Warum bekommen Menschen mit Grundsicherung nicht mehr Geld wie Leute mit Hartz 4?

...komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Weil man hier leider Menschen auf einer Stufe stellt - die einen finden keinem Job, die anderen, sind nicht in der Lage, einen auszuführen. Da gibt es einen gewaltigen Unterschied zwischen können/nicht können.

Es ist egal, unter welchen Umständen man arbeitslos ist. Es zählt nur, dass man dann in der Gesellschaft nichts wert ist, nichts leistet und dann noch Leistungen bezieht.

Ob man psychisch beeinträchtigt ist (wen interessiert das schon, die Krankheit ist eh erfunden [gutefrage Niveau]) oder gerade einfach nur keinen Job findet (kann jedem mal passieren) ist bei den Menschen kein Unterschied. Bei den Politikern sowieso nicht.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Ursusmaritimus
04.03.2017, 11:02

Mit was für einem Grund soll man die "bedürftigen" Menschen in ihren Ansprüchen unterschiedlich sortieren? Es geht um einen staatliche Hilfeleistung für Menschen in Not, unabhängig der Gründe für die Not.

0

Weil es auch bei der Grundsicherung um das Sicherung des Existenzminimums geht ... also letzten Endes um dieselben Beträge wie im SGBII


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Laury95
04.03.2017, 10:59

Und warum darf man mit Grundsicherung weniger Vermögen als AlG2'ler besitzen und vom Einkommen werden bis auf läppische 10 Euro alles angerechnet?

1

Warum sollten sie? Gibt es einen Unterschied in der Bedürftigkeit?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Laury95
04.03.2017, 10:58

Ja. Die einen könnten arbeiten, die anderen sind aufgrund körperlicher oder psychischer Probleme arbeitsunfähig.

0

Was möchtest Du wissen?