Warum brauchen manche Menschen Sex mit alles und jedem?

15 Antworten

Nun, es gibt nur wenige Menschen, welche eigentlich (nicht böse

gemeint) nicht normal sind, welche die Möglichkeit auf romantische Liebe
haben.

(Siehe Scheidungsrate und Co)

Dies liegt daran, dass
man (außer in der Verliebtheitsphase) guten Sex nur mit Aufregung
verbunden haben kann. D.h. wenn man es z.B. eigentlich nicht tun sollte.
(Siehe Richard David Prechts Vortrag "Liebe: Alles nur Chemie?"

Heute
leben wir in einer Lust orientierten Gesellschaft, deshalb möchte jeder
guten Sex und eine gute Beziehung. (Aber dies können die meisten nur
max. 3 Jahre, da dann die Verliebtseinsphase endet) Und deshalb schlafen
Leute mit vielen unterschiedlichen Personen.

Nun zu meiner
Meinung: In einer romantischen Beziehung ist das Fremdgehen tabu. Aber
romantische Beziehungen sind trotz ihrer Popularität sowieso zu
verachten (Scheidungsrate). Viel mehr sollte man doch einen Partner fürs
Leben finden (= KEINE TRENUNG) und da dies bei (fast allen) Menschen
nicht in der Verbindung mit Sex geht muss man dies differenzieren.

So haben Paare, welche regelmäßig mit fremden Leuten  zu dritt (oder mehr) Sex haben meist ausgewogenere Beziehungen.

Wir
müssen uns von der Eifersucht aufgrund von körperlicher Nähe trennen.
D.h. wir sollten anfangen, einen PARTNER fürs Leben zu suchen, welcher
natürlich auch körperliche Nähe zu uns hat, jedoch können dennoch beide
tun, was sie wollen, so lange sie es sich erzählen.

Und ich muss sagen, dass ich dieses Bild besser als jenes der romantischen Liebe nachvollziehen kann.

Vermutlich wollen viele halt einfach Abwechslung und "Erfahrungen" sammeln.

Ich persönlich finde jeder sollte sein Sexualleben so gestalten wie er es möchte. Die einen so, die anderen eben so. Wo ist das Problem? Du kannst dir ja aussuchen mit wem du Sex hast beziehungsweise mit wem du Kontakt hast.

Gegenfrage: Warum gibt es so viele Menschen, die NICHT mit jedem Sex haben, den sie interessant finden? Was hindert sie daran? Schließlich macht es doch Spaß und schadet eigentlich niemandem (von den paar verlorengegangenen Spermien mal abgesehen) oder?

Jeder wie er will, es hat sich niemand für seinen Lebensstil/ sein Sexualverhalten zu rechtfertigen, solange er niemanden damit schadet.

Und so sehr unterscheiden tun wir uns auch nicht von den Tieren... zu mindest die meisten nicht ;)

Leider halten meine Beziehungen nie lang. Meine längste war 15 Monate. Meistens so 2-3 Monate. Dazwischen gabs aber auch schon.

Mir werden feste Beziehungen sehr schnell langweilig. Trotzdem wünschte ich mir rein gefühlsmäßig schon gern Mal was längeres. Ich würde gerne Mal richtig ein mädchen lieben. Meine Kumpels ham alle längere Beziehungen.

Irgendwann macht der Sex nicht mehr so Spaß, weil man seine Freundin schon in und auswendig kennt und man weiß, wie sich der Sex wieder abspielt. Daher hab ich öfters das Verlangen auf ne neue. 

Am liebsten hätte ich nur Frauen für Sex, bzw Frauen, die nur Sex haben wollen. In meinem Alter aber schwer zu finden. Es ist kein Vergnügen, Beziehungen immer zu beenden, weil einem der Sex irgendwann nicht mehr reicht oder langweilig wird.

Ich denke ständig an Sex. Natürlich bin ich nicht sexsüchtig, aber ich hab immer Lust auf neues beim Sex und meine Vorstellungen und Fantasien drehen sich sehr oft um sexuelle gedanken. 

Meine Bandbreite an Sex ist auch sehr hoch. Für viele sind meine vorstellungen von Sex auch zu viel , zu abstrakt oder zu abartig, ich weiß es nicht. Aber irgendwann wird das Thema Sex in ner Beziehung immer zum Streitthema, bzw. Bevor es zum Streit kommt beende ich die Beziehung.

Was möchtest Du wissen?