht - Humor darf belächeln, in Frage stellen, auch schon mal auf eine derbere Art Dinge hinterfragen und auch - vom Standpunkt des Erzählers gesehen - ad absurdum führen.

Aber eines darf auch der derbste Humor nicht - sich mit dem moralischen Zeigefinger hinstellen und die Existenzberechtigung des anderen in Frage stellen. Das gilt für Menschen (Völker) ebenso wie für Religionen.

Wenn ich mit der Politik mancher muslimtreuen Politiker und Staatsoberhäupter nicht klar komme, berechtigt das mich nicht, die ganze Religion in Frage zu stellen.
(Im übrigen ist der IS oder ein türkischer Präsident nicht mit dem Islam gleichzusetzen. Wer das macht, müsste dann akzeptieren, dass sein Glaube "römisch /katholisch" mit übergriffigen pädophilen Priestern gleichgesetzt wird.)

1

Quatsch. Es gibt in allen Religionen Leute, die sich gleich auf den Schlips getreten fühlen und andere, die herzlich mitlachen können, wenn man einen niveauvollen Witz darüber macht.

Wer beleidigt und Witze nur auf Kosten anderer macht (auch außerhalb von Religion), dearf sich nicht wundern, wenn ihm dafür keine Begeisterung entgegenschlägt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ohne Beispiele ist es immer schwierig. Auf der anderen Seite könnten manche Beispiele nicht richtlinienkonform sein.

Ich sag mal, es kommt darauf an, wer welchen Witz wem gegenüber in welchem Kontext äußert.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von salsita
10.08.2017, 00:09

Lauf einfach mal mit einem Schild und Witzen über verschiedene Religionen auf der Straße rum. Spätestens bei der Religion des Friedens bräuchtest du Personenschutz. Im eigenen Land.

1

"Dürfen" tust du das alles wie die Gesellschaft darauf reagiert hängt von jedem einzelnen ab

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Man darf über alles und jeden Witze machen. Es kommt jedoch darauf an wie und unter welchen Umständen ein Witz erzählt wird.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Meiner Meinung nach kann und darf man Witze über jeden und alles machen. Auch über Moslems.

Jedoch sollte man stehts seinen Kopf benutzen! Einen Witz über den Holocaust bei einer jüdischen Familie wärend der Entspannung vor dem Lagerfeuer, halte ich schlecht für keine gute Idee :D

Also mach so viele Witze wie du willst, solange du darüber nachdenkst wo und wann du diese tust.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Bei Juden ist leider unsere Vergangenheit ein kleines Problem was dann manche Gemüter aufregt.

Und so einige Muslime drohen einen sowieso mit dem Tod wenn man ihren glauben diffamiert. 

Die Zeiten hatte das Christentum auch. Diese Muslime sind halt noch nicht so weit.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Vielleicht sind sich Christen ihres Glaubens sicherer, so dass sie es nicht nötig haben, wegen dummer Sprüche gleich in die Luft zu gehen.

Ich persönlich finde es generell dumm, Spott über so etwas Persönliches wie Glaubensfragen zu machen. Aber ich rege mich nicht darüber auf.

Christen werden für einen Spötter eher beten.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Teilweise liegt das daran, dass es Witze über Juden und Muslime gibt, die tatsächlich fremdenfeindlich sind oder wirken oder einfach Vorurteile aufgreifen. Ich bringe hier gleich mal ein Beispiel, das ich selber vor einer Ewigkeit gefunden hab:

Eine Gruppe Türken sitzt in einem Bus und feiert, dass es schon mehr als 4 Millionen Türken in Deutschland gibt. Eine Frau, die vor ihnen sitzt, dreht sich zu ihnen um und sagt: "Es gab auch mal 6 Millionen Juden in Deutschland!"

Der Witz ist einerseits nicht mal lustig und andererseits mit Rassismus quasi zugemüllt, wenn du verstehst, was ich meine. Das ist, als würdest du einem Türken direkt ins Gesicht sagen "Scheiß Türke, verpiss dich, geh zurück in dein Scheiß Land, dich braucht hier eh keiner!".

Auf der anderen Seite lese ich natürlich auch viele Witze über den christlichen Gott. Die sind aber zumindest größtenteils nicht fremdenfeindlich und beinhalten auch keine religiösen Vorurteile. Das sind dann richtige Witze, die lediglich bei den wirklich streng gläubigen Christen anecken, die das als Gotteslästerung empfinden und diese Witze deswegen nicht hören möchten. Da steckt aber nichts drin, was allgemein anstößig ist.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Eolas
09.08.2017, 21:50

Die Definition eines Witzes zählt für alle. Den Witz mit den Türken, sollte man mindestens gleichsetzen wie den Witz über Christen.

