Warum benutzt die heutige Popmusik fast nur noch Elektronisches Schlagzeug vom Computer?

...komplette Frage anzeigen

Das Ergebnis basiert auf 10 Abstimmungen

Habe eine andere Meinung und zwar folgende... 40%
Ich halte das für einen musikalischen Rückschritt, weil... 30%
Man macht es um Zeit für die Produktion zu sparen, weil... 20%
Es geht nichts über einen richtig guten Schlagzeuger, denn... 10%
Drumcomputer können mehr Effekte erzeugen. Zum Beispiel: 0%
Elektronisches Schlagzeug vom Computer ist geil, denn... 0%
Das ist eben moderner, weil... 0%

11 Antworten

Ich halte das für einen musikalischen Rückschritt, weil...

Hallo, an sich halte ich das schon für einen künstlerischen Rückschritt. Live gespielt ist immer noch am besten, mal rein vom Klangspektrum her betrachtet. Bin selbst immer wieder überwältigt, wenn ich live Schlagzeugbegleitung zu hören bekomme. Ein Drummer im konventionellen Sinne, hat ganz andere und mehr Möglichkeiten, kreativ zu sein. Dann das Klangspektrum: Ist elektronisch / digital wirklich nur begrenzt und an ein unausweichliches Raster gebunden. Wo hingegen ein richtiges Schlagzeug analog und stufenlos das volle Spektrum zu bieten hat. Wenn du mich fragst, liegt ein echtes Schlagzeug um Längen vorn! Einziger Aspekt, warum man sich so sehr gern für elektronische Schlagzeugbegleitung entscheidet ist, weil keine störenden Umgebungsgeräusche in das Musikstück einfließen können und das Instrument bereits für eine eventuelle Aufnahme, digital vorliegt, bzw. einfacher umzuwandeln ist.

Ich halte das für einen musikalischen Rückschritt, weil...

in jeder Musikrichtung wird damit der Musik die Lebendigkeit genommen. Diese monotone, durch Gleichklang in Dynamik und fehlender Wärme, erzeugte Beliebigkeit und Ersetzbarkeit, ist ein kleines Stück im Problemkasten der modernen Musik. Massenware und Schnellebigkeit werden dadurch bestärkt.

Und ein Computer könnte niemals den Teil ab 5:45 spielen, außer wenn man es programmiert. Man könnte es in unendlicher Syphilisarbeit klanglich danach auch etwas nachbildend angleichen, aber es würde nie so klingen.

Und wer braucht schon Drumcomputer, wenn es solche Leute gibt:

Habe eine andere Meinung und zwar folgende...

Drumcomputer gehören für mich einfach zur Popmusik dazu.

Da mir Pop auch sonst zu eintönig, zu simpel, zu nervig ist, höre ich ja auch Bands, die einen echten Drummer am Schlagzeug haben, der Feeling und Herzblut in die Sache reinsteckt. Rock, Metal und Gothic sind meine Richtungen und überall sitzen Könner und ganz nebenbei noch Drummer-Kollegen am Schlagzeug.

Für mich ist das also ne Frage der Musikrichtung. Drumcomputer gehören zum Pop, wie die Harfe ins Sinfonieorchester und wer´s mag, der hört´s und wer nicht, der hört´s eben nicht.

Habe eine andere Meinung und zwar folgende...

viele der gründe stimmen! ist moderner von der tecnik her, man bekommt viel leichter effekte rein, was auch zeit spart. ich bin allerdings gegen diese dinger bei aufnahmen. aber zum üben ist so was ideal, wenn man nicht in nem alleinstehenden haus wohnt

Habe eine andere Meinung und zwar folgende...

Einige Produzenten setzen Drumcomputer aus Kostengründen ein, während andere ihn einsetzen, weil er besser zur Klangästhetik des Songs passt.

Ich persönlich bevorzuge Drumcomputer, E-Drums und Electronic Percussion, weil sie einfach besser klingen. Hierzu muss man aber auch sagen, dass die wenigsten Leute wirklich groovy programmieren können.

Yazoo's Song "Don't Go" würde ohne den Roland TR-808 Rhythm Composer nicht so klingen wie er es tut. Dasselbe gilt für den Roland TR-909 in der House Music oder die Simmons SDS Drums in der New Wave Music.

Das soll jetzt nicht heißen, dass ich kein richtiges Schlagzeug mag. Was wäre Boney M.'s "Nightflight To Venus" ohne das geniale Drumming von Curt Cress oder Frida's Song "I Know There's Something Going On" ohne Phil Collins' Schlagzeugspiel?

