Warum bekommt man bei einem Verkehrsunfall keine Punkte?

...komplette Frage anzeigen

11 Antworten

Manchmal kann man einen Unfall auch gar nicht verhindern. Mir ist z.B. mal einer bei Eis und Schnee hinten drauf gefahren, weil er nicht mehr bremsen konnte. Jetzt könnte man sagen, dass er für die Witterung zu schnell gefahren ist, aber die Straße war wirklich nur an dieser Ampel (an der ich wartete) vereist. Ich habe es selbst nur deshalb gemerkt, weil ein LKW vor mir die gesamte Grünphase brauchte, um von der Stelle zu kommen. Dafür dann Punkte zu kassieren ist eine zu harte Bestrafung, den Schaden zahlt die Versicherung.


Für Unfall gibt es auch Punkte .

Wenn Sie nach dem Unfall Fahrerflucht begehen, sind drei Punkte in Flensburg die Konsequenz.

Eine unterlassene Hilfeleistung, fahrlässige Tötung oder fahrlässige Körperverletzung bei einem Verkehrsunfall zieht ebenfalls drei Punkte in Flensburg nach sich. 

Bei diesen Vergehen handelt es sich außerdem um Straftaten, weshalb die Strafen sich nicht mehr länger nach dem Bußgeldkatalog, sondern nach dem Strafgesetzbuch (StGB) richten. 

Demnach ist eine fahrlässige Körperverletzung im Straßenverkehr stets mit einem Strafverfahren verbunden.

Straftaten mit 3 Punkten werden nach zehn Jahren aus dem Punkteregister Flensburg gelöscht

Unterlassene Hilfeleistung 3 Punkte 

Unerlaubtes Entfernen vom Unfallort/Fahrerflucht 3 Punkte  

Fahrlässige Körperverletzung 3 Punkte Straftat laut StGB 

Auch eine fahrlässig herbeigeführte Körperverletzung ist strafbar; nach § 229 StGB kann eine Geldstrafe oder Freiheitsstrafe von bis zu drei Jahren verhängt werden. 

Die fahrlässige Körperverletzung ist, außer bei besonderem öffentlichen Interesse, ein Antragsdelikt (§ 230StGB).

Fahrlässige Tötung 3 Punkte Straftat laut StGB

§ 222 Fahrlässige Tötung
Wer durch Fahrlässigkeit den Tod eines Menschen verursacht, wird mit Freiheitsstrafe bis zu fünf Jahren oder mit Geldstrafe bestraft.

http://www.flensburgpunkte.net/unfall/

Aber wenn man einen Unfall macht, und man verschuldet ist,

'Verschuldet sein' und 'Schuld haben' sind zwei verschiedene Dinge.

. Einen Unfall zu verursachen ist schlimmer als etwas zu machen, dass eventuell zu einem Unfall führen könnte.

Stimmt. Deshalb bekommt ja auch je nach Höhe der Schuld ein Bußgeld oder ein Strafverfahren.

Hauptsächlich hat das einen Grund-Punkt sind zu Erziehung da, genau so wie Strafzettel.

Wenn du also zu schnell fährst, absichtlich, will man durch Punkte erreichen, dass du lernst, dass das nicht gut ist.

Einen Unfall will aber keiner, da es heftige Nachteile für einen bringt. Eventuell Verletzungen, einen heftigen finanziellen Schaden, eventuell ein Gerichtsverfahren. Das ist Strafe, bzw. Erziehung genug, und da du es ja gar nicht wolltest, kann man dir nicht beibringen, es sein zu lassen.

Das gleiche bei Psychisch Kranken, die eine Straftat begehen. Die müssen oft auch nicht in den Knast, da hier eine erziehende Handlung sinnlos wäre. Der Betroffene kann seine Schuld nicht einsehen-warum also bestrafen? Es wäre sinnlos.

Gleiches bei den Punkten. Wenn jemand etwas schon nicht wollte, kann man ihn dafür auch schlecht erziehen.

Anders sieht das natürlich aus, wenn eine Gesetzesübertretung die Unfallursache war, wie zum Beispiel fehlender Abstand, Handy,....

Dann bekommt man dafür natürlich auch Punkte, oft sogar eine größere Strafe, da mit Unfallfolge, also ohne Unfall.

LG

Wenn der Unfall aus einem entsprechenden Verkehrsverstoß resultiert, wie z.B. Vorfahrt missachten oder über eine rote Ampel fahren, gibts auch die Punkte dazu.

Das kommt auf die Unfallursache und den Schaden an. Evtl. kommt es zu einem Prozess und der Richter sorgt dafür.

Reiner Blechschaden ist harmlos, Personenschäden sind schlimmer und der Schuldige wird bestraft.

Ich weiss auch nicht, was schlimmer ist, einen Blechschaden zu verursachen oder bei Rot über die Ampel zu fahren. Also stimmt Deine Aussage nicht, dass ... schlimmer ...

Man ist übrigens verschuldet, wenn man kein Geld hat und Schulden. Du meinst, wenn man schuld ist oder Schuld hat.

Das stimmt so nicht ganz. Wenn Du einen Unfall verschuldest, weil Du eine rote Ampel überfahren hast oder deutlich zu schnell gefahren bist, bekommst Du eine Anzeige und natürlich auch die dafür vorgesehenen Punkte. Wenn Du aber von der Straße abgekommen bist oder einem anderen Hindenis ausgewichen bist und deswegen einen Unfall verursachst, dann gibt es dafür keine Punkte.

Und ob das Punkte gibt, je nachdem,was so vorgefallen ist

http://www.bussgeld-info.de/bussgeldkatalog-unfall/

Wenn ich allerdings morgen beim Autofahren nicht aufpasse, nicht rase und trotzdem jemand reinfahre, bin ich grade gestraft genug. Ich wüsste nicht, warum ich da auch noch Punkte bekommen sollte.

lg Lilo

Das stimmt ja auch nicht. Wenn das Nichteinhalten der StVO zumindest Unfall führt, bekommt man dafür sehr wohl Punkte.

Was genau hat jetzt verschuldet sein mit Verkehrsunfällen und Punkten zu tun, Deiner Meinung nach?

Vielleicht meint er ja, dass man keine Punkte bekommt, wenn man zum Zeitpunkt des Unfalls Schulden hatte.^^

1

haha ich dachte, das Verb für Schuld haben ist verschuldet sein

0

Was möchtest Du wissen?