Warum bekommen manche Menschen Depressionen?

...komplette Frage anzeigen

17 Antworten

ich habe auch ab und zu eine leichte depression aber wenn ich dann etwas mehr sport mache und so, renkt sich das wieder ein. Das kannst du nicht steuern und du brauchst nichtmal zwingend einen Grund! kann einfach sein, dass du dich eines Morgens extrem minderwertig fühlst, traurig bist etcc..

es gibt viele auslöser für eine Depression, genetische Veranlagung, ein Trauma, eine körperliche Erkrakung etc. Es handelt sich bei einer Depression um eine Hirnstoffwechselstörung die durch die o.g. Dinge ausgelöst werden kann. du könntest genauso fragen, warum haben manche Menschen Diabetis und andere nicht. leichte Depressionen sind auch ohne Medikamente heilbar, leider ist das bei schweren nicht so. Deine Frage nach Drogen ist total falsch. Moderne Antidepressiva sind keine Drogen. Sie machen nicht abhängig und haben so gut wie keine Nebenwirkungen.Die immer noch verbreitete Meinung über Antidepressiva ist schon lange überholt. Es gibt hervorragende Medikament die sehr gut helfen. Ein Diabetiker nimmt auch regelmäßig seine Medikamente, warum sollte es ein Depressiver nicht tun. Depression ist eine Krankheit und sollte auch dementsprechend behandelt werden.

Schwierig zu beantworten: ob es auch ohne "Drogen" geht, ist davon abhängig, ob es "nur" um eine Depression geht, die mit Verhaltenstherapie in den Griff zu bekommen ist oder ob es eine Stoffwechsel/Neurologisch-bedingte Depression ist. Mit "Drogen" meinst du wohl Antidepressiva. Derer gibt es verschiedene und sollten NUR unter ärztlicher Aufsicht bzw. nach ärztlicher Anordnung genommen werden.

Meist sind in Menschen, die im Laufe ihres Lebens an einer Depression erkranken, bereits genetische Prädispositionen angelegt, es ist also auch eine erbliche Geschichte. Wenn dann noch verschiedene Belastungsfaktoren dazukommen, kann eine Depression ausbrechen.

Die Depression ist eine Krankheit.

Nach Schätzungen der Weltgesundheitsorganisation (WHO) leiden mehr als 200 Millionen Menschen an ihr. Diese Krankheit kann lebensbedrohlich sein. Sie kann gut behandelt werden. Sie entsteht nicht aus falschem Verhalten, Denken oder Fühlen. Alle Depressive haben einen gestörten Gehirnstoffwechsel und zwar einen Mangel an bestimmten Gehirnbotenstoffen. Dieser Mangel führt zu Hoffnungslosigkeit und Leistungsmängeln und allen anderen quälenden Symptomen. Mit verschiedenen Behandlungsformen wie z.B. Antidepressiva, Ausdauertraining, Psychotherapie und Lichttherapie wird der gestörte Gehirnstoffwechsel wieder ins Gleichgewicht gebracht, die depressiven Symptome verschwinden nach und nach. In gesunden Zeiten ist ein Betroffener genauso leistungsfähig, belastbar und gesund, wie jeder andere Gesunde es auch ist. Über die Ursachen der Depression gibt es immer noch einen Streit zwischen Psychiatern und Psychotherapeuten. Die moderne Hirnwissenschafft gibt beiden Recht. Eine individuelle Kombination aus beiden Therapiebereichen ist wichtig und bringt den besten Erfolg. 

Schau einmal: http://www.depression-therapie-forschung.de/depression.html

Das kann ganz unterschiedliche Gründe haben. Manchmal sind tiefschneidende perönliche Erlebnisse oder Krisen die Ursache. Es können auch Stoffelstörungen im Gehirn in Betracht kommen. Normalerweise werden Medikamente verabreicht. Aber die zählen in der Regel nicht zu den Drogen. Google mal nach diesem Thema, Du findest dazu viele Informationen. Ich bin leider nur ein Laie und kann keine umfassende und kompete Antwort geben.

