Warum besitzen Geschlechtszellen immer nur immer nur 1-Chromatid-Chromosomen?

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

In den Körperzellen haben wir von jedem Chromosom IMMER 2 Stück: eins vom Vater, eins von der Mutter. Meistens befinden sich die Chromosomen im Ein-Chromatid-Stadium, nur nach der Replikation, der Verdoppelung der DNA, hängen die beiden frisch replizierten Chromatiden eine Weile zusammen, bevor sie in der Mitose getrennt werden.

--------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Geschlechtszellen entstehen durch Meiose. Auch hier wird vorher die DNA verdoppelt.

Schritt 1: Die Chromosomenpaare (von Mutter und Vater) trennen sich. Es entstehen 2 Zellen, die von jedem Chromosom nur 1 Stück enthalten.

Schritt 2: Die Chromatiden trennen sich. Es sind insgesamt 4 Zellen entstanden.Das entspricht der normalen Mitose. Der 2-Chromatidzustand ist ein Übergang, wenn nach der Verdoppelung die Chromatiden aneinanderhängen.

Wenn bei der Befruchtung Ei- und Samenzelle verschmelzen, sind wieder von jeder Sorte 2 Chromosomen im 1-Chromatidzustand vorhanden. Das ist der "Normal"zustand.

 - (Schule, Gesundheit und Medizin, Biologie)

Die ungeschlechtlichen Zellen haben auch nur 1-Chromatid-Chromosomen.

Es ist einfach so, wahrscheinlich wird somit die Fehlerquote gesenkt und weniger Energie gebraucht

Woher ich das weiß:Studium / Ausbildung – Abitur + Studium Molekulare Medizin

Was möchtest Du wissen?