Warum bleiben geplante Dinge, vorallem im täglichen Haushalt von heutzutage, inzwischen immer wieder einfach für lange Zeit liegen?

6 Antworten

Du hast hier eine nette kleine Geschichte geschrieben mit recht blumiger Sprache in verschachtelten Sätzen. Ich mag es konkreter...

Seien es die bereits zurecht gelegten alten Farb-Eimer, die zur Entsorgungs-Stelle zu bringen sind oder aber der Hausputz,

Die Entsorgung von Farbeimern oder der Hausputz sind nicht so dringlich und lebensnotwendig wie z.B. Nahrung einkaufen, Nahrung zubereiten, Körperpflege oder schlafen. Es entsteht dem Menschen durch das Verschieben der von dir genannten Tätigkeiten kein direkter, irreparabler Schaden.

zeigen derartige Vorhaben doch oftmals, dass es in Wahrheit keine zweite Chance gibt, vor dem nächsten Mal in der Woche später.

Es gäbe keine zweite Chance für das Entsorgen des Farbeimers?! So ein Quatsch!

Ist der Umgebungs-Druck auf den Menschen daher womöglich viel zu hoch geworden, noch auf eine natürliche Art und Weise mit den Dingen des alltäglichen Lebens umzugehen?

Was meinst du bitte mit "auf natürliche Art und Weise"? Wie natürlich ist es denn mit einem leeren Farbeimer zur Müllentsorgung zu fahren?! Wie definierst du "Umgebungs-Druck"?

Keine zweite Chance also gerade auch für all diejenigen, deren 7-Uhr Wecker-Klingeln erst um 10 Uhr realisiert

Das passiert doch aber nur den wenigsten...

ist, da der große Overhead in dem Fall nämlich bereits über unseren Himmel gedonnert ist und nicht vor dem Morgen erneut erscheint? Oder aber, ist es dagegen nicht eher dieser, welcher nach teilweise völlig falschen Maßstäben auf uns einwirkt? Gegebenenfalls ein Protest-Verhalten auslöst.

Hier schweifst du total ab. Ich nehme an, dass dir das mit dem überhörten Wecker heute selbst passiert ist und du das jetzt in ausschweifender Sprache auf einer Frage-Antwort-Plattform kund tun willst, was aber eher in einen privaten Blog gehört...

Einerseits beklagst Du den Zeitdruck unter dem wir alle stehen und dann wundert es Dich, dass der zusätzliche Termindruck, den wir uns selbst mit solchen Aufgaben auferlegen, nicht ordnungsgemäß abgearbeitet wird.

Wozu? Was Du heute kannst besorgen, das kannst Du auch noch morgen.

Wir alle stehen uns selbst im Weg mit unseren eigenen Entscheidungen.

Du willst keinen Zeitdruck, dann mach Dir einfach keinen.

Du willst unbedingt dies und jenes kaufen und dann noch hier eine Feier und dort ein Urlaub, ganz zu schweigen von der tollen Citywohnung mit Aussicht ins Grüne und nicht zu vergessen, der ganze Tinneff der ja noch verschenkt werden will?

Tja, wer das alles braucht, der muss sich dann auch selbst unter Zeitdruck stellen, denn ein Leben für 10 lässt eben keine Zeit zum Leben – oder zum Müll raus tragen.

Jammer nicht, Du bist selbst Schuld!

Das ist doch der springende Punkt, immer mehr denkende Menschen tendieren heutzutage bereits dazu in ein steriles Appartement in der City, womöglich eines Skyscrapers mit integriertem Einkaufs- und Fitness-Zentrum zu ziehen, anstatt noch an ein Haus mit Garten und Hund zu denken, die Sonne mit jedem neuen Tag zu begrüßen, um dann die eigenen Freiheiten ausleben zu können. Der Trend dazu kommt aus dem Orient, dort werden ganze Städte aus dem Nichts aus dem Boden gestapft, bsp.w. "König Abdullah Stadt", die kaum noch Werbung zu betreiben haben. Arbeiten ist dort übrigens auch out, ist dennoch einmal Handwerkliches zu verrichten, schickt man eines der Worker-Teams zu den Bewohnern. Der Staat bzw. das Königreich sorgt für den Rest. In erster Linie gilt es, dem Glauben gerecht zu werden.

0

Das Zauberwort lautet

Prokrastination.

Der moderne Mensch hat in Zeiten digitaler Medien nur allzu gut gelernt, Zerstreuung durch die modernen Medien den eigentlichen Verpflichtungen vorzuziehen.

Aber den Verpflichtungen, die wir uns selbst auferlegen.

1
@MarkusGenervt

Als Protestform gegen die unhaltbaren Zustände im eigenen Umfeld, ein probates Verhalten, meine ich!

0
@wooghie78

Was denn? Du protestierst gegen Dich selbst?

Oder ist Dir der Kontext Deiner Lebensentscheidungen immer noch nicht klar?

