Warum brennen spröde Stoffe besser als ölige?

...komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Das Brennverhalten kann nur durch die Siedepunkte der Stoffe sinnvoll erklärt werden. Es brennt ja erst, wenn gasförmige Stoffe vorliegen, die mit Luft(sauerstoff) vermischt verbrennen.

Es wäre daher gut, die Siedepunkte der Stoffe, die ihr verwendet anzusehen. Liegen diese Siedepunkte hoch, so benötigt der Stoff viel Energie zum Verdampfen. Es wird also nur wenig Gas gebildet. Dies erfolgt aber länger, da der Stoff ja nicht so schnell verbrennt. Im anderen Fall ist es natürlich umgekehrt.

Abschätzung. Wenn der Stoff spröde ist, hat er einen relativ niedrigen Schmelzpunkt gegenüber einem Stoff, der bei Zimmertemperatur öliger, also halb flüssig oder besser hochviskos ist. Der Siedepunkt könnte damit bei einem spröden Stoff ebenfalls tiefer liegen, so dass er bei geringer Energiezufuhr bereits merklich verdampft. Damit brennt er besser und auch schneller.

So ein Gedanke sollte bei Seminarfachleuten aber auf der Hand liegen und ohne Hilfe kommen. Viel Erfolg bei Theoprakt.

2biene 27.01.2013, 21:06

klingt schon mal logisch =) danke. Mein Problem ist jetzt: die Stearinsäure, also der spröde Stoff, hat eine viel höhere Schmelztemperatur als das gehärtete Palmfett, welches schlechter brennt... lässt sich das vereinbaren? den Verdampfungspunkt wissen wir nämlich nicht...

0
willi55 12.02.2013, 14:51
@2biene

gehärtetes Palmfett besteht aus ca. 50% Stearinsäure und ca. 44% Palmitinsäure, welche etwa 20 Grad unter der Stearinsäure verdampft. Andererseits ist Fett ein Triester. Die %-Angaben beziehen sich also auf die Fettsäuren im Ester. Das Fett hat dementsprechend höhere Schmelz-, Siede- und Flammpunkte als die freie Fettsäure. Dies wird auch der Grund sein, dass das gehärtete, aber noch weiche Fett (Ölanteil?) bei einer höheren Temperatur brennt als die Stearinsäure. Man könnte jetzt noch nach Zersetzungstemperatur und Flammtemperatur recherchieren. Wichtig ist aber die Zusammensetzung im Auge zu behalten.

0

Meine Vermutung: Ihr habt die Holzwolle mit den beiden Wachsen/Ölen nicht gleichermassen durchtränkt, das spröde Wachs befand sich mehr auf der Oberfläche, das ölige war tiefer eingedrungen.

Daneben spielt aber auch die chemische und physikalische Natur der beiden Stoffe eine Rolle, und über die hast Du rein gar nichts erzählt.

Welcher der beiden Anzünder war denn besser geeignet, das Brennmaterial zu entzünden? War das unabhängig von der Art des zu entzündenden Materials?

Es fehlen Detailinformationen, um eine schlüssige Erklärung abgeben zu können. Herstellungsverfahren der Prototypen? Welche Form und Konsistenz (kompakt, locker) haben sie? Falls die Anzünder mit dem spröden Wachs von Hohlräumen durchzogen sind, liegt es an der größeren Oberfläche und damit besseren Luftzufuhr (meine Vermutung). Nur wenn beide Typen gleich dicht (gleiches Gewicht, gleiche Größe) sind, muss weiter spekuliert werden.

2biene 26.01.2013, 22:54

Danke erstmal für die Antwort. Es handelt sich um 10g Holzwolleseil, welches mit 20g des jeweiligen Wachses getränkt wurde. Form, Konsistenz, Größe und Gewicht sind also annähernd gleich...

0
2biene 26.01.2013, 22:55

Danke erstmal für die Antwort. Es handelt sich um 10g Holzwolleseil, welches mit 20g des jeweiligen Wachses getränkt wurde. Form, Konsistenz, Größe und Gewicht sind also annähernd gleich...

0
jobul 26.01.2013, 23:13
@2biene

Ok. Das weichere (ölige) Wachs hat einen niedrigeren Schmelzpunkt. Es schmilzt vor der Flammenfront dahin und läuft zu einer kompakten Pfütze zusammen, die nur oberflächlich brennen kann. Das sprödere Wachs schmilzt deutlich langsamer und ermöglicht damit eine wesentlich heissere Flamme (die brennende Oberfläche bleibt größer).

1
willi55 27.01.2013, 16:29

Jubul hat die Frage nicht verstanden. Die Holzwolle ist mit dem Stoff überzogen. Natürlich ist das locker, aber das ist in beiden Fällen so. Daher kann man nicht mit der größeren Oberfläche argumentieren.

0

Lange Frage, kurze Antwort: Weitaus größere Oberfläche

2biene 26.01.2013, 21:54

warum haben spröde Stoffe ne größere Oberfläche?

0
Mucus 26.01.2013, 22:20
@2biene

Nimm eine Murmel und schlage mit einem Nagel Kerben rein. Wird die Oberfläche größer?

Jetzt nimm einen Hammer und schlag auf die Murmel. Wird die Oberfläche größer?

0

Was möchtest Du wissen?