Warum besteht die NATO noch?

...komplette Frage anzeigen

Das Ergebnis basiert auf 4 Abstimmungen

Gegen NATO Auflösung 75%
Für NATO Auflösung 25%

9 Antworten

Gegen NATO Auflösung

Durch diese Zusage wurde die russische Besatzungszone den Deutschen zurück gegeben.

Dadurch kam es 1990 zur Wiedervereinigung. Die 'sowjetische Besatzungszone' hieß zu der Zeit schon lange Deutsche Demokratische Republik.

Meine Frage ist nun, wieso wir nicht das gleiche tun, die NATO auflösen und die Amerikanische Besatzung komplett wieder nach Hause geht

Es gibt keine 'amerikanische Besatzung', US-Truppen sowie Truppen anderer NATO-Staaten sind aufgrund der NATO-Mitgliedschaft Deutschlnds hier stationiert.

Das ist Unfug. Jedes Land auf der Welt, welches US-Kredite oder deren Wirtchaftshilfe annimmt bekommt automatisch mindestens eine US-Militärbasis ohne Natoabsprache.

Überall auf der Welt werden Präsidenten durch diverse Wirtschaftsvertreter "Economic Hitman"

dazu gezwungen ihr Land und deren Bodenschätze zu verschleudern. Seit einiger Zeit immer unter dem Deckmantel Privatfirmen > Privatarmeen > US-Militärbasis.

0
@WauWauVitalfit

Jedes Land auf der Welt, welches US-Kredite oder deren Wirtchaftshilfe annimmt bekommt automatisch mindestens eine US-Militärbasis ohne Natoabsprache.

Das ist definitv Unfug.

0
Gegen NATO Auflösung

Der Warschauer Pakt wurde aufgelöst, weil in seinen Vertragsstaaten erstmals freie Wahlen stattfanden und die neuen nichtkommunistischen Regierungen keine sowjetischen Truppen mehr auf ihrem Territorium wollten. Der Sowjetunion wäre eine gleichzeitige Auflösung der Nato natürlich lieber gewesen. Aber da liefen ihr einfach die Geschichte und die Verbündeten davon. Sie konnte nicht einmal einen vertraglichen Verzicht auf eine Nato-Osterweiterung durchsetzen.

Die Nato wurde nicht aufgelöst, weil seine Mitgliedsländer darin keinen Vorteil gesehen haben. Gut, der große Feind war weg, aber es gab ja auch noch andere "Gegner" in der Welt (Iran, Irak usw.) und das Militärbündnis war schon bald ein organisatorischer Rahmen, um internationale Kampfeinsätze (z. B. UNO, OSZE) zu organisieren.

Andererseits wollten auch viele osteuropäische Staaten unbedingt unter den militärischen Schutzschirm der Nato schlüpfen, um durch die Allianz militärischen Schutz vor Russland zu bekommen. Warum, kann man im Moment in jeder Nachrichtensendung besichtigen. Die Ukraine ist eben noch nicht in der Nato und kann daher nicht auf Hilfe durch das Bündnis rechnen - zumindest keine offizielle.

Wegen mir hätte man die Nato 1990 auflösen können. Heute bin ich mir nicht mehr so sicher, ob das besser gewesen wäre.

Irak, der Iran, Nord Korea sind nicht in der Lage Europa oder die USA militärisch anzugreifen und zu übernehmen. Das wird uns eingetrichtert, ist aber eine Lüge. Russland hat kein Interesse Europa zu übernehmen. Alles andere ist ein Konstrukt der Westmächte und ihrer Rüstungsindustrie.

0

Ich finde die Nato zwar nicht Notwendig, aber es schweißt uns im Westen mehr zusammen und führt nicht zu weiteren Kriegen in Europa und zusätzlich werden Militärausgaben somit mehr geteilt, daher hat jeder Staat was davon, allerdings würde ich bevorzugen, was die Franzosen gemacht haben, eine eigene Armee aufbauen und die Amis aus Deutschland weg schicken, für Logistische Zwecke allerdings sollten Sie es können... MEINER Meinung nach