Eselin 22.03.2010, 22:35

Eselin schenkt pippi ein "wechs", um die "Stoffelstörungen" noch ein bisschen zu bereichern ;-) ... sonst aber ne sehr gute Antwort, pippi

0

nimm NIEMALS drogen!!!!!!! depressionen dauern immer unterschiedlich lange, je nachdem was passiert ist. manchmal wird man für den rest eines lebens immer wieder an die person denken( wenn einer gestorben ist). manchmal ist es nach einen jahr nicht mehr so schlimm. das hängt davon ab was der grund ist.

Eselin 22.03.2010, 22:24

ich war jetzt davon ausgegangen, dass der User mit "Drogen" Medikamente meint ... diese dürfen nur unter ärztlicher Kontrolle genommen werden

0
thescript 22.03.2010, 22:31
@Eselin

Mit "Drogen" habe ich tatsächlich Antidepresiva gemeint, daher die Hervorhebung""

0

Genetische Prädisposition, Umweltfaktoren, Selbststeuerung -->Interaktionistischer Ansatz

das kommt auf die umstände und situation an die jemand erlebt und durchgemacht hat. manche menschen haben eben nicht so ein schönes leben gehabt oder wurden nicht so gut behandelt wie andere. depressionen haben viele ursachen. man muss dagegen nicht immer medikamente nehmen eine gesprächstherapie halte ich für sinnvoller, weil man sich mit den problemen die zu den depressionen geführt haben dann direkt auseinander setzt

BobLawliet 22.03.2010, 22:25

schön ausgedruck

0
Wolpertinger 22.03.2010, 22:28

Bei einer Depression kommt es (egal ob Ursächlich oder Symptomatisch) immer zu einen ungleichgewicht von Neurotransmitter.

Dieses Ungleichgewicht muß in vielen Fällen erst ausgeglichen werden, damit eine Ps<chotherapie erst Möglich ist.

0
BobLawliet 22.03.2010, 22:38
@Wolpertinger

der menschliche organismus ist im grunde in der lage alles zu heilen was natürlicher herkunft ist

wustest du Wopertinger das es einige eingeborenenstämme gibt in afrike sowie z.b. in amerika die so etwas wie depressionen nicht kennen ?!?!

ich meine jetzt natürlich nicht vom begriff her ... die haben einfach keine depressionen wie wir sie kennen ....vllt kannst du dir ja denken was ich damit sagen möchte

0
Wolpertinger 22.03.2010, 22:43
@BobLawliet

Ja, aber warum sollte man den Körper nicht mit einen Medikament unterstützen und so die Heilung zum einen für den Betroffenen zu erleichtern und zum anderen sie auch zu beschleunigen.

Das es eingebornenen Stämme gibt, die das Krankheitsbild Depression nicht kennen wundert mich nicht.

Aber, dass lässt sich ganz leicht über ihre Lebensweise bzw. ihren Möglichkeiten erklären.

Ich denke, wenn sie genügend Frustrationausgesetzt werden, werden sie genauso eine Depression entwickeln wie jeder andere Mensch auch.

0
Thunder82 22.03.2010, 22:49
@Wolpertinger

ja und dann kommt dr wolpertinger und winkt mit seinem antidepressivum und macht noch ordentlich kohle zusammen mit der pharmaindustrie

0
BobLawliet 22.03.2010, 22:49
@Wolpertinger

aber warum sollten wir das tun ..also sie Frust aussetzen ?! (ich glaube nicht das du das möchtest aber deine ausdrucksweise neigt in die richtung)

und auf deine frage möchte ich antworten das ich denke

warum sollten sich nicht alle frauen fett absaugen lassen, silikonbrüst implantieren lassen, botox im gesicht spritzen lassen und anderen schönheitsmissbildenden handlungen unterziehen lassen ?

weil das chemie ist und chemie egal welcher art vergiftet den körper über kurz oder lang ...einige menschen sind süchtig nach antidepressiva und im endeffekt nehmen sie diese dann nicht mehr um die depressionen zu bekämpfen sondern um die symptome auszuschalten .. machen also das gleich wie die politiker

0
Wolpertinger 22.03.2010, 22:54
@BobLawliet

Jetzt vermischt Du hier aber einiges.