1
@MarkusGenervt

Ein Protest gegen den bereits erwähnten Overhead, der all die Zustände um uns herum alltäglich abgleicht und danach ganz einfach festzufrieren scheint. Der Druck, mit welchem man das Arbeits-Tier in Deutschland bereits früh morgens belastet und bedrängt, der von solcher Seite aus dann jedoch erst einmal selber verschoben wird. Hier Existenz-Grund und Bedeutung.

0
@wooghie78

Und das sind alles DEINE Entscheidungen, Dich diesem ewigen Diktat zu beugen.

Man kann seine Existenz auch anders sichern und die Existenz ist auch nicht abhängig von dem ganzen Plunder den man haben soll, um Teil dieser Gesellschaft sein zu dürfen.

Doch Du steckst selbst schon zu tief mit Deinem Kopf im Hintern der Gesellschaft, dass Du es gar nicht mehr anders wahrnehmen kannst.

Es gibt da ein schönes Gleichnis:

Ein Mann der seine Freiheit über alles liebte wird ohne Schuld in eine Gefängniszelle eingesperrt und ist dort ganz allein. Er hat nur ein Fenster. Doch das Fenster ist viel zu hoch, um hindurch schauen zu können. Da der Mann aber gerne den Himmel anschaut, versucht er irgendwie an das Fenster zu gelangen, um seinen geliebten Himmel sehen zu können. Er springt und springt ohne Unterlass und die Jahre vergehen, aber er gibt nicht auf. Seine Finger sind schon blutig und wund, so sehr bemüht er sich nur noch einmal den Himmel zu sehen. Die Jahre vergehen und er wird alt und in all der Zeit hat er immer nur versucht, an das Fenster zu gelangen. Doch mit der Zeit und dem Alter beginnt er immer mehr zu zweifeln. Eines Tages gibt er es dann auf. Er ist verzweifelt und erkennt, dass er es niemals schaffen wird. Da lässt er von dem Fenster ab, dreht sich um und seine Tür steht sperrangelweit offen.

Dreh Dich einfach mal um. Hinter Dir liegt die Freiheit.

1
@MarkusGenervt

Schöne Antwort, aber völlig daneben! Der denkende Mensch, beugt sich gerade keinem Diktat. Daher hat er es umso schwerer, besonders dann, wenn mehr und mehr Menschen den einfacheren Weg wählen, wie eben mit jenem Gleichnis zumindest nahegelegt und von dir noch dazu angepriesen. Was das Bild des Fensters jedoch ansich betrifft, so gibt dieses Auskunft über die Herkunft des Gleichnisses. Man könnte sich als denkender Mensch in Deutschland so bsp.w. gewissenhafter mit dem christlichen Glauben auseinandersetzen, um letztlich zu verstehen, wie einfach es ist, dieses endgültig zu schließen.

0
@wooghie78

Der Mensch beugt sich immer jedem Diktat, denn er ist ein Herden-Tier, ein Mitläufer ein Follower. Die Hierarchie ist in der menschlichen Struktur fest verankert und nur die Wenigsten schaffen es, ihren Verstand zu nutzen, um sich dem zu entziehen.

Das Gleichnis hast Du nicht mal ansatzweise verstanden. Es geht nicht um den einfachsten Weg, sondern um die Verblendung und Verbohrtheit der Menschen und dass sie dann alles andere um sich herum vergessen, was eben wichtiger ist.

Diese Verbohrtheit entspringt dem Unverständnis für Individualität, denn wenn man sich Individualität vorbeten und auch diktieren lässt, dann ist es nicht anderes als Abhängigkeit von Anderen/Führern und eben das allgemeine Mitläufertum.

Erkenne Dich selbst, dann erkennst Du die Welt. Willst Du die Welt erkennen, bleibst Du blind für Dich selbst.

0

So ist es gut! Heute ist z.B. der Independence Day in den USA, den man seit 1776 am 4. Juli als National-Feiertag begeht. Einige erste Siedler-Staaten hatten sich damals von ihren englischen Herren im Osten der USA lossagen können und dazu eine Unabhängigkeits-Erklärung unterzeichnet. Man hatte diesen wohl nachweisen können, dazu in der Lage zu sein, eigenständig zurecht zu kommen. Die Arbeits-Moral wie vorallem auch die Lage zu solcher Zeit, stimmten dazu also noch.

0

Warum sollte man die Geschlechtszuweisung von Babys abschaffen?

Ich habe irgendwo auf Twitter ein Zitat gelesen, in dem behauptet wurde, dass sich bestimmte Feministen dafür einsetzen, Babys keine Geschlechter mehr zuzuweisen.

Kennt jemand dafür Quellen (wenn ich das google, finde ich nur Elternforen, in denen Mütter diskutieren, ob sie das Geschlecht vor der Geburt wissen wollen).