Für NATO Auflösung

Ich denke, dass die Auflösung der Nato bereits diskutiert wurde, nach dem Zusammenbruch des Ostblocks. Damals gab es keine vernünftigen Argumente des Fortbestehens der Nato- dennoch blieb sie. Aus russischer Sicht sind die Raketensysteme (Abwehrschild angeblich gegen Iran) eine Bedrohung der Sicherheitsinteressen der Russen und die Nato Ost Erweiterung, welche man versprochen hatte nicht zu tun- erst recht. Der offensichtlich vom Westen gelenkte Staatsstreich der Ukraine hat zum Konflikt der West und Ostukraine geführt. Da Russland nur 10% der Natorüstungsausgaben hat, verstehe ich die Logik einer angeblich russischen Bedrohung nicht. Die Auflösung der Nato und Abrüstungsverhandlungen würden zwar Schwäche vortäuschen, jedoch den Frieden sichern- da Russland keinen Krieg will.

Der offensichtlich vom Westen gelenkte Staatsstreich der Ukraine

Das mag für dich offensichtlich sein. Dass die Ukrainer ihre korrupte Regierung aus eigenem Antrieb los werden wollten, ist dir anscheinend nicht in den Sinn gekommen.

Da Russland nur 10% der Natorüstungsausgaben hat, verstehe ich die Logik einer angeblich russischen Bedrohung nicht

Erstens erscheinen mir die Zahlen ein wenig niedrig gegriffen, zweitens bedroht Russland im Moment nur die Ukraine, und über deren Verteidigungspotential braucht man sich keine Illusionen zu machen.

Die Auflösung der Nato und Abrüstungsverhandlungen würden zwar Schwäche vortäuschen, jedoch den Frieden sichern- da Russland keinen Krieg will.

Wenn Russland keinen Krieg will, hätte man die Annexion der Krim und die Unterstützung der ukrainischen Separatisten unterlassen sollen.

PS: Eigentlich sollte man keine Antworten auf eigene Fragen geben. Wenn du diskutieren möchtest, dann geh damit ins Forum.

1
@PatrickLassan

Sie wissen leider nichts über den Ukrainekanflikt. Die sogenannte Demokratisierung der Ukraine wurde von der USA finanziert. Die beinhaltete 25$ pro Tag und Person für die Demonstranten. Gruppierungen bekamen etwa 300$. Man sieht ganz klar auf Videos und Fotos wie die sogenannten friedlichen Demonstranten Schußwaffen, Ketten, Schlagstöcke, Hub- und Stichwaffen, Bulldozern ect. gegen die schwarz gekleideten Polizisten anwendeten. Russland wollte nur seine Militärbasis auf der Krim schützen, dies ist von deutschen Beobachtern einwandfrei bezeugt wurden. Es gibt auf abgehörte Telefonate und Viedeos in dem US Minister es zugeben und teilweise sich verplappert haben. Due US-Regierung sagte selbst das die Ukraine um unserer Hilfe betteln wird. In den Nachrichten kam auch die Meldung, daß amerikanische "Black Water Söldner" in der Ukraine eingetroffen sind. Angeblich hat sie niemand bestellt, was aber lächerlich ist.

PS: viele Deutsche wollen auch ihre Regierung loswerden, aber durch Wahlen ist das nicht möglich; die Farben wechseln gelegentlich, aber die Fehlpolitik geht weiter

1
@WauWauVitalfit

eben wollte ich Deine Antwort als die beste versehen- der Button dazu fehlt? Wird hier auch zensiert? www.kla.tv hat die Finanzierung auch erkundet und wurde fündig.

0
Gegen NATO Auflösung

Ja, Russland hat sich dem Westen geöffnet, aber schon seit einigen Jahren wieder stückchenweise verschlossen. Warum das so ist, lässt sich viel spekulieren. Einen Teil tragen sicher auch die (grösseren) NATO-Staaten durch fehlende eigene Offenheit, Integrationswillen und praktizierten Protektionismus. Auf russischer Seite ist wohl das System mit den Oligarchen ein Problem. Wie auch immer ... die aktuellen Ereignisse in der Ukraine zeigen deutlich, dass da noch nicht "alles super" ist.

Allerdings vertust Du dich auch, wenn Du schreibt, Russland wäre nicht mehr kommunistisch. Da brauchst Du nur ein Land weiter zu schauen. China hat schon längst einen mit Russland vergleichbaren Status. Und es gibt weitere nennenswerte Länder.

