Warum besteht die Sonne vor allem aus Wasserstoff und Helium?

7 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Nein, das ist nicht der Fall. Es ist so, die Elemente waren relativ gleich verteilt. Also war es zum Größten Teil Wasserstoff. Die schweren Elemente sind jetzt zum Teil in die Planeten gegangen und zum Teil in die Sonne. Nur weil unsere Sonne etwa 100x mehr Masse hat als die Planeten zusammen, geht die winzige Masse darin unter.

Die Sonne hat das ganze Wasserstoff angezogen, genau wie die Gasplaneten.

Hoffe ich habe geholfen, LLG MImosa1

ok - soweit kann ich folgen. Aber nun frage ich mich immer noch, warum der Anteil an Wasserstoff und Helium in den Planeten nicht höher ist. Warum diese Konzentration auf den Stern?

Nun habe ich mal aufgeschnappt, dass sich Materie, die wärmer ist, weiter vom Zentrum der Gravitation entfernt aufhält, als eben kältere Materie.

Kann das damit zu tun haben? Waren die schweren Elemente vielleicht heißer und sind deshalb weniger in den unmittelbaren Anziehungsbereich der Sonne geraten?

0
@ParanoidFerret

In den Gasplaneten ist ja wie schon gesagt sehr viel.

Und in den inneren Planeten ist einfach das Eisen und andere schwere Elemente, da dieses nicht so weit fliegen konnte, wie die leichten Elemente. Die leichten Planeten wie Erde, Merkur, Venus und Mars können nicht diese Gase halten, deswegen sind sie entweder in die Sonne geflogen oder (was wegen der leichteren Schwerkraft aber nicht so viel war) in die Gasplaneten.

0
@Mimosa1

Ich will keine eigene Antwort schreiben, weil Du es fast schon vollständig erklärt hast, es fehlt nur noch ein kleines Bausteinchen: Der Sonnenwind.

Die junge Sonne dürfte bereits gestrahlt haben, als sich die Planeten bildeten. Also gab es Sonnenwind. Dieser hat besonders die sonnennahen Planeten beeinflusst und die leichten, flüchtigen Gase zum großen Teil weggeblasen. Deshalb finden wir im inneren Sonnensystem die erdähnlichen Planeten, im äußeren die Gasriesen.

Grüße ;-)

0
@uteausmuenchen

Danke :) Die Planeten werden in dieser frühen Phase dann noch kein Magnetfeld gehabt haben, welches den Sonnenwind um sie herum geleitet hätte.

0
@ParanoidFerret
  • @uteausmuenchen : Du hast vollkommend recht, dies ist auch ein relevanter Punkt, danke für die ergänzung! Das war auch ein Mitgrund für diese Aufteilung
  • @Paranoid Ferret (übrigens toller Name :D ) : Weißt du was, in der frühen Phase hatten die Planeten nicht nur kein Magnetfeld, welches sie davor schützten, sondern exestierten noch nicht! Die Planeten haben sich erst ein paar Hunderttausend Jahre nach der Sonne gebildet. Hätten sie schon damals die heutige Masse gehabt, dann wären sie zu schwer gewesen, um nach hinten getragen zu werden. Und auch wenn, wäre bestimmt schon Merkur hinter die Erdbahn gewandert und mit der Erde kollidiert... Und was das für Folgen hätte, kannst du dir selber ausmalen.
0

Vielen dank für den Pixelstern (der einzige, der nicht auf Wasserstoff läuft)!

0

Hi! Also unser Sonnensystem ist nicht aus den Überresten einer Supernova entstanden, sondern die Planeten bzw. überhaupt alle schwereren Elemente als Wasserstoff und Helium sind aus den Überresten zahlloser Sternexplosionen entstanden. Das heißt, zunächst haben sich "Gaskugeln" aus Wasserstoff gebildet und sich immer weiter verdichtet - ab einem gewissen Druck und einer gewissen Temperatur kam es zur Kernfusion, bei der Wasserstoff zu Helium verschmolzen wird. Ein Stern war "geboren". War die Masse des Sterns groß genug, kam es zu weiteren Fusionen, nachdem der Wasserstoff verbraucht war "Heliumbrennen", und es entstanden schwerere Elemente, über Sauerstoff und Kohlenstoff bis zu Eisen usw. Solche sehr massereiche Sterne brannten und brennen (verhältnismäßig) sehr schnell aus und zuletzt kommt es eben zu einer Supernova, bei der dann die schweren Elemente in das All geschleudert werden. Treffen diese dann auf einen Stern, werden sie gleichsam von diesen eingefangen, geraten also in sein Gravitationsfeld und verdichten sich dort dann zu Planeten. (Um es ganz vereinfacht und kurz zu sagen.) Der Denkfehler liegt also darin, daß immer zuerst ein Stern (also ein Gasball aus Wasserstoff, der durch Kernfusion den Wasserstoff zu Helium verschmilzt) da sein muß, der dann die im All herumfliegenden schwereren Elemente durch sein Gravitationsfeld "einfängt". Dann erst bilden sich Planeten, bzw. in bestimmten Umlaufbahnen bleibt es auch lediglich bei den Trümmern (Asteroidengürtel, Kuiper-Gürtel). Lg

Im Universum kurz nach dem Urknall gab es nur Wasserstoff. Erst durch die ersten Fusionsprozesse einige Plank Zeiten nach dem Urknall Fusionierte Wassertoff zu Helium, durch die große Hitze und Dichte die zu diesem Zeitpunkt herrsche war unser Universum Energetisch nahezu vollständig Homogen. Das Nachglühen des Urknalls ( die Kosmische Hintergrundstrahlung ) kann heute sehr genau gemessen werden, sie beweißt wiederum das eine Homogene Massen und Temperaturverteilung geherrscht hat bis zu jenem Zeitpunkt als eine minimale Abkühlung einzelner "Flecken" erfolgte. Jene bereiche wurden Gravitationsbedingt dichter und führten zur ersten Fusion von Wasserstoff zu Helium.

Was möchtest Du wissen?