Warum bleiben Zugvögel nicht im warmen Süden?

...komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Weil der Norden den Vögeln im Sommerhalbjahr viel Nahrung und optimale Bedingungen zur Aufzucht der Jungen bietet. Diese Voraussetzungen sind im Süden nicht vorhanden!

**Die Antwort weiß Vogelexperte Julian Heiermann vom Naturschutzbund Deutschland (NABU): ** „Der Norden bietet den Vögeln im Sommerhalbjahr viel Nahrung und optimale Bedingungen zur Aufzucht der Jungen.“ Um den Zusammenhang zu veranschaulichen, zieht er einen Vergleich zum Reiseverhalten des Menschen: "Manch einer denkt an einem warmen Urlaubsstrand: Hier könnte man doch für immer bleiben. Aber der Broterwerb und die gemütliche Wohnung treiben uns dann schließlich doch wieder ins Heimatland."

Zudem sind die Lebensbedingungen in den südlichen Winterquartieren für die gefiederten Wintergäste oft gar nicht so optimal. Hier leben bereits viele Vögel das ganze Jahr über - die Zugvögel müssen also mit den ansässigen Arten um Nahrung und Lebensraum konkurrieren. Der europäische Sommer bietet dagegen nahezu paradiesische Lebensbedingungen: Während in manchen Winterquartieren Hitze und Trockenheit einziehen, gibt es im Sommerhalbjahr des Nordens Nahrung und Nistplätze im Überfluss. Etwa 200 europäische Vogelarten sind deshalb Pendler - das Winterquartier ist nur ihre Notlösung.

http://www.wissenschaft.de/wissenschaft/news/316334.html

das mit den zuvielen vögeln errinnert mich an israel , da fliegen scheinbar alle vögel der erde drüber weg im Winter

0

Weil im Süden dann Winter/Trockenzeit ist und es hier bei uns viel bessere Lebensbedingungen gibt.

weil si dorthin wieder zurück fliegen wo ihre Heimat ist

dacht ich auch aber denken vögel an sowas? vllt instinktiv

0

weil es dann ja keine zugvögel wären. ;)

Und welche Antwort hast du dazu? Warum werden aus immer meht Zugvögel Stand.- bzw. Strichvögel?

Deine Antwort war wirklich sehr hilfreich

0

Warst Du schon mal im Sommer im hitzigen Süden? Viel zu heiß, und viel zu trocken !

Was möchtest Du wissen?