Je rockiger die Musik ist, desto eher würde ich ein akustisches Schlagzeug bevorzugen. Aber bei Elektronischer Musik wäre ein akustisches Schlagzeug ein absolutes No Go. Aber es gibt auch geniale Mischformen wie sie u.a. bei Ultravox oder dem Yellow Magic Orchestra eingesetzt wurden. Wie Warren Cann und Yukihiro Takahashi Drums und Drumcomputer zusammen eingesetzt haben, ist einfach legendär. Da kommt bis heute nichts ran.

Letztendlich kommt es immer auf die Klangästhetik an. Diese sollte einfach stimmig sein.

Es geht nichts über einen richtig guten Schlagzeuger, denn...

Ist eben Pop. Höre mal richtig guten Rock oder Blues in all seinen Varianten

Man macht es um Zeit für die Produktion zu sparen, weil...

ist doch "ökonomischer" sich den schlagi zu klemmen.

anderer seits muss man auch dazu sagen, dass wir in einer anderen zeit leben, in der elektronische oder vollkommen elektronisch erzeugte musik/klang das bild und die hörpräferenzen bestimmen.

ich nehme mich da nicht raus, auch wenn pop nicht mein ding ist :D

Timeoscillator 18.03.2012, 16:13

Für mich ist Pop alles außer Klassik und Jazz. Schließlich hat sich doch Rock, Metal, Reggae, Punk, Rap/HipHop, New Wave, Ambient oder House oder was es sonst noch so alles gibt innerhalb der Popmusik entwickelt...

0
michma 18.03.2012, 17:29
@Timeoscillator

etwas wagemutige behauptung, aber wieso nicht - eine mögliche ansicht

aber wenn du es schon so umfassend siehst ist deine behauptung unsinnig, da nach wie vor viele sparten eben NICHT auf digitale drums zurück greifen.

0
Timeoscillator 18.03.2012, 17:59
@michma

Da hast Du recht. Es geht nur um den Mainstream dabei. Also hauptsächlich um das was heute in der Hitparade ist. Um das etwas abzugrenzen schrieb ich auch an fast allen Ecken. Nach wie vor findet man noch Musik mit richtigen Schlagzeugern. (Gott-sei-Dank^^) LG

0
Maro95 18.03.2012, 23:34
@Timeoscillator

Für mich ist Pop alles außer Klassik und Jazz.

Gewagte Äußerung^^

0
Man macht es um Zeit für die Produktion zu sparen, weil...

songs werden doch eh nur noch fürs geldverdienen gemacht, nicht mehr aus liebe zur musik und als künstlerischer gefühlsausdruck. ich rede übrigens von den billigen charts.

hailiejadexoxo 18.03.2012, 15:11

nicht mehr? wenn du in der musikindustrie arbeiten würdest, würdest du wissen, dass dort noch NIE songs aus liebe zur musik gemacht werden.

0
just95 18.03.2012, 15:18
@hailiejadexoxo

nun ja, beispielsweise haben die jazzmusiker des new-orleans jazz nicht musik gemacht, um geld zu verdienen, rockbands der 60er-90er haben anfangs nur gespielt um sich auszudrücken, und später als sie geld hatten wurden produzierten sie alben als kunstwerke. sie hatten songs voller gefühl mit ihren eigenen texten und gedanken. heutzutage wird ein eingehender, leicht merkbarer refrain mit einen einfachn drumbeat unterlegt und an 14-jährige verkauft. hör dir einfach mal die musik der doors oder auch oldschool hip-hop oder jazzmusik an, und du hörst das gefühl.

beim hip-hop rappen die leute vor ihrem erfolg nur für respekt und um sich auszudrücken, und verdienen auch nichts dadurch.

0
Ich halte das für einen musikalischen Rückschritt, weil...

Ein Guter Schlagzeuger (Drummer) ist wichtig denn er unterstreicht auch die individualität der Band.

Habe eine andere Meinung und zwar folgende...

ugh sei froh dass du nicht in den 90ern teenie warst, wie ich. die ganze sch.eiße die heute im radio dudelt hört sich nämlich nicht anders an als damals - und dass sogar hip hopper da mitmachen grausig!

Timeoscillator 18.03.2012, 17:03

flüster...Bin auch froh darüber^^

LG

0

Aus Kostengründen: menschliche Drummer brauchen zuviel Whiskey pro Dezibel.

Timeoscillator 13.04.2012, 18:02

Ha Ha Ha Ha :-)))))

Meinst' die müssen sich beim Zudröhnen zudröhnen ?

LG

0
peterschwarz 14.04.2012, 21:40
@Timeoscillator

Zum! Synthidrums sind zu dumm, um sich zum zudröhnen zuzudröhnen. Oder geht es auch mit drei:

Man braucht keine vier "zu", um sich zum Zudröhnen immerzu zu zudröhnen.

0

Was möchtest Du wissen?