Warum bin ich so naiv und gutgläubig?

5 Antworten

Meine Meinung als Asperger-Autistin dazu:

Wenn ich mit einem Menschen mein Essen teile, will ich keine Gegenleistung- das mache ich ohne Hintergedanken. Ich gebe nicht aus der Motivation heraus, etwas zurückbekommenen, sondern weil da einer z.B. Hunger hat. Mir würde erst nach Monaten auffallen, wenn ich nur gebe und nie etwas bekomme, dass es doch etwas einseitig ist- bzw. würde es meinem Umfeld auffallen- wie so oft. Ich mache mir da kaum Gedanken darüber, weil es für mich selbstverständlich ist, wenn ich mit Menschen unterwegs bin, die ich mag, ihnen etwas anzubieten- vor allem, wenn diese nichts haben.

Wenn Du keine 5 mehr bist, interessiert es andere sicher nicht, ob dieser eine Junge mit Dir seine Schokolade teilt oder nicht und ob das unfair und falsch ist- sein Verhalten- oder ob da gleich der gesamte Junge vom Charakter so ist. Und- warum sollten sie auf Deiner Seite sein- dieses Gelaber ist Kindergarten-Niveau. Was erwartest Du, dass diese Jungen zu dem anderen sagen, dass es unfair ist, dass er seine Schokolade nicht mit Dir teilt, wo Du ihm doch z.B. mal was von der Pizza oder den Pommes gegeben hast? Das ist lächerlich- es sind Kids, keine Kindergärtner oder Muttis, die andere Jungs so erziehen, wie Du sie gerne hättest.

Beschämend finde ich, dass Du ihn bewusst aus Deiner Wut heraus wegen seiner Haut beleidigt hast, nur weil Du kein Stück Schokolade bekommen hast- Schokolade, die Du nicht einmal magst.

Ich wäre auch nie auf die Idee gekommen, einen Menschen zu testen und auch nie, nach Schokolade zu fragen, die ich nicht mag. Ich stimme hier der Antwort von "halbsowichtig" voll zu- auch, was seinen Verdacht bezüglich Narzissmus bei Dir betrifft.
Ich gebe auch mehr als ich bekomme und freue mich extrem über die Freude der anderen. Selbst Geschenke zu erhalten freut mich, besonders, wenn ich das geschenkte wirklich toll finde- aber ich bin auch stets verunsichert.

Als ich realisiert habe, dass ich tatsächlich ausgenutzt wurde, habe ich einfach aufgehört damit, anderen zu helfen oder sie mit durchzufüttern. Auf solche Mitmenschen kann ich dann auch verzichten. Die meisten haben auch nicht weiter gefragt, als ich einmal Nein sagte.

Anders hingegen ist es, wenn ich weiß, jemand steht finanziell schlechter da als ich- da bettle ich nicht noch um Schokolade- und lehne sogar ab, wenn ich die Sorte liebe von der er mir etwas anbietet, wenn ich weiß, dass der arme Kerl sich sowas nur selten gönnt.

Aber- manche Menschen kennen das nicht- teilen. Nicht jeder nutzt Dich gleich aus, wenn er Dir nichts von der Schokolade anbietet, wo Du ihm doch mal etwas anderes gegeben hast. Viele bekommen das nicht mehr durch ihr Elternhaus vermittelt, wie man sich bedankt und revanchiert.

Nimm sowas nicht zu ernst- es sind Kleinigkeiten, Essen, Schokolade... das ist unwichtig.

Du bist jung und naiv. Das ist alles.

In ein paar Jahren wirst du dich nicht mehr über ein Stück Schokolade aufregen. Du wirst ganz von allein lernen, dass Schokolade unwichtig ist.

Dass dich die Sache überhaupt so lange beschäftigt spricht dafür, dass du dich selbst extrem wichtig nimmst. Warum der Typ seine Schokolade alleine essen wollte, interssiert dich gar nicht. Du willst - und alle haben nach deiner Nase zu tanzen.

Wenn du gern Laien-Fern-Diagnosen lesen möchtest:

Das könnte ein Anzeichen für Narzissmus sein, ab dem Erwachsenenalter auch für Zurückgebliebenheit. Vielleicht auch für Borderline, weil du keine Abstufungen zwischen "Freund" und "Blödmann" zulässt.

Als Autist hättest du wahrscheinlich gar nicht erst nach der Schokolade gefragt, wenn du schon weißt, dass du sie nicht magst. Das wäre nämlich unlogisch und außerderm überflüssige Kommunikation.

Um auf die Idee eines "sozialen Freundschaftstests" zu kommen, hätte dir entweder die Theory of Mind gefehlt, oder das Kosten-Nutzen-Verhältnis hätte dich abgeschreckt.

Man hat ja nur wenige Freunde als Autist. Die bringt man nicht auch noch mit so unwichtigen Themen gegen sich auf. Im Gegenteil, man "klammert" und will beliebt bleiben.

