Warum bieten die Medien der AfD eine Bühne und schlagen im nächsten Atemzug wieder auf der Partei ein?

...komplette Frage anzeigen

8 Antworten

Ich antworte vorallem auf diesen Teil der Frage:

Warum ... schlagen (die Medien) ... auf die Partei ein?

Weil die AfD von vielen Menschen gewählt wird, müssen die Medien über sie berichten.

Dass die Aussagen einer ganzen Anzahl führender Politiker der AfD und, seit es beschlossen ist, auch etliche Punkte des Parteiprogramms heftig kritisiert werden, ergibt sich aus der in Deutschland geltenden Meinungsfreiheit. Die überwiegend negative Kritik der Medien wird meist sachlich begründet.

Wenn die negative Kritik der Medien tatsächlich dazu beitragen sollte, die Zahl der AfD-Wähler zu vermehren, dann stellen sich spontan zwei Fragen, über die man diskutieren kann:

  1. Sind die negativen Kritikpunkte an der AfD denn völlig unbegründet?
  2. Oder sind die AfD-Wähler zu dumm, die Argumentation nachzuvollziehen?

MfG

Arnold

Weil die Medien neutral sind und mit der AfD genauso umgehen wie mit allen anderen Parteien!

Nehmen wir als Beispiel die CDU. Bei der Wiedervereinigung haben die Medien überwiegend positiv über Helmut Kohl und sein Verhandlungsgeschick berichtet.

Der selbe Helmut Kohl musste sich dann aber auch negative Schlagzeilen und unangenehme Fragen gefallen lassen, als 1999 die Spendenaffäre aufkam.

Die Medien berichten ja auch über eine FDP mit 5 - 6 %, über die Grünen mit 8 - 9 % oder die linken mit 10 %. Warum dann nicht auch über die AfD mit derzeit 9 - 11 %, die bei den Landtagswahlen sogar über 20 % holten.

Ich bin zwar kein Anhänger der AfD, aber dennoch hat das etwas mit fairem Journalismus zu tun.

Falsch ist auch, dass die Medien auf die AfD "einschlagen". Ihr macht immer alle den Fehler, dass ihr den Überbringer der schlechten Nachrichten zum Schreiber der schlechten Nachrichten macht.

Als Donald Trump sagte, dass jede Frau in Amerika froh wäre, wenn er ihr zwischen die Beine greifen würde, haben DAS NICHT DIE MEDIEN Donald Trump in den Mund gelegt, sondern Donald Trump selbst ließ dies aus seinem Mund kommen und die MEDIEN HABEN DIES NUR BERICHTET!!!

Wenn Herr Höcke von der AfD dumme, rassistische Äußerungen macht, berichten die Medien dies. Gesagt hat er es doch aber selbst und muss dafür auch die Konsequenzen tragen!

Du musst die Medien praktisch wie ein Kopiergerät betrachten. Wenn du deine Kontoauszüge auf den Kopierer legst und 1000 Kopien machst und die Kopien dann im Kopierer liegen lässt und dann 1000 Leute deine Daten haben, kannst du doch deswegen nicht wollen, dass Kopiergeräte verboten werden sollten! Oder?

Würden Medien nicht über die AfD berichten, gäbe es doch wieder den Vorwurf, dass Medien falsch informieren und die Meinungen steuern und eine Lügenpresse sind. So aber nimmt der Journalismus seine Aufgabe der Berichterstattung und Information wahr und überlässt es dem Leser oder Hörer, wie er das bewertet.

Du siehst also, wie irrsinnig der Vorwurf der Lügenpresse ist. Belogen würde ich mich von den Medien fühlen, wenn sie mir vormachen würden, dass es die AfD gar nicht gibt.

Nun die AFD ist was neues und weckt Intresse!

Wird sogar gut gewählt,natürlich wurmt das einige andere Pateien,und die Presse Medien können da schon was drehen denke ich!

Ebenso wie einige Promis,meine man muss sich das nur mal im TV ansehen der Auftritt bei Merkel!Nach allen dem!

Und AFD schneidet schlecht ab erlich???

Zum einen haben das andere Parteien auch abgekriegt, als sie neu aufgekommen bzw. plötzlich berühmt geworden sind. Von der Grünen und der Piratenpartei wurde beispielsweise anfangs auch jede Aussage ausgeschlachtet.

Zum anderen kommt da noch die Heulsusen-Mentalität von vielen AfD-Mitgliedern, die zwar wie die Großen austeilen können, aber irgendwas von "Lügenpresse" schwadronieren, sobald sie einstecken müssen. Und manche Aussagen aus dem AfD-Lager sind tatsächlich dermaßen rassistisch, dass man die nicht einfach unkommentiert stehen lassen kann.

Bei den Prozenten, die die AfD in den Landtagswahlen eingefahren hat, kann man diese Partei nicht einfach negieren. Dann wird sie erst recht groß. 

Also lädt man den einen oder anderen Vertreter/Vertreterin zu "AnneWill" oder "Frank Plasberg" ein, um z.B. Herrn Gauland als Lügner zu diffamieren. Wer die ganze Sache verfolgt hat, merkt schnell, dass man die AfD in Misskredit bringen will. Ob das gelingt? 

Die nächste Bundestagswahl wird beweisen, wie ernst die besorgten Bürger diese Partei nehmen.

Es ist gut das die medien denen eine bühne bietet .  aber es ist schlecht das die medien immer wieder auf sie einsclagen .

Warum wohl hängen die Medien von "der ersten Reihe" wohl alle genüsslich und bequem am Zwangs-Gebühren-Tropf unserer Polit-Kasper? ( Staatsvertrag??? der Länder??? - wie niedlich )

Die Medienlandschaft wird doch wohl in Kürze eine derartige Wandlung durchmachen, das einem HÖREN UND SEHEN vergeht. Voran die Bild - Frikadellen sind nun mal OUT. Viele werden da wohl noch folgen.

Also logischerweise :   UMSATZ  um jeden Preis - koste es was es wolle - nur reißerisch muß es sein, damit das Käseblättchen noch gelesen und bezahlt wird.

ceevee 05.06.2016, 20:54

Die Medienlandschaft wird doch wohl in Kürze eine derartige Wandlung durchmachen, das einem HÖREN UND SEHEN vergeht.

Du meinst, uns erwarten neue Auflagenrekorde von der "Compact" und der "Jungen Freiheit"?

0
eccojohn 05.06.2016, 20:59
@ceevee

Ganz bestimmt nicht - und das wäre auch absolut nicht wünschenswert - im Gegenteil.

Die Berichterstattung ist aber heute allgemein so daneben, das man es sich auch sparen kann, die sog. "Altehrwürdigen" ernster zu nehmen, wie man es als gesunder Normalo bei der Bildzeitung macht.

Warum wohl geht ein Zeitungsverlag nach dem anderen den Bach runter - Zusammenschlüsse die kaum noch überschaubar sind helfen da auch kaum noch - UND WIE GEHTS da weiter ?

Ganz schön duster - ganz schön muffig denke ich mal.

0

Auch bei den selbsternannten Superdemokraten geht es doch nicht ganz ohne. Ein wenig darf schon sein.

Was möchtest Du wissen?