Allerdings vertust Du dich auch, wenn Du schreibt, Russland wäre nicht mehr kommunistisch.

Russland ist nicht 'kommunistisch' (und ob es die UdSSR je war bzw. China es überhaupt ist, darüber kann man streiten).

0
@PatrickLassan

Du kannst gerne diese akademische Diskussion führen, aber bitte nicht mit mir. Der Unterschied ist in diesem Thread irrelevant.

0
@Ifm001

Kernpunkt meines Kommentars war, dass Russland definitiv kein kommunistischer Staat ist.

0
@PatrickLassan

Du kannst gerne diese akademische Diskussion führen, aber bitte nicht mit mir. Der Unterschied ist in diesem Thread irrelevant.

0
Nun hat sich Der Kommunismus aufgelöst

Ach ja? Hast du das den Chinesen und Nordkoreanern schon erzählt?

die Sowjetunion ist durch Gorbatschow [...] aufgelöst wurden

Genaugenommen war das der Oberste Sowjet, also die Regierung, und zwar schon unter Jelzin.

und die Amerikanische Besatzung komplett wieder nach Hause geht, so wie es uns die Russen vor gemacht haben?

Weil das, wenn überhaupt, nicht wir, sondern die Amerikaner zu entscheiden haben. Wobei ich bei diesem neurechtem Quatsch von einem besetzten Deutschland sowieso immer einen ganz skeptischen Blick kriege...

Genaugenommen war das der Oberste Sowjet, also die Regierung, und zwar schon unter Jelzin

Genaugenommen kam Jelzin nach Gorbatschow.

Weil das, wenn überhaupt, nicht wir, sondern die Amerikaner zu entscheiden haben

Das kann man so nicht sagen. US-Truppen sind aufgrund der NATO-Zugehörigkeit Deutschlands hier. Tritt Deutschland aus der NATO aus, müssten die USA ihre Truppen abziehen (und die anderen NATO-Staaten ebenfalls).

1
@PatrickLassan

Mein ich ja... Jelzin war schon Präsident, und nicht mehr Gorbi. Aber ja, kann man auch andersrum verstehen...

0
@PatrickLassan
US-Truppen sind aufgrund der NATO-Zugehörigkeit Deutschlands hier.

Auch das ist klar. Da der Fragesteller aber von einer amerikanischen "Besatzung" ausgeht, sollte klar sein, dass über deren Auflösung nicht "wir" zu entscheiden hätten, so es sie denn gäbe...

0
@hydralernae

Der Fragesteller geht aber nun mal zu Unrecht von einer amerikanischen Besatzung aus. Die US-Truppen sind als Nato-Verbündete da, und sie waren in dieser Funktion auch jahrzehntelang in der Bundesrepublik erwünscht, weil der größere Teil auch der Bevölkerung lieber die Amis hier hatte als die Sowjets.

Das Nato-Truppenstatut regelt zwar die Bedingungen für Nato-Truppen in den Mitgliedsstaaten, ist aber an sich noch keine Stationierungserlaubnis. Am Ende der Besatzungszeit wurde daher ein Vertrag zwischen der BRD und den Nato-Staaten geschlossen, der den Aufenthalt von Truppen dieser Staaten erlaubt. Dieser Vertrag ist von beiden Seiten mit zweijähriger Frist kündbar. "Wir" könnten also durchaus entscheiden, diesen Vertrag zu kündigen. Dadurch müssten die US-Truppen zwar nicht sofort abziehen (was logistisch auch kaum möglich wäre), aber zumindest innerhalb von 2 Jahren das Land verlassen.

Übrigens - mal abgesehen von den US-Truppen, die noch vor 20 Jahren über 200.000 Mann in Deutschland hatten und über Dreiviertel davon schon abgezogen haben, sind die Franzosen praktisch schon weg und auch die Briten wollen ihre letzten Standorte 2015 schließen.

0

Damit DU dich mit sinnlosen Fragen beschäftigen kannst und nicht an der Frontlinie um dein Leben und unsere Sicherheit kämpfen musst!

Warum besteht die NATO noch? Nur noch auf dem Papier. Hör dir mal den an. Der redet Klartext. Nur mal jetzt ein Beispiel!

in wie weit sich russland dem westen geöffnet hat, kann man jeden tag in den medien lesen !

Was möchtest Du wissen?