Und geht es auch vielen (diagnostizierten) autisten so wie mir?

Nein, mir gehts nie so. Im Gegenteil, ich verschenke total viel, traue mich aber nie, um eine Gegenleistung zu bitten. Ich lehne alle Geschenke ab und verschenke umso mehr an andere. Dann freuen die sich über mich und sehen mir meine Macken leichter nach.

Ich an deiner Stelle würde versuchen, mir da keinen allzu großen Kopf um den Typen zu machen. Du hast doch selber geschrieben "
dann sind solche leute für mich gestorben, und fertig!"

Man trifft immer wieder mal auf Leute, die eine andere Vorstellung vom Geben und Nehmen haben. Du denkst, wenn du etwas für eine Person tust, erwartest du dafür eine ähnliche Haltung - was auch vollkommen richtig so ist. Er hingegen findet es wohl kleinlich, und wenn er etwas partout nicht hergeben will sieht auch nicht ein, warum er es tun wollte. Er will daraus vielleicht keine Pflicht machen.

Ich an deiner Stelle hätte ihm wahrscheinlich auch vorgehalten, dass ich ihm doch auch etwas gegeben habe und er das Gleiche für mich tun könnte. Wenn er weiterhin nein gesagt hätte hätte ich ihm die nächsten Male einfach konsequent nichts mehr gegeben, wenn ich es selber lieber hätte. Dann sieht er ja, was er davon hat. Wenn er sein Verhalten trotzdem nicht ändern will - okay. Dann sind wir halt zwei Sturköpfe, die einander nichts abgeben wollen.

Was ich damit letztendlich sagen will: Mach dir keinen allzu großen Kopf um die Situation. Natürlich solltest du nicht total naiv durchs Leben laufen und immer allen Leuten Gefallen tun, wenn du doch weißt, dass du es nicht zurückbekommst. DAS wäre dann naiv - wenn du es immer wieder tust, in der Erwartung, doch noch was zu bekommen. Aber du kanntest den Typen noch nicht so gut und jetzt hast du sein Verhalten kennengelernt. Damit kannst du ja deine Schlüsse daraus ziehen, ob du dich weiter mit ihm abgeben willst oder nicht. Aber beim ersten Treffen freundlich zu sein - das hat nichts mit Naivität zu tun. Das ist einfach: freundlich. Und das ist nun wirklich nichts Schlechtes.

Spielstand wiederherstellen Super Mario Odysee?

Hey, ich habe bei Super Mario odysee einen Spielstand mit ca 520 Monden. Ich habe danach einen 2 Spielstand erstellt und wollte da mal bisschen rum probieren, dabei habe ich den 2. Spielstand auf den mit 520 Monden überschrieben und alles war dann weg :( Hat jemand eine Idee wie ich meinen Spielstand mit 520 Monden zurückbekomme?

...zur Frage

Gibt es "Ausnahmen" bei Autisten?

Mein großer Bruder ist schon lange als Asperger Autist diagnostiziert und war auch eine Weile in Behandlung. Es gibt eigentlich keinen Zweifel daran, dass er tatsächlich ein Aspie ist - nur dass ich das nie gemerkt hätte, wenn man es mir nicht gesagt hätte. Für mich und mir gegenüber ist er beinahe normal (ein bisschen seltsam, ja, aber nicht mehr).

Dass er für mich normal erscheint, lässt sich vermutlich zum Teil damit erklären, dass er älter ist als ich und ich ihn somit schon mein ganzes Leben lang kenne und mich einfach an all seine kleinen und großen Merkwürdigkeiten gewöhnt habe. Ich halte spontan eher die anderen Menschen für seltsam als ihn.

Das ist allerdings nicht alles: Wie in vielen Berichten über Aspies zu lesen, mag er keine Berührungen. Außer meine, ich darf ihn knuddeln, so viel ich will. Sein Tagesablauf ist unumstößlich. Außer, ich bitte ihn darum etwas anders zu machen, dann geht es manchmal doch (nicht immer, aber auch "Normalos" haben ja Abläufe, die sie nicht gerne ändern). Seine Spezialinteressen betreffen Physik und das Sammelkartenspiel "Magic: The Gathering". Er hat keinerlei Geduld mit Menschen, die seinen Ausführungen zu diesen Themen nicht folgen können oder blöde Fragen stellen, vor allem nicht zu Dingen, die er bereits gesagt hat. Außer bei mir. Er kann Stunden damit verbringen, mir irgendeine neue Erkenntnis der Quantenphysik zu erklären (was zugegebenermaßen auch Stunden und Tage und Wochen dauert, weil er mir erstmal Quantenphysik an sich erklären muss) ohne dabei je die Geduld zu verlieren. Ich könnte noch viele weitere Beispiele nennen, aber ich glaube, diese zeigen ganz gut, was ich meine.

