Warum bleibt man immer Alkoholiker,selbst wenn der letzte Tropfen Jahrzehnte her ist?

7 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Man bleibt KEIN Alkoholiker. Wie hier schon richtig gesagt wurde, ist man ein trockner Alkoholiker und wenn man es begriffen hat, faßt man keinen Alkohol mehr. Diese Selbsteinsicht, nämlich die, daß man nicht mit Alkohol umgehen kann, ist die Wichtigste. Alkohol spielt im Leben, eines trocknen Alkoholikers, einfach keine Rolle mehr und man faßt ihn nicht mehr an. Eigentlich ganz einfach, aber leider, leider schaffen das nur die Wenigsten nämlich 1/6, aller ehemals Alkoholsüchtigen. Die AA´s stellen sich in der Gruppe mit "Mein Name ist ...... und ich bin Alkoholiker, vor. Ich halte das für eine klare Selbstdemütigung und das muß auch ein trockner Alkoholiker nicht mitmachen. Natürlich helfen die AA´s vielen, vielen Menschen, die mit dieser Gruppendynamik umgehen können, es gibt aber auch welche die schaffen es alleine, ohne die AA´s. Ich persönlich halte nichts von den AA´s. Gefährdet bleibt man sein Leben lang, es kommt einzig alleine darauf an wie charakterstark, der Einzelne ist. Wenn ich es einmal begriffen habe, WIRKLICH begriffen habe, dann klappt ein Leben, ohne Alkohol, wirklich prima. Man bleibt übrigens gefährdet, weil das Gehirn einen Suchtspeicher hat, der bei erneutem trinken von Alkohol, sofort wieder aufblüht.

Hat sich eben so eingebürgert obwohl es viele Menschen gibt die Alkohol getrunken haben und dann keinen mehr trinken und die auch 'ein Tropfen' Alkohol nicht gleich zum Rückfall führt.

Hallo Knusperfrau, es ist wie bei einer Allergie. Wenn Du weisst gegen was Du allergisch bist wirst Du Dich hüten den Stoff zu Dir zu nehmen der Deine Krankheit wieder auslöst. Manchmal passiert es aber trotz besserem wissens, dies ist dann der Rückfall. Der Mist geht von vorne los. Manchmal wächst dann die Erkenntnis "vielleicht bin ich doch Alkoholiker". Wenn dann der letzte Zweifel ausgeräumt ist kann ein wunderbares Leben beginnen. Gute Zeit....

Weil Alkoholismus (nicht vergessen, das ist eine Krankheit!) nicht geheilt, sondern nur zum Stillstand gebracht werden kann.

Wie schon geschrieben wurde, auch jahrzehnte später.....kann es passieren das man wieder zum Trinker wird wen man nur ne Weinbranntbohne ißt.....

es kommt aber auch darauf an wie labil der Einzelne ist.

Bei Rauchern ist das auch so...jahrelang nicht geraucht...eine angemacht und schon kann...muss aber nicht, ist man wieder drauf.

Was möchtest Du wissen?