Warum darf man frisch gepressten Apfelsaft nicht in geschlossenen Flaschen aufbewahren?

8 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Darf man schon - doch 'frisch gepresst' soll man ihn trinken.

Das mit der Druckbildung wurde mehrmals beschrieben, doch nicht ursächlich.

Begründung:

Im Apfel ist Zucker, an der Schale befindet sich Flughefe. Das Enzym Hefe spaltet bei Raumtemperatur den Zucker in Alkohol und Kohlensäuredioxid; das ist beim Backvorgang der gleiche Ablauf.

Leider befinden sich in der Luft auch Bakterien, und deswegen geschieht die Vergärung 'unsauber' - es entsteht ein nicht trinkbarer Fusel.

Abhilfe: kühl stellen (unter 4 Grad C), aufzuckern (1:1), Pasteurisieren (60 Grad C) oder Reinzuchthefe dazu geben - dann werden die Stufen Saft/Most/Wein durchlaufen bis der Zucker aufgebraucht ist.

Ist deine Frage damit beantwortet?

Weil frisch gepresster Apfelsaft nicht steril ist, die enthaltenen Hefe-Pilzen führen zu einem Gärprozeß, bei diesem Gärprozeß entsteht Kohlendioxid und weil das Kohlendioxid nicht aus der geschlossenen Flasche entweichen kann, steigt der Druck in der Flasche bis diese platzt.

Und dann hast Du eine riesige Sauerei...

man darf,aber nur wenn man den vorher gekocht hart,zumindest auf 80 grad erhitzt.weil auf äpfeln wie auch sonst überall leben wilde hefen und die lassen den saft zu most vergären,also es wird quasi apfelwein daraus wenn man es nicht verhindert,bei der gärung ensteht druck der die flaschen im extremfall explodieren lassen könnte,was aber eher unwarscheinlich ist wie man von sekt weiss,der gärt ja zumindest zum teil in der flasche,daher seine kohlensäure.

Sekt bzw. Champagnerflaschen sind aber - im Gegensatz zu einfachen Flaschen aus Pressglas - auf Drücke bis zu 8 bar ausgelegt (daher u.a. die Vertiefung im Flaschenboden).

Eine normale Saftflasche macht bei 2-3 Bar "KLIRR".

1

Pasteurisieren genügt.

0

Ist der Maisanbau wirklich so schlimm?

ich versuche gerade eine Präsentation zu erstellen. Es geht dabei um die Nahrungsmittelproduktion unserer Gesellschaft. Ich habe mir zwei Nahrungsmittel heraus gesucht, auf die ich mich spezialisiere. Zum einen Soja, zum andern Mais. Während meiner Arbeit ist mir jedoch aufgefallen, dass Soja deutlich schlimmere Umweltschäden erzeugt, als Mais. Insofern dachte ich, ich könnte Soja als negatives Beispiel und Mais als positives Beispiel unserer Nahrungsmittelproduktion nennen. Es würde mir doch nichts bringen, beide als negativ zu bezeichnen, denn irgendetwas müssen wir doch anbauen. Nun möchte ich wissen, ob es wirklich starke Argumente dagegen gibt, auch den Maisanbau als schlecht zu bezeichnen. Ich weiß, dass der Mais, wie alle anderen Nutzpflanzen, für einen Rückgang der Biodiversität verantwortlich ist, das Bodenerosions-Risiko erhöht etc. Aber im Gegensatz zu Soja wird kein Regenwald für ihn gerodet, er ist relativ anspruchslos und soweit ich informiert bin, kann er bei trockenen Temperaturen mehr Biomasse produzieren (wäre also an Klimawandel angepasst), sowie viel CO2 speichern. Stimmt das soweit? Oder wäre es fatal Mais als Nutzpflanze zu befürworten? Lg

...zur Frage

Wie lange darf ich meine Spaghetti Bolognese Sosse im Kühlschrank aufbewahren?

Ich habe die gestern Frisch gemacht.

...zur Frage

nach wie vielen sekunden/minuten sterben vitamine der frisch gepressten säfte ab?

...zur Frage

Wird Joghurt schlecht, wenn man frisch gepressten O-Saft dazu kippt?

Der Joghurt hat 1.5% Fett und der O-Saft ist von eher sauren Orangen.

Passiert irgendwas mit dem Joghurt? Flockt er?

Danke sehr! :)

...zur Frage

Zitronensaft im Kühlschrank

Wie lange kann man frisch gepressten Zitronensaft (größere Menge) im Kühlschrank aufbewahren.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?