Schönheits OP´s in den Verlgeich zu setzen mit der Bahnadlung einer Krankheit ist meiner Meinung nach nicht zulässig.

Eine Sucht wird durch ein Antidepressiva nicht ausgelöst, weder körperlich noch psychisch.

Mit meinen Kommentar zu dein Eingeborenen wollte ich lediglich ausfrücken, dass auch diese eine Depression entwicklen werden können.

0
BobLawliet 22.03.2010, 22:57
@Wolpertinger

genau so ist es ... sie KÖNNEN

tun es aber nicht !

wieso nicht ? wegen ihrem lebensstil...wenn die menschen diesen ändern würden sie also gar keine depressionen mehr haben !

warum bekämpfen wir also die depression wenn wir die ursache bekämpfen sollten ?

0
Thunder82 22.03.2010, 22:58
@Wolpertinger

klar können antidepressiva zur sucht führen und wenn nur zur psychischen sucht man muss sichnur stark genug einreden das man sie braucht meinetwegen um einzuschlafen das hat mir sogar mal einer bestätigt der sein kind verloren hat und ohne diese mittel nicht mehr anders konnte

0
BobLawliet 22.03.2010, 23:03
@Thunder82

lenk doch nicht von meiner frage an dich ab ..."warum bekämpfen wir also die depression wenn wir die ursache bekämpfen sollten ?"

0
Wolpertinger 22.03.2010, 23:07
@BobLawliet

BobLawliet natürlich wäre es toll, wenn wir alle so leben könnten wie diese Eingeborenen (im übertragbaren Sinn).

Aber leider geht dass nicht wir Leben in einer Welt in der uns viele Dinge frustieren.

In denen wir auf viele Alltägliche Erfahrungen kein Verhaltensmuster mehr haben (Tod eines Angehörigen)

In der wir immer wieder existenziellen Bedrohungen ausgesetzt werden (Verlust des Arbeitsplatzes).

Das werden wir auch nicht mehr ändern können, leider.

Also ist dein Denkansatz zwar löblich und bestimmt auch Richtig aner leider vollkommen unpraktikabel.

0
Wolpertinger 22.03.2010, 23:12
@BobLawliet

Weil die Ursachen die Menschen depressiv werden lassen unabänderlich sind.

Man kann Betroffnen nur helfen ihre Muster zu verändern.

Dabei hilft zum einen ein AD, es macht bei vielen Betroffnen erst eine Therapie Möglich.

Und natürlich eine Psychotherapie und alle anderen Angebote die es Therapeutisch noch gibt.

0
BobLawliet 22.03.2010, 23:32
@Wolpertinger

"Weil die Ursachen die Menschen depressiv werden lassen unabänderlich sind."

welche sind das denn?

bis auf wasser, luft und die natur weiß ich nicht worauf wir nicht verzichten könnten ... und natürlich die liebe

0
BobLawliet 22.03.2010, 23:50
@Wolpertinger

sorry hatte diese antwort von dir übersehen

nunja da muss ich sagen da unterscheiden sich unsere ansichten wieder ziemlich =)

0

Gegenfrage : Warum werden manche Menschen erfolgreicher als andere und stehen auf der Sonnenseite des Lebens?  Und andere wiederum werden Versager,  im Grunde nur weil sie Pech hatten im Leben und genau das führt zu Depression!

Es gibt unterschiedlich Erklärungsmodelle für Depressionen.

Das Tiefenpsychologische ist, dass ein Mensch dann Depressiv wird, wenn er immer wieder Situationen erlebt für die er kein Handlungsmuster entwickelt hat.

Dann gibt es den Erklärungsversuch, dass Depressionen durch ein ungleichgewicht an Neurotransmitter im Gehrin ausgelöst wird.

Und noch viele mehr.

Ich denke dass es eine Mischung aus Beiden ist.

Ich denke es gibt (Ursächlich oder symptomatisch)ein ungleichgewicht und es gibt eine Psychischebelastung.

Ich glaube dass die beste Methode eine Depression zu behandeln auf 3 Säulen beruht.