0
Kommentar von BortusPompoesus
11.08.2017, 00:08

> Der Witz ist einerseits nicht mal lustig und andererseits mit Rassismus quasi zugemüllt, wenn du verstehst, was ich meine. Das ist, als würdest du einem Türken direkt ins Gesicht sagen "Scheiß Türke, verpiss dich, geh zurück in dein Scheiß Land, dich braucht hier eh keiner!".

1. Entscheidest du, was lustig ist?  

2. Weißt du, was Rassismus ist? Dass Türken oder Juden zB keine Rasse sind?

3. Du hast das Prinzip eines Witzes offenbar nicht verstanden.

0

Das liegt an der Entwicklung der Gesellschaft. Die Europäischen Länder haben vor vielen Generationen, mit denen die Menschen von heute überhaupt nichts mehr zu tun haben, viel "Mist" gebaut. Spanien, Frankreich, GB, Italien und Dänemark haben andere Länder kolonialisiert und Völker ausgebeutet. Deutschland tat dies zwar nicht, ist aber verantwortlich für den 2. Weltkrieg.

Dadurch versucht man den jungen Menschen in der Schule schon beizubringen, dass ihr Volk schlecht ist und man nicht darauf stolz sein sollte. Zudem erfolgt eine starke Aufklärung über die Taten des Christentums (Hexenverbrennung, Atlasbriefe etc.). Bei Muslimen zb. gibt es so eine Aufklärung weder im eigenen Heimatland, noch in einem Einwandererland wie Deutschland etc. Dadurch sind die Muslime in Deutschland um einiges gläubiger als die Christen.

Durch die wenige aufklärung wird vielen Muslimen suggeriert, dass ihre Religion die "einzig ware" ist, und dadurch werden viele streng bzw. radikal gläubig. Ein einfacherer Witz wird schon direkt als Angriff angesehen.

Bei den Juden ist es ähnlich.

Viele Deutsche haben von den Muslimen ein Bild von dem "armen Kulturfremden Ausländer, der kaum Deutsch kann und überall nur diskriminiert wird". Man denkt also die Muslime können sich nicht selber verteidigen, und deshalb hacken (wie in deinem Beispiel) viele, davon auch sehr viele Deutsche, dann vehement auf dem Witzemacher rum, was auch meist in Nonverbaler Agression endet (auf gut Deutsch: Der Witzemacher wird als rechtsradikaler bezeichnet und kriegt danach eins auf die Fr.. ). Diese "Verteidiger" sind dann entweder die Muslime selbst, oder Linke.

Durch das Ansteigen der Macht der Linken Positionen ist es mittlerweile ein Gesellschaftsbild geworden, Minderheiten nicht kritisieren zu dürfen. So gesehen kriegt man auch heftige Probleme wenn man Homosexuelle, Transexuelle usw. ins lächerliche zieht.

Bei Christen und der Deutschen (noch) Mehrheit, ist es Egal ob man Witze macht, da sich diese laut der Gesellschaft "selbst verteidigen" können. Deshalb ist es völlig Ok (laut der Gesellschaft) sich über die "machtvolle Mehrheit" lustig zu machen.

Du kannst es so sehen: wenn sich ein Christ über ein Moslem lustig macht, ist es laut der Gesellschaft Deutschlands so wie wenn man einen Wehrlosen der auf dem Boden liegt tritt, während es wenn sich ein Moslem über einen Christ lustig macht es wie "David gegen Goliath" ist (was aufzeigt wie absolut realitätsfern unsere Gesellschaft ist).

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Rocker73
10.08.2017, 00:33

"Deutschland tat dies zwar nicht, ist aber verantwortlich für den 2. Weltkrieg"

Aber hallo! Deutschland kam einfach nur zu spät und hat die restlichen Brotkrümel vom Kuchen aufgesammelt.  Zusätzlich hat das wilhelminische Kaiserreich in seinen Kolonien auch grausame Verbrechen begangen, "Völkermord an den Herero und den Nama", zum Googeln! Das Andere steht fest.

"Dadurch versucht man den jungen Menschen in der Schule schon
beizubringen, dass ihr Volk schlecht ist und man nicht darauf stolz sein sollte"

Was für eine Schule hast du besuchst, dass du so etwas bestätigen kannst? Ich für meinen Teil habe so etwas in der Schule nie gehört, genauso wenig habe ich Geschichten von Anderen gehört, dass sowas eingetrichtert wird.

