Warum braucht man Bremsflüssigkeit um zu Bremsen?

... komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Die Bremsanlage an Autos ist eine hydraulische Anlage. Diese hat dabei mehrere Vorteile. So kann man zB durch die verschiedenen Durchmesser der Bremskolben im Hauptbremszylinder und an den Bremsen der Räder eine hydraulische Druckübersetzung erreichen. Also mit wenig Pedalkraft einen hohen Druck an den Radbremszylindern.

Hydraulische Anlagen haben zudem noch den Vorteil, daß sie sehr feinfühlig steuerbar sind. Wie feinfühlig merkt man dann, wenn man mal mit dem "Kupplungsfuß" versucht zu bremsen....

Hydraulikleitungen können auch mit engen Radien verlegt werden, ohne daß die Funktion beeinträchtigt wird. Bei mechanischen Systemen mit Zügen oder Gestängen wird das schon schwieriger.

Hydraulisch ist es fast problemlos zu ermöglichen, alle 4 Räder gleichzeitig zu bremsen und dabei noch mit dem ABS das Blockieren eines einzelnen Rades zu verhindern. Mechanisch wird das wohl eine Herausforderung für sich.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Die bremsen inklusive bremsscheiben werden sehr heiss,dies Hitze wird an bremszylinder und Leitungen weiter geleitet

Bremsflüssigkeit hat die Eigenschaft bei Hitze nicht zu verdampfen.würde man Wasser benutzen würde dies im heißen Zustand verdampfen,folglich entsteht luftblasen in der Leitung,drückt man dann auf die bremse,tritt man ins leere,bzw,kann keinen bremsdruck aufgebaut werden.

Gruß

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von fiwaldi
28.11.2016, 20:53

Verdampfen ist nicht das größte Problem, aber bei Frost  funzelniert nix mehr

1
Kommentar von Pauli010
19.02.2017, 21:51

Die Frage war, wozu man Bremsflüssigkeit braucht.

Und woher kommen die Luftblasen, wenn das Wasser verdampft?

Verbreite bitte kein Halbwissen.

Einige haben es richtig beschrieben. Im Gegensatz zu den früheren Seilzugbremsen lässt sich an allen Bremskolben an den Bremssätteln (bei gleichem Kolbendurchmesser) der gleiche Druck aufbauen, ohne dass nachgestellt werden muss.

Die Flüssigkeit ist hochsiedend, jedoch hygroskopisch (wasseraufnehmend); somit gelangt Luftfeuchtigkeit bei größerer Verweildauer über den offenen Nachfüllbehälter (jener hat im Schraubdeckel ein kleines Loch für den Druckausgleich) in das Sytem und verwässert die BFK. Dadurch sinkt der Siedepunkt und bei starker Belastung (Dauerbremsen bei lang anhaltender Bergab-Fahrt) können dadurch Wasserdampfblasen an den Kolben auftreten; dadurch wird der Pedalweg länger und es fühlt sich an, als wenn man in Butter reintritt: die Bremswirkung sinkt.

Unter Null Grad Celsius entstehen Eiskristalle anstatt des Wassers und die Bremswirkung wird dadurch ebenfalls gestört.

1

Um das zu verstehen musst du wissen, wie eine Bremsanlage aufgebaut ist und wie sie Funktioniert. 

Bremsflüssigkeit wurde hierfür entwickelt. Es lässt sich so gut wie gar nicht komprimieren und kocht erst bei hohen Temperaturen. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von EddiR
28.11.2016, 20:42

Flüssigkeiten lassen sich nicht verdichten! Ansonsten  DH!

0

Die Flüssigkeit überträgt die Kraft hydraulisch vom Pedal zu den Bremsen an den Rädern.


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

...um die Bremskraft vom Hauptbremszylinder zu den Radbremsen zu übertragen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Alpino6
28.11.2016, 20:28

Würde Wasser auch tun,

1

Was möchtest Du wissen?