  • Erstens Medikamente

    diese gleichen das Ungleichgewicht wieder aus.

  • Zweitens Psychotherapie

    damit die Verhaltensmuster die zur Depression geführt haben verändert werden und Fertigkeiten erlernt bzw. erhalten bleiben.

  • weitere Therapien

    wie Ergo, Sport, Gestalt oder Musik

    auch dort können vorhandenen Ressoucren gefördert und neue Fähigkeiten eingeübt werden.

BobLawliet 22.03.2010, 22:31

bis auf medikamente bin ich mit dir einer meinung =)

0
Wolpertinger 22.03.2010, 22:38
@BobLawliet

Das mit den Medikamenten ist aber keine Meinung sondern ein Fakt.

Und ehrlichgesagt kann ich nicht verstehen, warum immer so ein Blödsinn über Psychopharmaka erzählt wird.

Wenn jemand eine Pneumonie hat, wird auch ohne bedenken Antibiotika verabreicht.

Antidepressiva werden immer gleich verunglimpft.

0
Thunder82 22.03.2010, 23:03
@Wolpertinger

ja frag dich mal warum bakterien sind eben nun mal FAKT sie bekämpfen zu können ist biologisch erwiesen. Antibiotika schaden nur bedingt dem eigenen Körper nämlich lediglich den natürlichen darmbakterien und verändern nicht deinen Hormonhaushalt und deine Empfindungen

0
Wolpertinger 22.03.2010, 23:29
@Thunder82

Das Neurotransmitterungleichgewicht ist auch ein Fakt.

Und man kann es mit Medikamenten bekämpfen.

Ein AD ist auch keine psychedelische Droge, sondern es wirkt lediglich auf das ungleichgewicht ein.

Und nun, warauf wolltest Du mit diesem Argument hinaus?

0

Bis man sein Leben geändert hat und Dinge tut die man zuvor nie gewagt hätte. JA es geht ohne Medikamente. Und Drogen forcieren den Zustand noch.

alle menschen sind unterschiedlich und außerdem machen die menschen unterschiedliche erfahrungen etxtreme beispiele sind z.b. missbrauch im kindesalter (am schlimmsten noch von einem nahem familienmitglied) mobbing usw usw .. die liste ist eig endlos da die menschen unterschiedlich auf sachen reagieren .. du sagst z.b. was und denkst dir nichts dabei der betroffene fühlt sich aber zu tiefst verletzt ...

ja es ist auch ohne "Drogen" heilbar wenn man den menschen zeigt die sachen von anderen perspektiven zu sehen

wie lange es dauert ist unmöglich zu sagen das es wieder von mensch zu mensch anders ist .. bei den meisten vergehen depressionen leider nie ganz ...

Wolpertinger 22.03.2010, 22:29

Leider ist es aber so, dass die Menschen aufgrund des Neurotransmittungleichgewicht, gar nicht mehr in der Lage sind die Perspektive zu verändern.

Dort macht eine Psychotherapie erst dann Sinn, wenn die Medikamente anfangen zu wirken.

0
Thunder82 22.03.2010, 22:40
@Wolpertinger

das glaube ich nicht das kommt doch auf den menschen und die erlebnisse an und nicht auf scheiß medis mit denen die ärzte einen mal schnell zupflastern wollen. das klingt für mich hier nur nach lehrbuch wissen sorry

0
BobLawliet 22.03.2010, 22:44
@Wolpertinger

wer hat dir eig. so eingebläut das es nicht ohne medikamente geht ? :D

wenn der mensch versteht "was" seine depressionen sind .. was sie auslöst, sich damit auseinander setzt und bereit ist dagegen zu "kämpfen" geht es auch ohne medikamente .. leider sagen die meisten menschen "ohh ich kann nicht mehr ich brauch antidepressiva (bekommen ne aspirin) ohh jetzt ist es viel besser"

natürlich ist es für die therapeuten viel leichter mit medikamenten zu arbeiten ... geht auch oft schneller das bestreite ich nicht

ich habe lediglich den eindruck das du denkst das es ohne medikamente nicht geht .. die botenstoffe im gehirn können auf auf natürlich art und weise aktiviert und angeregt werden das ist meine ansicht und ich wette du wirst trotzdem weiter an deiner festhalten sowie ich an meiner wodurch ich vorschlage hier keine depathe zu führen :)

0
Wolpertinger 22.03.2010, 22:44
@Thunder82

Wenn Du es nicht glaubst, dann mach doch mal ein Praktikum auf einer Psychotherapiestation und schau dir die Praxis an.

