Warum bürgert der Staat die Rechtsextremisten nicht aus?

...komplette Frage anzeigen

11 Antworten

Gar nichts halte ich von der Idee, denn sie ist schwachsinnig und mit dem GG nicht vereinbar.

Verbreitet sich deine Idee, dann kommt womöglich ein Anderer mit der Forderung entzieht den LINKEN und den GRÜNEN die deutsche Staatsbürgerschaft.

Unsere Gesellschaft ist stark genug sich auch mit "Reichsdeutschen", linke Autonome und anderen Spinner auseinanderzusetzen, deshalb muss man nicht ausbürgern.

Allerdings bin ich der Meinung, vorhandene Gesetze sind konsequenter anzuwenden. Nach der jetzigen Rechtslage verliert Jemand mit doppelter Staatsbürgerschaft automatisch die deutsche Staatsbürgerschaft wenn ein Dienst mit der Waffe z.B. in der IS vorliegt.

Die Gefahr geht von einer anderen Seitte genauso aus.Hast du die 12Tote Weihnachtsmarkt vergessen?Was führte dazu wer liess sowas hier rein?Ist das keine Gefahr?Die hätten noch leben können gestorben wegen islamischen Terror!Wenn was schlimm ist das sowas in Deutschland ist.

Sicher rechts ist auch nicht ohne aber derzeit ist das andere schlimmer!

Machen wir es doch wie Südafrika damals. Wir gründen Homelands mit so klangvollen Namen wie Heiliges Römisches Reich, Deutsches Reich oder Großdeutsches Reich und schieben das Gesocks dorthin ab.

Ein heisser Kandidat für mich wäre die Oblast Kaliningrad, die wollten die Russen angeblich 1991 sowieso loswerden und die Bewohner können dort wohnen bleiben, weil die Russen für unsere Nazis und Reichsdeppen die Größten sind.

Man wird ja wohl noch träumen dürfen, oder?

Klar, wenn man ein Problem mit einer gewissen Gruppe hat direkt raus damit. Frei nach dem Motto: "Aus den Augen, aus dem Sinn".

Dann schieben wir zusätzlich noch die Linksextremen hinterher und die Schwulen, Lesben, Transsexuellen, Straftäter, Religionsfanatiker und was es sonst noch alles gibt. Generell noch alle Leute mit einer eigenen Meinung, denn die Menschen dürfen nicht selbstständig denken, sondern sollen das glauben, was wir Ihnen über die Medien vermitteln.

Du merkst selber, das Deine Idee totaler Blödsinn ist oder ? Denn wenn man einmal damit anfinge, würde man auch nicht mehr aufhören. Es gibt weitaus schlimmeres als ein paar gequetschte Reichsbürger in Deutschland.

Und wenn man wirklich alle rausschmeißt, die irgendeiner Gruppierung angehören, würde Deutschland sehr Einwohnerarm werden...

Die Reichsbürger leben doch eh nicht in Deutschland, die sind "Staatsangehörige des Freistaates Preußen" oder so. Die muss man nicht mehr ausbürgern. Da würde es reichen, die von den Sozialleistungen des Staates, den sie nicht anerkennen, auszuschließen. :)

Ansonsten halte ich deine Idee für gefährlich, Politik lebt von Kompromissen und auch die AfD stellt dazu einen Beitrag. Wenn man diesen Beitrag verbietet, dann verbietet man andere Meinungen. Und dann hätten wir andere Probleme, weil ein Teil der Bevölkerung in der Politik nicht mehr vertreten ist. Ich würde die AfD nicht wählen, aber ich verstehe, dass deren Aufkommen Ursachen hat, die man bekämpfen muss, anstatt sie zu verbieten.

Das ist ja mal eine ziemlich kranke Idee die gleichermaßen vor Extremität strotzt wie sie Umsetzbarkeit, Toleranz und Intelligenz auf eine bedauerliche Art und Weise vermissen lässt. 

Mehr möchte ich dazu gar nicht sagen. Die entsprechenden Artikel wurden ja bereits genannt. Solche Methoden hat nicht mal Hitler angewandt, soviel noch um die Radikalität deiner Auffassung zu unterstreichen. Denn selbst der versuchte auszulegen und sich alles zu recht zu biegen, nicht sich eine passende eigene Verfassung zu schaffen.

Grundgesetz für die Bundesrepublik Deutschland
Art 16
(1) Die deutsche Staatsangehörigkeit darf nicht entzogen werden. Der Verlust der Staatsangehörigkeit darf nur auf Grund eines Gesetzes und gegen den Willen des Betroffenen nur dann eintreten, wenn der Betroffene dadurch nicht staatenlos wird.

Mehr gibt es dazu nicht zu sagen. Egal was wie für Menschen in Deutschland haben, wenn sie unsere Staatsbürgerschaft haben, dann sind sie auch unser Problem.

Mal ganz davon abgesehen, dass das was du vorschlägst faschistoide Maßnahmen sind Menschen mundtot zu machen. Davon halte ich nichts.

Über die meisten Punkte die im AfD-Wahlprogramm stehen (noch eher im NPD-Wahlprogramm) kann ich mit vernünftigen Argumenten dagegen halten, die glaube ich jeder Mensch nachvollziehen kann. Insofern brauchen wir sie nicht ausbürgern, sondern wir brauchen offene Diskussionen in denen vernünftige Argumente geliefert werden und nicht immer nur so platte Lagerkampfreden gehalten werden.

die Ausbürgerung deutscher Staatangehöriger ist nach Artikel 16 (1)  Grundgesetz nicht möglich, wenn der Betroffene dadurch staatenlos wird,

Schon interessant, wie diese komischen "Reichsbürger" das sehen. Sie haben ja ihren Phantasie-Staat, werden also (nach selbst propagierter Sichtweise) nicht staatenlos.

0
@fiwaldi

Hmm, einige Reichsbürger sind immerhin so konsequent und geben ihren PA ab.  Man kann sie also sehr wohl dann auch abschieben, nur wohin ?

0
@fiwaldi

Tja, das Grundgesetz schützt halt auch Spinner. Viele Reichsbürger haben ja auch wenig Hemmungen Unterstützung des Staates, dessen Existenz sie in Abrede stellen, anzunehmen.

1
@Ranzino

Wenn ein Reichsbürger seinen PA abgibt, ist er immer noch Staatsbürger. Die Staatsbürgerschaft hängt nicht vom Besitz des PA ab.

1

Die meisten von denen haben nur die deutsche Staatsbürgerschaft. Um sie diesen zu entziehen müsstest du das Grundgesetz außer kraft setzen den dieses verbietet es jemanden seine Staatsbürgerschaft zu entziehen wenn dieser dadurch staatenlos wird.

Offensichtlich scheinst du einn totalitärer Antidemokrat zu sein, dem die individuelle Freiheit des Einzelnen nichts Wert ist und der alle Menschen dazu zwingen möchte, so zu denken wie er selber.

Sei doch froh, dass wir dich in Freiheit belassen.

Sei doch froh, dass wir dich in Freiheit belassen.

was soll das bedeuten?

0
@RafeMCCawley

Das bedeutet, das Totalitaristen jeglicher Coleur, also auch du, hier unbehelligt von staatlicher oder sonstiger Verfolgung und Uterdrückung die Freiheit haben, ihre Ansichten zu äußern und zur Diskussion zu stellen.

2

Was möchtest Du wissen?