Eine weitere Frage die mich ernsthaft beschäftigt: Transmenschen stellen doch nur einen geringen Anteile an der gesamten Gesellschaft (alle Menschen der Erde eingerechnet, alle Menschen eines Landes eingerechnet). Warum wäre es denn sinnvoll, aufgrund der geringen Wahrscheinlichkeit, dass ein Kind später nicht mit seinem Geburtsgeschlecht zufrieden ist und dieses wechseln möchte, gleich bei allen Kindern das Geschlecht offen zu lassen und wie sollte das praktisch gehen? Ich kenne zwar Modelle von Kindergärten, die versuchen, Geschlechtsstereotype aufzubrechen und z.B. nicht Jungen in die Bauecke, Mädchen in die Puppenecke zu separieren, aber würde so eine Veränderung nicht Eltern und ggf. auch Kinder verunsichern? Müsste man dann ganz neue, neutrale Namen erfinden? Und wäre es nicht eine Bürde, wenn jeder Mensch gerade in der Pubertät (vermutlich) aktiv sein Geschlecht wählen müsste, statt nur zu überlegen (meist muss man ja noch nicht mal aktiv überlegen), ob das zugeschriebene Geschlecht für einen passt?

Welche Vorteile hätte so ein Offenlassen des Geschlechtes bei Babys, welche Nachteile könnt ihr euch vorstellen?
Ist es im Namen der Gleichberechtigung sinnvoll, aus Rücksicht auf einen kleinen Teil der Bevölkerung einem großen Teil der Bevölkerung etwas vorzuschreiben, das ggf. auch unnötig sein kann, wenn man z.B. Kinder so erzieht, dass eine Geschlechtsumwandlung als etwas Normales, Unproblematisches angesehen wird und keine Stigmatisierung stattfindet?

...zur Frage

Tiere einschläfern- ist das nicht Morden?

Hallo,hab jetzt mal eine Frage die sich auf etwas bezieht bei den man anders als bei diesen Gesetz Kram denken muss.....In den Nachrichten habe ich zufällig mitbekommen,dass ein Tier (ist mir an der Stelle etwas egal)das zwei Menschen umgebracht hat,womöglich eingeschläfert werden soll.Da stell ich mir die Frage,egal halt ob es das "verdient" oder nicht,obdas nicht fast genauso schlimm wäre wie wenn zwei Menschen von einem Menschen umgebracht wurden. DAS IST HALT NUR EIN HAUSTIER,ALSO EINEN GEGENSTAND DEN MAN BESITZT,ist so ziemlich dämlich da es auch fühlen kann und sogar mit Sicherheit denken kann!Genauso wie wir MENSCHEN!

Also wenn ich jetzt mal von ganz normalem zwischen allen Lebewesen der Natur ausgehe,ist es doch ganz normal!Müsste man denn nicht diesen Menschen auch einschläfern, der einen Mord begangen hat??? Nur ein Haustier ist (kann Wortwahl Probleme beinhalten) klingt in meinem Ohren ziemlich arrogant von Menschen.

Und sowas wie Menschen gleiche Art blabla,könnt ihr euch sparen!Es ist von den Menschen, die Tiere einschläfern Mord! Das heißt,diese Menschen sind auch schlicht und einfach ohne umschweife MÖRDER! Und falls so einer das liest,schäme dich und ich hoffe Schuldgefühle für all diese Opfer bis an dein LEBENSENDE OHNE HAPPY END! Hoffentlich versteht mich einer,der auch sieht das solche Menschen an so einer Stelle MÖRDER sind! So einer Person möchte ich nie,niemals begegnen,geschweige irgendwas mit ihr zutun zu haben/so eine zu werden!

Es ist traurig und widerlich,so etwas einem anderen LEBEWESEN anzutun. Mir würde bei solchen ganz traurig und leicht übel!

...zur Frage

Warum werden Frauen mehr in Watte gepackt als Männer?

Ist mir heute mal wieder aufgefallen, als Lanz in seiner Sendung Oscar Lafontaine wie einen kleinen Jungen zurechtwies, eine Journalistin in der Runde aussprechen zu lassen. Als Lafontaine dem zustimmte, legte Lanz noch einen drauf und ermahnte ihn, IMMER Frauen aussprechen zu lassen. Dass diese Journalistin aber regelmäßig Lafontaine ins Wort fiel, war für Lanz kein Problem. Selbst, als Lafontaine ihn darauf hinwies mit der Frage, ob es denn auch mal möglich wäre, Männer aussprechen zu lassen, duckte sich Lanz mit der lächerlichen Antwort weg, dass er das nicht bestimmen dürfe.

Diese kleine Anekdote beweist eine Ungleichbehandlung aufgrund des Geschlechts. Man stelle sich nur mal das Szenario vor, Lanz hätte Merkel zurechtgewiesen, Männer IMMER aussprechen zu lassen. Völlig undenkbar!

Bei diesem Beispiel ging es um nicht viel, aber wenn man sich vorstellt, dass Frauen in der Politik tendenziell mehr Fehler verziehen werden als Männern, ist das bestimmt nicht im Sinne einer guten Politik.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?