"Durch das Ansteigen der Macht der Linken Positionen ist es mittlerweile
ein Gesellschaftsbild geworden, Minderheiten nicht kritisieren zu
dürfen. So gesehen kriegt man auch heftige Probleme wenn man
Homosexuelle, Transexuelle usw. ins lächerliche zieht."

Ich leugne nicht, dass es so etwas nicht gibt, aber du musst nur mal Serien wie die Heute Show schauen, um zu sehen, dass das nicht stimmt.

Zum Thema: "Der Islam ist die einzig wahre Religion" verlinke ich hier mal ein paar Suren aus dem Koran.

http://www.ahmadiyya.de/islam/islam-und-fanatismus/fanatismus-und-toleranz/

Für mich ist es weniger das Problem, dass Muslime, Christen, Hindus, Buddhisten, Juden, Gläubiger des fliegenden Spaghettimonsters etc. ihren Glauben oder Nichtglauben als das einzig Wahre anerkennen, sondern die oft damit verbundene Intoleranz gegenüber Andersgesinnten. Hier verweise ich nochmal auf den von mir verlinkten Artikel.

Ich selbst habe einen ausgeprägten schwarzen Humor, im Freundeskreis oder mit Anderen macht man natürlich auch mal dolle Witze, bis jetzt wurde noch niemand deswegen verprügelt...

Ich verweise mal oben auf meine Antwort. Humor lebt davon, dass man weiß, wann und wie man seine witzige Bemerkung abgeben kann!

0
Kommentar von IraqLobbster
10.08.2017, 12:01

Ja Ja die bösen Linken sind wieder mal schuld...  

Man merkt sofort was du für ein kranker Mensch bist, behalte deine Irrsinn das nächste mal für dich. Danke. 

1

hi,

IraqLobbster,

daran kannst du erkennen, wie wertvoll die Lehren Christi sind.

Denn er sagte u.a. :" Ich sage dir: nicht bis zu siebenmal, sondern bis zu siebenundsiebzigmal (sollte man vergeben)" (Matth.18:22)

Auch sagte er: "Fahrt fort, eure Feinde zu lieben und für die zu beten, die euch verfolgen" (Matth.5:44)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

weil man es darf,ob es jeder versteht oder gutheißt ist eine andere frage

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Man "darf" auch Witze über Muslime oder Juden machen. Ansonsten hätte der sogenannte schwarze Humor ja überhaupt keine Daseinsberechtigung. Gerade davon beziehen jede Menge satirische Unterhaltungssendungen ihren Nährwert. Und man sollte unbedingt immer dabei bedenken: Diese Witze sind ja nicht böse gemeint !

Die Frage ist vielmehr, wie dieses Witzgenre beim Gegenüber ankommt. Fanatisch veranlagte Menschen mit sich selbst auferlegten Kompetenzen sehen darin einen Angriff, der eigentlich gar nicht da ist. Denen fehlt ganz einfach Humor und Toleranz.

Auf diesen Schreck direkt mal einen Judenwitz:

"Was ist der Unterschied zwischen einem Juden und dem Weihnachtsmann? Die Richtung im Schornstein."

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von TimeosciIlator
10.08.2017, 08:59

Wer über so etwas nicht lachen kann, lässt es eben bleiben. Er kann ja sagen, dass er nicht auf schwarzen Humor steht.

Aber nach einem solchen Witz auf die Barrikaden zu gehen, kann es ja auch nicht sein. Vor allem sollte man nicht seine Macht als Staatsoberhaupt einsetzen und sogar Individuen für so etwas verurteilen. Ich werde niemals verstehen können, was bei dem da östlich von uns im Oberstübchen vorgeht !

3
Kommentar von EstherNele
10.08.2017, 13:53

Man darf durchaus Witze machen über Menschen, über ihre Eigenheiten, ihre Marotten, auch über Dinge, die mit ihrem religiösen Alltag zu tun haben.

Juden können das selbst ziemlich gut, es gibt unzählige Judenwitze, die von Juden selbst stammen und von ihnen selbst zur allgemeinen Erheiterung erzählt werden.

Was dazu nicht gehört - und für mich auch nichts mit Humor zu tun hat - sind derartige Ausfälle wie der in deinem Post.

Ich finde es sehr befremdlich, wenn der geplante Genozid   (Völker-mord) am jüdischen Volk für einen Witz herhalten muss.

Das hat auch nichts mit schwarzem Humor zu tun

4

In Deutschland darf man Witze machen, worüber man will.

