Warum brechen Krankheiten meist morgens aus?

...komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Wahrscheinlich, weil der Körper über Nacht im "Ruhezustand" und damit angreifbarer ist. Außerdem vergehen mehrerer Stunden, in denen du nichts merkst. Deswegen fällt der Unterschied am nächsten Morgen mehr auf.

Ich würde vermuten du steckst dich Tagsüber an und fühlst dich dann 12 Stunden später krank. D schläft man bloß eben und merkt nix, bis man aufwacht und es schon einigermaßen "schlimm" ist. Nachts ist dei Anteckgefahr für z. B. Grippe eher klein :)

Was möchtest Du wissen?