warum bekommt man eigentlich Gänsehaut, wenn...

1 Antwort

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Das Phänomen heißt Paradoxe Wärmeempfindung. Ausgelöst wird es durch Nervenzellen in der Haut, den Temperaturrezeptoren. Der schnelle Wechsel zwischen kalter Badezimmerluft und heißem Wasser überfordert deine Temperaturfühler. Überfordertete Nervenzellen reagieren immer erstmal mit Schmerz und häufig damit, dass die gleiche Empfindung, die zuvor da war (hier: Kälte) erst mal im Übermaß ans Gehirn weitergemeltet wird. Im Gehirn kommt also die Falschmeldung an "Unter der Dusche ist es saukalt", obwohl es de facto ja nicht kalt sondern warm ist (paradox). Die normale Körperreaktion auf "zu kalt" ist Gänsehaut und Muskelzittern um körpereigene Wärme zu erzeugen. Du frierst also scheinbar unter der heißen Dusche. Erst wenn sich die Temperaturrezeptoren nach ein paar Sekunden an den plötzlichen Temperaturwechsel nach gewöhnt haben, kommt auch die korrekte Meldung "es ist sogar ziemlich heiß hier" im Gehirn an, und die Gänsehaut verschwindet wieder.

Was möchtest Du wissen?