Warum bekomme ich von Rotkohl Bauchschmerzen?

16 Antworten

Normalerweise bekommt man von Rotkohl keine Bauchschmerzen. Wenn man Blähungen davon bekommt, dann meist, weil man einen Zubereitungsfehler gemacht hat, der bei Rotkohl üblich ist: Fett beim Kochen zugeben und am besten den Rotkohl dann noch länger stehen lassen. Wenn Fette in den Kohl einziehen können, dann können sie im Dünndarm nicht aufgespalten werden. Die Fette gelangen so in den Dickdarm und werden dort von Mikroorganismen unter Gasbildung verarbeitet. Daher die Blähungen und die Bauchschmerzen.

Fette daher erst kurz vor dem Servieren zugeben, dann bläht der Kohl auch nicht.

Weil es womöglich Kohl ist. Kohl bläht und das verursacht oft Bauchschmerzen, aber nicht jeder bekommt von Rotkohl Bauchschmerzen. Die einen können's vertragen, die anderen vertragen es nicht.

Also, grundsätzlich kann jeder Kohl „blähen“, also Blähungen erzeugen. Um dies zu verhindern kann man beim Kochen Kümmel zugeben. Kümmel macht den Kohl bekömmlicher.

Wenn man den Kohl frisch zubereitet, also nicht aus dem Glas, Dose oder auch nicht aus der Tiefkühltruhe, dann kann man den Kohl schneiden und kurz in Wasser abkochen (abwellen). Dann das Wasser wegschütten und den Kohl nach Rezept weiter kochen. Damit entfernt man die Stoffe, die die Blähungen erzeugen.

Was möchtest Du wissen?