Warum braucht Russland so viel Land?

16 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Mal abgesehen von Großmachtphantasien ist der Großteil Russlands teils extrem kalte Tundra und lebensfeindliches Gebiet. Du kannst nicht Mitteleuropa, das unter dem Einfluss des Golfstromes steht, mit dem Kältepol in Sibirien vergleichen. Dort gibt es Orte, da sinkt im Winter das Thermometer auf unter -50. Teile liegen nördlich des Polarkreises, da ist es im Winter 24 Std. dunkel und im Sommer 24 Std. hell. Kurz: viel lebensfeindliches Gebiet. Das rechtfertigt nicht den Einmarsch in fremde Länder!

Les mal hier nach.

Es ging in diesem Krieg nie um Land, sondern immer nur um Macht. Macht ist das einzige was Putin interessiert. Aus diesem Grund hat er auch die Krim überfallen, denn dort hatte Russland seinen einzigen wirklich guten Militärhafen in Sewastopol. Nur darum ging es Putin! Die Krim war ihm vollkommen gleichgültig, denn auf dieses kleine Stück Land kam es nun wirklich nicht an. Es ging ihm nur um Sewastopol und um die Ausweitung seiner Macht.

Dass viele Russen ein sehr emotionales Verhältnis zur Krim haben, hat ihm dabei sehr in die Hände gespielt. Dadurch konnte er seine Machtgier verschleiern und die Krim als Grund vorschieben. Die Russen haben gar nicht gemerkt worum es ihm wirklich ging. Wie gesagt, die Krim war ihm vollkommen Wurst! Putin ist kein emotionaler Mensch und er hätte gut auf die Krim verzichten können, aber er hätte niemals auf Sewastopol verzichtet. Niemals!

Also hat er die Krim annektiert und weil das so gut funktioniert hat, erfand er gleich darauf die "Separatisten" in der Ostukraine. Das hat er nur deshalb gemacht, weil der Westen ihn agieren ließ. Wären wir damals eingeschritten, hätte es den Ukrainekrieg wohl nie gegeben. Doch das haben wir nicht gemacht und so hat er immer weiter gemacht.

Ohne die Ukraine ist Russland ein riesiges Land. Doch mit der Ukraine ist Russland ein Imperium und genau das war der Grund für seinen Angriff. Er wollte einer der ganz großen Führer Russlands werden. Also hat er los geschlagen und darauf gehofft, dass der Westen auch dieses Mal nur zuschauen und nichts machen würde. Er hat der eigenen Propaganda geglaubt und wirklich gedacht, dass er die Ukraine an einem Wochenende einnehmen könnte. Jetzt platzt sein Traum und er muss zusehen, wie er den Scherbenhaufen wieder kitten kann.

Diesen Krieg kann er nicht mehr "ruhmreich" gewinnen. Er kann die Ukraine nur noch mit extremer Gewalt und extremer Brutalität nieder ringen. Doch egal wie dieser Krieg auch ausgeht, Putin wird sich nicht ändern. Er wird weiter nach Wegen suchen, seine Macht auszuweiten, denn er muss die Scharte ja auswetzen. Er muss einen anderen großen Sieg einfahren, damit er in einer Reihe steht, mit Peter dem Großen, Lenin und Stalin. Putin ist wie ein Vampir, nur ernährt er sich nicht von Blut, sondern von Macht. Er glaubt an seine eigene Unsterblichkeit, wenn nur genug Macht auf seinem Sarg liegt.

Am Land liegt es nicht. Putin hat halt nen rostigen Nagel im Kopf und hat sich zum Ziel gesetzt, die Länder der alten Sowjetunion wieder zu vereinen. Natürlich ohne die Länder vorher zu fragen. Ist ein politisches Thema, kein geografisches. Übrigens leben ca. 75% aller Russen vor dem Ural, also im europäischen Teil Russlands. Das große Land ist hinterm Ural fast Menschenleer.

Deine Formulierung passt genau in das, was wir täglich in den Medien hören und lesen.

Besitzen, Raffen ... . Russland ist seit dem Ende der Sowjetunion ein kapitalistischer Staat und seine Unternehmen auf Gewinne ausgerichtet. Ob es da noch Reste von Solidarität Gegenüber Menschen gibt? Ich weiß es nicht.

Vielleicht wollen einige wirklich nur etwas für die Menschen in der Ostukraine tun. Nach kapitalistischen Verständnis bleibt aber nur Landraub als Antrieb.

Steinmeier (damals noch Außenminister) soll eine Volksabstimmung in den umstrittenen Gebieten vorgeschlagen haben. Für Selenskyj aber offensichtlich unakzeptabel. Wem geht es also um Besitz von Land? Putin ist da wohl auch nur einer unter vielen.

Schon Hitler wusste über die Bedeutung der Ukraine als Kornkammer Europas. Sehr ertragreicher Boden und geographisch gut gelegen für viele Anbauprodukte.

Ferner hat die Ukraine viele unerschlossene Öl und Gasfelder.
Die Ukraine ist im Vergleich zum Großteil der Russischen Gebiete und Städte sehr gut erschlossen. Eine Vielzahl von Zwischenprodukten wird im der Ukraine hergestellt „viel know how“ im Maschinenbau und in der IT. Das Russische Militär benötigt sogar viele der Komponenten. Somit in zukünftig ein guter mix aus Industrie, Dienstleistungen, Rohstoffen und Agrarprodukten. Es gibt bestimmt noch unzählig weitere Gründe warum die Ukraine als Land attraktiv ist.

Meine persönliche Meinung, die Ukraine war auf einem sehr guten Weg den Beispielen Litauens und Co. zu folgen.
Nur um Land geht es also nicht.

Was möchtest Du wissen?