Warum darf man etliche Jahre nach einer Tollwut Impfung kein Blut spenden?

4 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

hier etwas zum lesen darüber http://www.animal-health-online.de/drms/tollwutiben.pdf

Danke fürs Sternchen

0

Das hängt von dem Grund der Impfung ab:

  • Bei einer VORBEUGENDEN Impfung, bspw. vor einer Asien-Reise wird man NICHT von der Blutspende ausgeschlossen. Da es sich bei der Impfung um inaktivierte Erreger handelt, besteht kein Problem nach ein paar Tagen zur Blutspende zu gehen.

  • Die Hinweise auf den Blutspende-Ausschluss beziehen sich auf eine Tollwut-Impfung auf Grund einer möglichen Exposition (e.g. Biss von tollwutverdächtigem Tier). Der Grund ist meiner Einschätzung nach also nicht die Impfung selbst, sondern die Tatsache, dass möglicherweise auf Grund der Exposition Tollwut-Erreger im Blut enthalten sind.

Quelle: http://www.blutspende.de/medizinische-fachkreise/gesetzliche-regulative-vorgaben/pdf/haemotherapierichtlinien-anpassung-2010.pdf

Ich würde mir freiwillig solche Viren auch nicht einspritzen lassen. Es gibt bei remedia.at eine Lyssinum Nosode mit abgetöten Erregern. Die meisten haben wohl noch nicht gemerkt, dass Impfén schädlich und Geschäftemacherei ist.

Was für eine dumme Aussage! Eine Impfung ist immer eine Risiko-Nutzen Abwägung!!! Im Falle der Tollwut handelt es sich um inaktivierte (ABGETÖTETE) Erreger, die die Krankheit nicht auslösen können. Wer also nach Asien fährt und dort in Gegenden unterwegs ist, in denen es viele streunende Hunde gibt, jedoch keine medizinische Versorgung sollte sich auf jeden Fall impfen lassen - nur um ein Beispiel zu nennen.

0

Was möchtest Du wissen?