Es gibt aber einen Unterschied zwischen Witzen und plumper, dämlicher Polemik.

Und nicht alles was erlaubt ist muss man auch bis zum Umfallen ausnutzen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

grundsaetzlich darf man ueber alles witze machen.

wenn christen ueber christen witze machen, juden ueber juden und muslime ueber muslime ist das komplett unproblematisch. 

wenn angehoerige einer religion ueber eine andere religion witze machen, ist das in gewissem rahmen weniger lustig und ggf. auch fremdenfeindlich. da muss man dann ein bisschen abwaegen. das gilt in alle richtungen.

witze ueber das christentum machen nach meiner erfahrung am ehesten leute, die gar keiner religion angehoeren in laendern, die als vorwiegend christlich gelten (wie deutschland z.b.). 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Das Ganze hat ein wenig mit Toleranz und Aufklärung zu tun.
Bis in das 15.Jahrhundert waren
die Muslime dem Abendland wissenschaftlich, ökonomisch und kulturell hoch überlegen. Man könnte fast sagen, als Europa noch mit dem
Bärenfellumhang durch die Gegend lief, waren das Morgenland sehr gebildet. Danach hat Europa
(spätestens seit Columbus) eine enorme Entwicklung genommen.
Warum genau die Nachfahren Abrahams/Ibrahims in Sachen Kritik an ihrer Religion so intolerant sind,
kann ich auch nicht sagen. Ich bin zwar Atheist, aber christlich erzogen. Vielleicht liegt das daran, dass wir Gott nicht so absolut sehen. Über manche dummen Menschen darf man eh gar nicht nachdenken.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von EstherNele
10.08.2017, 14:39

Warum genau die Nachfahren Abrahams/Ibrahims in Sachen Kritik an ihrer Religion so intolerant sind,

Es ist nicht eine Religion, die den Andersgläubigen schadet, es sind die Menschen, die sich im Namen ihrer Religion anmaßen, Dinge zu tun, die weder durch das Strafrecht noch durch das Völkerrecht  oder Kriegsrecht gedeckt sind. Also muss sich unsere Kritik auch an des Handeln dieser Menschen richten und nicht ihre Religion in Frage stellen.

Wenn ich Toleranz erwarte für mich in meinem Glauben oder auch für meine Nichtgläubigkeit, dann muss ich im Umkehrschluss auch genau diese Toleranz aufbringen gegenüber Andersdenkenden.

Übrigens gibt es bei den Juden eine regelrechte Witze- Kultur. Jüdische Witze, von Juden erdacht und erzählt, machen sich über eine Menge Dinge auch im Kontext mit ihrem Glauben lustig. Aber sie stellen seine Existenzberechtigung nicht in Frage.
----------------------------------------------------------------------------------------Und jetzt nach ein paar schlechten Witzen ein echter jüdischer Witz. Ein Freund von mir, Wiener Jude, Mitte 40,  Klezmer- Musiker, schaut in einer Auftrittspause einer bildhübschen jungen Frau hinterher und erzählt:

"... Wusstest du, dass Moses anfangs viel mehr Gebote von Gott bekommen hat, nicht nur 10? Deswegen haben alle anderen Völker abgelehnt, nur die Juden haben wieder nicht richtig nachgedacht.

Dann haben sie ihn nach kurzer Zeit auf den Berg Sinai geschickt, quasi zum Nachverhandeln. Nach Tagen des Wartens kommt  Moses erschöpft zurück.
"Ich habe eine gute und eine schlechte Nachricht" berichtet er den Wartenden.

"Die gute - ich habe ihn auf 10 herunterhandeln können.
Die schlechte - Ehebruch ist immer noch dabei."

1
Kommentar von Tilly050764
10.08.2017, 15:04

Der war richtig gut ! 😀😀😀😀
Ich kenne Kleinasien durch Reisen/Jugendaustausch usw. ganz gut. Die fatalistische Grundeinstellung ist in der Levante aber eben extrem hoch. Da ich Atheist bin, verknüpfe ich das eigentlich immer mit der Religion. Weder jüdisch-israelische Atheisten noch Muslimische (die ich kenne) haben aber diese fatale Einstellung. Ok, vielleicht liege ich verkehrt. Lenin: Religion ist Opium ist fürs Volk.

0

Witze sind zum Lachen da. Man kann über alles Witze machen. Witze über den Holocaust werden in den Bereich "Schwarzer Humor" gestellt. Man sollte jedoch mit Bedacht entscheiden, wann ein Witz harmlos ist. Oft können Witze in die Falsche Richtung laufen, wenn man sich es davor nicht überlegt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?