Warum beruhigt es Bienen, wenn man sie einräuchert?

...komplette Frage anzeigen

8 Antworten

Bienen leben bevorzugt in hohlen Bäumen. Das etwa seit 6 Millionen Jahren. Waldbrände hat es immer gegeben. Bei den Davongekommenen hat sich folgendes Verhaltensprogramm eingespeichert. Wenn Rauch entsteht saugen die Bienen sich voll mit Honig. Die Königin wird nicht mehr gefüttert, so daß sie keine Eier mehr legt und somit flugfähig wird. Bei immer stärkerem Rauch ist das Volk schätzungsweise in 30 Minuten flugfähig und verläßt die Beute und das Feuer. Der gute Imker gibt nur einen kleinen Rauchstoß in das Volk und wartet einen Augenblick. Die Bienen verkriechen sich und saugen sich mit Honig voll und sind irritiert. Die Stechlust nimmt je nach Volkscharakter vorübergehend ab. Bei erneuter Zunahme der Stechlust kann man diesen Vorgang wiederholen. Ich selbst nehme Wasser, weil ich sonst bei meinen vielen Völkern praktisch immer mitrauche. Heute aber, bei den Zuchtbienen in Europa fliegen auch nach längerem räuchern die Völker nicht mehr davon. Die Wildbienen in Afrika wahrscheinlich schon noch. Bei uns lieben die Völker sehr ihre Brut und verlassen sie ungern. mit herzlichem Gruß, Eckard Berlin, Berufsimker

Lieber Freund "hakennase"(lustig),

also, stell Dir vor, Dein Haus brennt. was machst Du? Gehst Du zu Deinen Nachbarn und fängst Strei an, oder packst Du Dir die Sachen ein, die Dir am wichtigsten sind (z.B.Hausratversicherungspolice, Ausweise, Geld usw.).Dieses haben die Bienen alles nicht. Das einzige was greifbar ist, ist, ist,..., na klar! Das was man ißt. Sie nehmen soviel Futter mit, wie sie nur aufnehmen können. dabei sind sie so beschäftigt, das sie das "drum her rum" nicht anhebt. Sie wollen nur fort. Aber nicht mit leerem Magen. Denn dort wo sie hinfliegen (ein hohler Baum, ne´leere Kiste, oder einfach nur an den nächsten sicheren Ast), gibt es keine Futterreserven. Die Armen müßten verhungern und könnten kein neues "zu Hause" bauen.

Langes Thema. hast Du noch Zeit? Na gut ich machs´kurz.

So, die Bienen denken also es brennt, nehmen Futter auf, es brennt doch nicht, Futter wieder raus. April, April! Wer war das!? Nun ist es aus. Die Bienen suchen den Verursacher. Für Diesen ist es jetzt Zeit zu verschwinden, sonst trifft Ihn die Spitze der Stachel.

Was ich damit sagen will, mann soll es nicht mit Rauch übertreiben. Ich gebe nur einen leichten Rauchstoß, ansonsten ist der beste Rat: Ruhig arbeiten, keinen Alkohol, keine Kosmetik oder Sprays, bei Gewitterstimmung jeden Eingriff vermeiden, sonst pikst es gewaltig.

So, ich hoffe die Antwort genügt Dir erst einmal. Ich würde gern noch etwas ausführlicher berichten, aber ich glaube die Tinte geht zur Neige.

Viele Grüße aus Sachsen

Imkerfreund Henry

P.S.: Bleib weiterhin schön neugierig.

Man raeuchert Bienen nicht ein, sondern gibt ihnen einen kleinen Rauchstoss. An der Rauchmenge erkennt man den Angst-Imker. Ansonsten hat Bieneneckard in seinem Beitrag alles wesentliche zu diesem Thema gesagt. Womit geraeuchert wird? Da hat jeder Imker seinen Trick: Von verschiedenen Mischungen von trockenen Blaettern und Kraeutern, verrotteten Weichhoelzern (Weide) bis hin zu getragenen Socken. ;-) Ich bevorzuge trockene Olivenblaetter.

Es ist einfach so, wie von Bieneneckard erklärt. Nur die Bienen ergreifen natürlich nicht sofort die Flucht, sondern sie bereiten sich darauf vor. Die Hoffnung, das Feuer würde den Stock nicht ergreifen und der Schutz der Brut hält die Bien davor ab, sofort zu flüchten. Außerdem ist die Königin flugunfähig. Die Bienen würden den Stock erst im letzten Moment verlassen. Ohne Königin wäre das Volk verloren.

Das ist evolutionär dedingt:

Der Imker macht das, damit die Bienen weniger stechbereit sind. Die Bienen "wissen", dass sie mit dem Stechen einen Brand nicht verhindern können und verlassen fluchtartig den Stock und versuchen noch ihre Honigmägen vorher zu füllen um sozusagen ihr Hab und Gut zu retten ^^

Es beruhigt Bienen also nicht wenn man sie beräuchert, sondern es senkt nur die Stechbereitschaft. MFG

wasndasfürnquatsch? ich habe gestern noch eine reportage im tv gesehen. da ist nach dem einräuchern keine einzige biene geflüchtet.

0

Hallo ich bin seit zwei Jahren Imker und habe mit 12 Jahren angefangen...Wenn ich Arbeiten am Bienenvolk vornähme "räuchere" ich die Bienen ein ;-) dazu kommt tröckenes Holz und Blätter in den Smoker...wenn die Bienen den Rauch bemerken denken sie der Wald oder Der Bienenstock brennt und sie müssen Flüchten, deswegen fressen sie sich Futterresärven an(Honig) so kann ich in ruhe Arbeiten und die Bienen sind mit dem Honigfressen beschäftigt!

Sofern ich mein Wissen mal kurz zum Besten geben darf: Ody85 hat recht! Der Rauch veranlasst die Bienen ihren Honigmagen zu füllen um wenigstens einen Teil des Honigs vor dem Feuer zu retten. Bienen mit einem vollem Honigmagen sind plump und können keine gezielten Angriffe starten. Übringens wird ein kluger Imker immer versuchen durch Zucht das aggresive Verteidigunsverhalten "zu entfernen". Dann braucht er auch keinen oder nur sehr wenig Rauch ;)

die werden von dem rauch high, das beruhigt sie nacht man ebtäubt die qusi damit nur. genauso wie bei menschen, die bei einer rauchvergiftung ohnmächtig werden.

glaube ich jetzt mal nicht.

0
@hakennase

wenn man davor seine gedanken betäubt hat, kann man das schon glauben ;) stimmts GEDANKENsammler?

0

Was möchtest Du wissen?