0
Wolpertinger 22.03.2010, 22:48
@BobLawliet

Ich bestreite deine Theorie nicht, das geht auch aus meiner Antwort hervor.

Ich frage mich nur, was dagegen spricht, eine organische Störung mit Medikamenten zu behandeln.

Einen Infekt behandle ich auch mit Medikamenten.

Warum keine Depression?

Und dass hat nichts damit zu tun, ob es für den Therapeuten einfacher ist, sondern damit es für den Betroffnen erträglicher zu machen.

Das ein AD keine Depression heilt geht klar aus meiner Antwort hervor.

Und wer mir das eingebläut hat?

Meine Praxiserfahrung.

0
Thunder82 22.03.2010, 22:51
@BobLawliet

hut ab besser hätte ich es nicht sagen können ist auch ganz genau meine meinung boblawliet

0
BobLawliet 22.03.2010, 22:55
@Wolpertinger

"Leider ist es aber so, dass die Menschen aufgrund des Neurotransmittungleichgewicht, gar nicht mehr in der Lage sind die Perspektive zu verändern.

Dort macht eine Psychotherapie erst dann Sinn, wenn die Medikamente anfangen zu wirken. "

aus deiner antwort geht für mich herfor das die therapie "erst dann Sinn, wenn die Medikamente anfangen zu wirken."

anders wie du es sagst

und ich behandle einen Infekt mit heißem tee, zitronen, warmen bett, viel frischer luft und zwiebeln ... und nicht in erster linie mit medikamenten

und ich glaube nicht das es für den betroffenen im endeffekt erträglicher ist wenn er nach 20 Jahren wieder unter depressionen leidet aber nicht weiß wie er damit umgehen soll ... lernt er das aber gleich zu beginn und lernt er bestimmte trigger zu benutzen wird es zu keiner weiteren depression mehr kommen

0
Wolpertinger 22.03.2010, 23:14
@BobLawliet

Aber nur, wenn er in der Lage ist der Therapie zu folgen.

Wei behandelst Du den eine Influenza oder eine Pneumonie?

Ein Infekt ist vielleicht auch als Vergleich nicht zulässig.

0
Wolpertinger 22.03.2010, 23:16
@Wolpertinger

Ich habe das Gefühl, dass Du mich entweder nicht verstehen willst oder es nicht kannst.

In meiner Antwort habe ich geschrieben, dass eine erfolgreiche behandlung von Depression meiner Meinung nach auf drei Säulen steht.

Keine der Säulen alleine ist ausreichent, sie bauen aufeinander auf.

Und bringen den schnellst Möglichen Erfolg für den Betroffenen und die beste Prognose.

0
BobLawliet 22.03.2010, 23:30
@Wolpertinger

ich kann dich durchaus verstehen ... tue es auch

ich glaube jedoch das obwohl du so mit deiner praxiserfahrung protzt du nie versucht hast es von anderen winkeln zu betrachten .. jede medalie hat 2 seiten wie es heißt

meine meinung, ich glaube (sowei ich dich aus den texten die du hier bei der frage geschrieben hast kenne) das du entweder zu wenig mit menschen zu tun hattest oder es dir falsch gezeigt wurde

sicher wirst du beides dementieren jedoch ist das meine ansicht

meiner antwort kanst du entnehmen das, meiner meinu nach, für eine erfolgreiche therapie 2 der säulen ausreichen .. und die medikamentensäule ist nicht dabei

0
Wolpertinger 22.03.2010, 23:40
@BobLawliet

Es steht dir Frei mich wahrzunehmen wie Du möchtest.

Nur ist es ziemlich vermessen über einen Menschen den mann nicht kennt zu Urteilen.