Jetzt meine Frage: Kennt irgendjemand ähnliche Fälle oder hat von sowas gehört? Unsere Mutter erklärt es damit, dass ich eben seine kleine Schwester bin und er mich abgöttisch liebt, aber das kann doch nicht alles sein, oder? Ich meine, Asperger ist eine Art, zu sein, das sagen Betroffene und Experten gleichermaßen. Wie kann es dann sein, dass diese Art für mich eine Ausnahme macht?

...zur Frage

An Asperger-Autisten: Welche (Spezial-)Interessen habt Ihr?

Hallo,

diese Frage richtet sich vor allem an jene Leute hier, die das Asperger-Syndrom haben.

Ich habe eine männliche Figur kreiert, die dieses Syndrom hat. Auch, weil ich mich für Autismus und dessen Spektrum interessiere (bin selber kein Autist).
Und ich habe mich auch über Videos, Webseiten und Radiopodcasts über das Leben mit Asperger-Syndrom informiert und höre immer wieder, dass Betroffene immer oder oftmals ganz spezielle Interessen entwickeln.
Gerne würde ich den Charakterbogen meiner Figur weiter ausbauen und möchte mich von euch inspirieren lassen.

Habt Ihr speziellere/spezifischere Interessen und welche?

Vielen Dank!

...zur Frage

Wie geht mein Wunsch in Erfüllung? - Einsamkeit steht im Hintergrund

Hallo Community

Ich wollte euch einfach mal meinen Wunsch nennen, und euch fragen, was ich tun kann, damit er in Erfüllung geht.

Also, mein größter Wunsch ist es, Liebe zu finden, zumindest ein Mädchen, dass mich nicht verlässt, und das mich mag. Ich will es endlich fühlen, wie sich so etwas anfühlt, ich will kuscheln, zumindest ein mal, da ich es noch nie habe, nicht mal mit meiner Mutter. Ich will endlich jemanden kennen lernen. Es wäre einfach traumhaft.

In der Realität sieht das aber ganz anders aus... Ich bin allgemein als Opfer bekannt, und werde von allen gemobbt. Und niemand gibt sich mit mir ab, aus Angst, selber gemobbt zu werden. Ich hatte mal einen Freund, ich war 12, er war 15. Und er wurde darauf hin auch gemobbt so weit, dass er sich selber umgebracht hat. Nun bin ich selber 15, wegen Depressionen nun schon zum dritten Mal in Behandlung, keine Freunde, und niemand, der mich mag. Ich bin tot unglücklich mit meiner Situation. Nur ich kann nichts machen.

Egal, wen ich anspreche, ich werde beleidigt, gemobbt, ignoriert, ausgelacht... Im Internet, beispielsweise auf Lovoo, ähnlich viel Erfolg. Ich habe etwa 70 Anfragen gestellt, die unterschiedlichsten Tipps aus dem Internet und von Usern hier aus der Communitiy befolgt, und keiner hat irgendwie Interesse.

Ich habe mit meinem Psychologen bereits die Gründe dafür heraus arbeiten können. Ich benehme mich wie 18 Jahre alt, dabei bin ich gerade mal 15, habe einen IQ von 127. Dafür habe ich aber Asperger, und somit verstehen mich Menschen nicht. Nur ich will auch keinen Kontakt zu anderen Asperger-Autisten suchen. Ich habe alles versucht, bin seit 3 Jahren mehr oder weniger alleine. Und ich kann einfach nicht mehr. Jeden Tag denke ich über Selbstmord nach, jeden Tag weine ich ununterbrochen. Desweiteren wirke ich nach außen sehr wie ein Nerd, was auch viele Leute abschreckt, was sich aber nicht verhindern lässt. Außerdem kann ich nicht lügen, und auch da wissen viele nicht, wie sie damit umgehen sollen.

Und meine Familie nimmt das nicht ernst. Sie hasst mich, und sagt mir das seit 2 Jahren, ich werde selbst Zuhause beleidigt, nur ich will nicht zum Jugendamt. Auch, wenn sie mich fertig macht, sie ist meine Familie, und ich liebe sie. Außerdem kommen keine Erwachsenen mit mir klar, weil ich kompliziert bin. Und in ein Heim will ich erst Recht nicht.

Ich will mich umbringen. Ich will dieses Leben nicht mehr weiter führen. Ich will nicht. Aber ich weiß nicht, was es ist, aber irgend etwas hindert mich jedes mal aufs neue daran, mich umzubringen.

Alles, was mir noch irgend wie eine Bedeutung gibt, das Gefühl, jemand zu sein, und nicht unter zu gehen, ist das Internet, das Gaming. Und ich kann sagen... Ich bin süchtig. Ich bin Videospielsüchtig. Und auch daran kann ich nichts ändern...

Kann mir irgend wer helfen? Oder zumindest mit mir schreiben?

Danke an alle, die versuchen, mir zu helfen. Gruß

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?