Warum benutzt man auch im Sommer eine Bettdecke?

...komplette Frage anzeigen

14 Antworten

Hi ,

Das ist Evolutionär bedingt @all. Durch die Körper-Behaarung in früheren Zeiten wurde zu viel Wärme von Aussen zurückgehalten und somit ein angenehmeres Körpergefühl beschert.

Wegen des "Bekleidungszwanges" ist über Jahrhunderte jedoch die Körperbehaarung auf ein Minimum reduziert worden. Was unser Körper aber bei einigen Menschen noch instinktiv auszugleichen versucht, iauch ndem man sich in der Nacht irgendwie versucht zu bedecken.

In der Nacht heizen sich unsere Räumlichkeiten oft unerträglich auf, wo viele Menschen sich durch einen Ventilator/Klimaanlage versuchen sich Linderung zu verschaffen, um endlich schlafen zu können.

Dabei ist dies genau das Verkehrteste was man tun kann, da dies dem gesunden Urinstinkt des körpereigenen Schutzes widerspricht. Ein Federbett wäre hier – meine ich - etwas übertrieben, aber eine leichte Decke oder ein Baumwoll- oder Leinenlaken tut es auch.

In unseren Regionen ist leider über lange Zeit über unsere Körperfunktionen ein völlig falsches Selbstbild entstanden. Und wir empfinden uns und unsere körpereigenen Funktionen ehr als Makel, als als hilfreich und bekämpfen diese sogar mit allen Mitteln, die uns auch durch die Medien schmackhaft und unabdingbar gemacht werden, wenn man Freunde finden will oder willkommen ist bei irgendwelchen Anlässen......... usw.

Wir gehen ja alle eben auch leicht bekleidet durch die Gegend, wenn es zu warm ist. Anstatt uns zu bedecken und vor Hitze und Sonneneinstrahlung zu schützen.

Es macht doch daher aber scheinbar auch einen Sinn, dass Beduinen in der Wüste so bedeckt sind, um keinen Sonnenbrand oder Sonnenstich zu bekommen – oder ?

Sich der Mehrheit/Macht anzupassen und nur ja nicht irgendwo anzuecken oder unangehem aufzufallen, ist bei uns weitverbreitet. Und dies nicht nur bei Schweißbildung.

Wenn wir unter innere Wärme leiden ( z.B. bei Fieber) ist Schwitzen jedoch für unseren Körper lebensnotwenig, um ihn abzukühlen! Und was machen wir in unseren Breitengraden ? Viele nehmen doch schon sofort FIebersenkende Mittel , und stopfen sogar ihre Kinder damit voll, anstatt die eigene
körpereigenen Abwehrkräfte zu fordern.

Und wie viele Menschen sehen dies grässliche Schwitzen – ohne erkrankt zu sein, nur als Makel und Unhygienisch an, wenn die Außenthemperaturen geklettert sind und entfernen sich somit nicht nur von so einem transpirierenden Menschen ( in Bus – U-Bahn ….), sondern auch immer mehr von ihren eigenen Körperverständnis und von sich SELBST………….. ? Ist doch so - oder ? Lieber 3x am Tag duschen, um für andere akzeptable zu sein und somit aber den eigenen Hautschutz nach radikalen Maßnahmen, lieber irgendwelchen Cremchens zu überlassen zu müssen..............

Viele Menschen trinken im Sommer auch lieber kalte Getränke und wissen gar nicht, dass ihr Körper dann unheimlich viel Energie=Wärme aufbringen muß, um diese Flüssigkeit körpereigen zu erhitzen, was den Körper aber auch wieder erhitzt, um das kalte Getränk erstmal themperaturmäßig dem eigenen Körper anpassen zu müssen. und was tut man dann.........................?

Irgendwann wird alles zu einer Art Teufelskreis und dann rennt man zum Arzt und der soll einem dann helfen, sdhließlich hat der ja studiert und muß es wissen? Nur irgendwem die Verantwortung für das<eigene leben aufzudrücken, damit dieser ne Lösung findet, wird vergeblich sein .

SORRY! Meine Antwort wird wohl nicht in jedermanns selbstgebasteltes SELBSTBild passen. Und vielleicht habe ich auch zu weit ausgeholt? Egal!

Oder trinkt irgendwer in unseren Breitengraden noch einen heißen Tee oder ißt Hühnersuppe, wenn es graussen über 25° ist? Der wird doch als „bekloppt“ hingestellt – oder ?

