Warum darf man Globoli in Wasser aufgelöst nur mit einem Plastiklöffel umrühren?

...komplette Frage anzeigen

7 Antworten

Die Effekte und Heilerfolge der Homöopathie können wissenschaftlich mit Placeboeffekt (Heilung ohne Heilmittel), Psychosomatische Effekte sowie Selbst- und Fremd-Täuschung erklärt werden. Der Nutzen einer homöopatischen Behandlung hängt somit mehr von der eingen Einstellung und der psychisch/sozialen Komponente ab. Die tatsächlichen Inhaltsstoffe sind (wissenschaftlich gesehen) nebensächlich. Somit hängt die Antwort auf Ihre Frage davon ab, welche Bedeutung Sie selbst dem Metall-Löffel geben. Wenn es sie verunsichert einen Metall-Löffel zu nehmen, dann verzichten sie drauf und nehmen lieber einen Platik-Löffel (dadurch verhindern sie eine Minderung eines möglichen hilfreichen Paceboeffektes). Wenn der Metall-Löffel sie nicht verunsichert, dann können sie ihn verwenden.

Zu dem Kommentar von bastelstubewolfhagen - bitte nicht als Angriff verstehen, ich will nämlich diese Heilungsform in keiner Weise als Blödsinn abstempeln. Nur frage ich mich, was denn da schwingt. Wie ist das zu verstehen - Eigenschwingung des Materials? Ist das ein physikalischer Effekt? Dazu würde ich gern mehr erfahren. Und wieso sind Glas und Holz Naturstoff, Metall aber nicht? Soweit ich weiß, findet man doch Metall in der Natur - Glas und Plastik eher nicht.

Esoteriker benutzen gerne Begriffe aus der seriösen Wissenschaft ohne diese jedoch näher erklären zu können. Somit wirst du über diese "Schwingungen" entweder gar nichts oder Blabla zu hören bekommen.

0

Nach meiner spärlichen Information ist es so: Wasser und Metall oxidieren, bzw. Metalllöffel haben meist eine dünne Schicht oxidierten Metalls drauf, die mit ins Wasser gehen kann und damit wohl die Wirkung verfälschen kann.

Holzlöffel sollen wohl noch besser sein. :)

falls es auch nach fast einem tag noch jemanden interessiert, hier meine antwort. homöopathische mittel basieren und heilen auf schwingungsbasis. d.h. der körper bekommt die richtigen informationen zur selbstheilung durch die impulse des korrekten mittels. da die homöopathischen mittel alle stark verdünnt sind, um die wirkstoffe des ausgangsmittels quasi herauszufiltern, um ab einer gewissen potenz nur noch die schwingungen zurückzubehalten, sollte man die mittel möglichst nicht von einem metalllöffel einnehmen, da metall eine sehr starke eigenschwingung hat. plastik, noch besser glas oder holz (weil dies ein naturstoff ist) haben eine weit geringere eigenschwingung, die eben tatsächlich die wirkung des homöopathischen mittels beeinflussen können. genauso ist es übrigens bei bachblüten, die ebenfalls auf schwingungsbasis "arbeiten". die sogenannte wasserglas-methode ist, wie schon richtig gesagt, eine weitere form der einnahme (eben noch verdünnter). dabei gilt (zumindest stark vereinfacht ausgedrückt), das je stärker und akuter die beschwerden, desto verdünnter sollte das mittel sein. und allein dadurch steht die homöopathie in krassem widerspruch zur schulmedizin. nun behaupten viele, wie auch hier, das homöopathie nicht wirkt und das alles quatsch ist. mal davon abgesehen, das es millionen menschen gibt, denen die homöopathischen mittel weit besser geholfen haben, als die der schulmedizin, kann in den fällen der zweifler nur eines passiert sein: sie haben schlicht das falsche mittel bekommen!!! denn nur das richtige mittel hilft auch! das falsche richtet zwar in keiner weise schaden an, hilft aber eben auch nicht. es hat also absolut gar nichts mit "daran glauben" zu tun, sondern mit der tatsache, diese sachen entweder nur mit kompetenter hilfe anzugehen (heilpraktiker, homöopath), oder es mit büchern, etwas geduld und übung sich selbst anzueignen. letzteres gelingt allerdings nur dann, wenn man bereit ist, den eigenen körper und seine signale genau zu beobachten und entsprechend richtig zu interpretieren. abschließend bleibt nur noch zu sagen: meiner meinung nach hat grundsätzlich jede form der heilung ihre daseinsberechtigung, egal ob schulmedizin, homöopathie, naturheilkunde, akupunktur u.s.w.! keine heilungsform sollte verteufelt oder als blödsinn abgestempelt werden nur weil sie durch falsche anwendung nicht geholfen hat.

Mir ist gar nicht bekannt, dass Globuli in Wasser aufgelöst werden sollten. Wir geben unseren Kindern und nehmen selbst Globuli immer "so" ein.

Das ist auch völlig o.k. Durch die Gabe in Wasser wird die Potenzierung beeinflusst. Ist einfach eine weitere Methode der Einnahme.

0

Das mit dem Plastiklöffel hat unsere Heilpraktikerin auch so erklärt, nämlich dass das Metall im Löffel die Wirkung verfälschen könnte. Ausserdem darf in der Zahnpasta kein Menthol sein.

Vergiss es. Globuli wirken so oder so nur in der Einbildung.

aha, du hast sicher weitgehende und jahrelange Erfahrung damit, um zu dieser Erkenntnis zu kommen?

0

und selbst wenn es so wäre: wenn dir deine einbildung hilft, ist dir doch auch geholfen, oder???

0

Was möchtest Du wissen?