warum bleibt die kohlensäure im mineralwasser?

...komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Gase lösen sich unter Druck physikalisch in Flüssigkeiten. Der Sättigungsgrad hängt dabei von der Höhe des Druckes, der Dauer der Druckeinwirkung und den sogenannten Lösungskoeefizienten ab. (das ist die Aufnahmefähigkeit einer bestimmten Flüssigkeit für ein bestimmtes Gas; mit anderen Worten: es hängt davon ab, welche Flüssigkeit mit welchem Gas gesätigt werden soll) Im Vorliegenden Fall wird also Kohlendioxid unter Druck dem Wasser zugesetzt. Solange die Flasche verschlossen bleibt, kann das Kohlendioxid nicht aus dem Wasser ausperlen. Somit bleibt also deine Kohlensäure im Mineralwasser. Wenn du die Flasche jetzt aber entkorkst oder das Mineralwasser in ein Glas gibst, dann kannst du beobachten, wie winzig kleine Gasblasen langsam nach oben steigen. Das Kohlendioxid entweicht also langsam - oder schnell, je nach Temperatur uder Bewegung des Mineralwassers. Lass ein volles Glas Mineralwasser mal 2 Tage offen stehen, und du wirst ganz einfaches Wasser darin vorfinden.

Die Kohlensäure bleibt nicht im Wasser... trink mal Wasser was nen Tag offen gestanden hat ;)

Kohlensäure ist nicht gleich Luft, sondern, wie der Name auch sagt, eine Säure :) - > Kohlensäure (H2CO3) ist eine Säure und das Reaktionsprodukt ihres Säureanhydrids Kohlenstoffdioxid (CO2) mit Wasser.

Es wird also Kohlenstoffdioxid dem Getränk beigemischt und sobald der Verwender die Flasche öffnet, steigt die Kohlensäure, also das Reaktionsprodukt, nach oben :)

Was möchtest Du wissen?