Warum brauchen einige keinen Führerschein vorzuweisen die vor 1965 geboren sind (S-Pedelecs)?

...komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Weil da die gesetzlichen Bestimmungen anders waren. Irgendwann kommen so schlaue Politiker auf die Idee, man muss den Führerschein überarbeiteten und schon gilt ne andere Regelung. Auf bereits bestehende hat dies aber keine Einflüsse. Darum dürfen manche auch noch bis 12t lkw fahren inkl Anhänger mit nem Klasse 3 also b Führerschein. Ebenso 80ccm Leichtkrafträder bewegen. heute nur noch 50ccm.

"Darum dürfen manche auch noch bis 12t lkw fahren inkl Anhänger mit nem Klasse 3"

Ähm... Klasse 3 bis 7.5t-LKW mit Einachsanhänger, Doppelachse unter 1m, bis 18.5t...

1

Normalerweise schon, warum sollte es Ausnahmen geben nur wegen des Geburtsdatums?:

Schnelle Pedelecs / S-Klasse

Die schnellen Pedelecs, auch Schweizer Klasse oder S-Klasse genannt,
gehören nicht mehr zu den Fahrrädern, sondern zu den Kleinkrafträdern.
Die Räder funktionieren zwar wie ein Pedelec, aber die
Motorunterstützung wird erst bei einer Geschwindigkeit von 45 km/h
abgeschaltet. Derzeit liegt die maximal erlaubte Nenn-Dauerleistung der
Motoren bei 500 Watt.

Für die schnelle Klasse sind einige gesetzliche Besonderheiten zu
beachten: Für sie ist eine Betriebserlaubnis beziehungsweise eine
Einzelzulassung des Herstellers vom Kraftfahrtbundesamt (KBA) notwendig.
Das schnelle Elektrofahrrad braucht ein Versicherungskennzeichen
(Kostenpunkt etwa 70 Euro pro Jahr). Das Bundesverkehrsministerium
(BMVI) sieht als bauartbedingte Höchstgeschwindigkeit die an, die beim
Mittreten erreicht wird, also bis zu 45 km/h. Daraus folgt, dass Fahrer
mindestens 16 Jahre alt und in Besitz einer Fahrerlaubnis der Klasse AM
sein müssen, zudem müssen sie einen geeigneten Schutzhelm tragen. Unklar
ist, welche Art Helm als geeignet anzusehen ist. Auf Radwegen darf man
mit dem schnellen Pedelec auch dann nicht fahren, wenn sie für Mofas
frei gegeben sind.

Weil es in der Fahrerlaubnisverordnung steht, § 76 Nr. 3:

§ 5 Absatz 1 (Prüfung für das Führen von Mofas nach § 4 Absatz 1 Satz 2
Nummer 1 oder eines Kraftfahrzeugs nach § 4 Absatz 1 Satz 2 Nummer 1b)gilt nicht für Führer der in § 4 Absatz 1 Satz 2 Nummer 1 und 1b
bezeichneten Fahrzeuge, die vor dem 1. April 1980 das 15. Lebensjahr
vollendet haben.

https://www.gesetze-im-internet.de/fev_2010/__76.html

Mal eine neugierige Nachfrage: Hast du eine Idee, welchen gesellschaftlichen Hintergrund es für diese Entscheidung gab? War das damals so gewollt, damit eine breitere Masse ohne Probleme Mofas nutzen konnte oder waren es zu wenige Mofas?

0
@SirKermit

Ich nehme an, dass es einfach um Besitzstandswahrung ging, ähnlich wie bei den alten Führerscheinen der Klasse III.

0
@SirKermit

Wenn man das für alle ändert, bedeutet das für die, die schon immer ohne Führerschein Mofa fuhren, dass sie plötzlich nicht mehr fahren dürfen und womöglich auch noch ihr Mofa verkaufen müssen. Deshalb gilt die Regel nur für alle ab einem bestimmten Stichtag.

1

Weil man damals keinen Führerschein/Fahrerlaubnis für Leichtkrafträder benötigt hat.

Was möchtest Du wissen?