LG

Ach – übrigends – ich brauche auch immer etwas zum zudecken – egal wie heiß es ist. Und unbestritten ist, dass dies auch als eine Art Schutzmaßnahme gewertet werden kann. Denn ich habe ja auch keine derartige Körperbehaarung mehr, wie ein Neandertaler ;-).

SORRY die Rechtschreibfehler - es ging einfach mit mir irgendwie durch ;-).......

Und nur mein Hunger konnte mich jetzt stoppen, ..................denn es ist Zeit für eine anständige Mittagsmahlzeit ;-). Ist aber nur Hausmannkost - Kohlrabieintopf *g - wo viele die Hände übern Kopf zusammenschlagen - aber einheimisch und saisional gewachsen, was unserer Eigenart entspricht - und eben grad reif in meinem Garten.

0

Der Körper würde zwar Wärme verlieren, aber mit der Außentemperatur zurande kommen. Im Schlaf geht der Stoffwechsel etwas zurück und es ist daher etwas schwieriger für den Körper die Temperatur einzuregeln.

Der eigentliche Grund ist das angeborene Verhalten. Nicht nur Menschen decken sich nachts zu sondern auch die Menschenaffen in den warmen Gebieten. Orang-Utans bauen sich jede Nacht ein sauberes und neues Nest, und auch Schimpansen und Bonobos bauen sich Betten oder Nester aus Laub. http://de.wikipedia.org/wiki/Bonobo#Lebensweise

Weil der Körper im Schlaf auch bei Hitze dennoch auskühlt und es im Gegenzug zum Morgen hin auch immer kühler wird.

Die Bettdecke beinhaltet im Sommer noch eine andere Funktion. Zum einen ist es darunter im Sommer trotzdem recht kuschelig und zum anderen schütz sie auch sicher vor so manche Plagegeister, wie Fliegen oder Mücken, sofern sie sich im Zimmer aufhalten. Sonst hätten sie eine noch größere Angriffsfläche.

Hallo,

vielleicht ist es einfach ein Stück weit Geborgenheit und Schutz.

Bei heißen Temperaturen verwende ich nachts nur einen Bettbezug oder ein Bettlaken als Decke. Selbst wenn ich mich mittags für ein Nickerchen aufs Sofa lege, decke ich mich zu und wenn es nur mit einer Stola ist

Mein Mann dagegen schläft am liebsten ohne Decke, oft auch im Winter.

:-) AstridDerPu

Das ist auch sinnvoll. Die Körpertemperatur ist 37 Grad. In unserem Schlafzimmer waren es gestern 27 Grad. Am Morgen aber nur noch 22. Der Körper kühlt aus, auch bei dieser Sommerhitze.

Wenn es beim Einschlafen noch "ohne alles" angenehm war, dann ist es das mit der (gewissen) nächtlichen Abkühlung nicht mehr. Während des Schlafens "friert" dann der Körper. Ein Bettlaken oder eine ganz leichte Decke verhindern das - auch in warmen Sommernächten.

Der Drang sich zuzudecken hat also auch eine ganz vernünftige Seite.

Gruß, earnest

Wie hier bereits erwähnt wurde: Reine Gewohnheit!

Probiere es mal aus, nur mit einem Bett-Tuch (Leintuch) zugedeckt zu schlafen. Es suggeriert dir das Gefühl der Decke, und trotzdem ist es schön kühl!

LG

Danke für den Tipp werde es heute Abend mal so probieren .

0

Hallo, ich gehöre auch zu den Leuten, die bei über 35 Grad Außentemperatur immer noch mit Decke vorm Fernseher sitzen.

Ich glaube, das hat etwas damit zu tun, dass man sich mit Decke beschützt fühlt?!

glg

ich denke, das ist einfach gewohnheit. kann es auch nur bewundern, wenn jemand auf dem rücken schlafen kann ;)

Das ist ein Urinstinkt, um sich zu schützen. Es ist auch viel bequemer, wenn man sich schön hinein kuscheln kann, finde ich.

Das ist so wegen der Evoulution den eine Decken gibt dir geborgenheit und Schutz.

Ich kann auch nicht auf eine Decke verzichten.

Das macht die Gewohnheit.

warscheinlich um sich behütet zu fühlen

Was möchtest Du wissen?