Ich wünsch dir einen schönen Abend.

0
BobLawliet 22.03.2010, 23:48
@Wolpertinger

ich urteile nicht direkt über dich lediglich über deine ansichten

ich werde morgen die frage stellen ob sich depressionen ohne AD "heilen" lassen

und hoffe dich in der diskussion anzutreffen

0
Wolpertinger 23.03.2010, 00:04
@BobLawliet

Was weißt Du über meine Ansichten.

Glaubst Du wirklich, wenn Du ein paar meiner Kommentare und Antworten liest, zu wissen was ich denke?

Wenn Du das mit Ja beantwortest ist es vermessen.

Ich wünsch dir nun eine schöne Nacht.

Und an deine Diskussion, werde ich mich nicht beteidigen, warum auch wir haben sie hier schon geführt und wir kommen nicht auf einen Konsenz.

Was meiner Meinung nach aber auch nicht nötig ist.

Ich kann dich und deine Meinung gut stehen lassen.

0
chaosM 30.03.2010, 02:37
@Wolpertinger

Also ohne gleich eins auf de Deckel zu kriegen, aber Wolpertinger bewertet BobLaweliet auch, obwohl sie es vermessen findet^^

0

Ich habe nach dem Tod meines Hundes Depressionen bekommen. Und ich musste Medikamente schlucken.

jimmini 22.03.2010, 22:21

WAAAAAAAAAAS? Wegen eines Hundes????? (mit allem Respekt vor dem Tier aber...dann war sicher vorher schon was im Argen?!

0
jennyblomma 22.03.2010, 22:26
@jimmini

Ja, wegen eines Hundes. Für mich ist es immer noch so, als hätte ich einen Angehörigen verloren.

0
BobLawliet 22.03.2010, 22:27
@jimmini

naja für manche bedeutet der hund so viel wie ein freund oder bruder .. stell dir vor du verlierst ein nahes familienmitglied und bist ein für solche sachen einfühlsamer und gefühlsvoller mensch ...

0

Das kann veranlagt sein, muss aber nicht, hat mit zu wenig Neurotransmittern, bzw verringerter Reaktion darauf zu tun und ist nur in leichteren Fällen ohne Medikamente zu behandeln, jedenfalls, wenn man erfolgreich behandeln will.

Thunder82 22.03.2010, 22:22

das glaubst du doch nicht ernsthaft oder? oh man klar depressionen werden vererbt sowas hab ich ja noch nie gehört und man kann sie nur durch medis heilen. lieber nix sagen wenn man keine ahnung hat

0
Wolpertinger 22.03.2010, 22:25
@Thunder82

Thunder dann halte dich bitte genau an deinen Tipp.

Das was Marecum schreibt ist nämlich Richtig.

Was ich von deiner Antwort nicht unbedingt behaupten würde.

0
BobLawliet 22.03.2010, 22:29
@Thunder82

das KANN veranlagt sein .. da hat er recht ... muss aber nicht und wenn es vererbt wird heißt es für das kind lediglich das es möglich ist das das kinder unter depressionen später leiden wird ... nicht MUSS

zum thema medikamente sage ich aber einfach nix

0
Thunder82 22.03.2010, 22:38
@BobLawliet

welche gene sind das bitte genau interessiert mich bin genetiker, das wäre sehr interresant für zukünftige forschung

0
Wolpertinger 22.03.2010, 22:39
@BobLawliet

@Thunder, weder noch.

Aber ein netter, wenn auch primitiver Versuch, mich persönlich anzugreifen.

0
Thunder82 22.03.2010, 23:06
@Wolpertinger

warum kannst du dann hier mitreden? was bist du denn das dich qualifiziert mit deiner praziserfahrung in welcher hinsicht

0
Wolpertinger 22.03.2010, 23:43
@BobLawliet

So wie den Fakt, dass sie sich in ihren Profil als dipl. Biologin ausgibt und hier schreibt sie wäre Genetikerin?

lächerlich

Nein ich habe es nicht nötig mich zu rechtfertigen warum ich hier mitreden kann.

Ich kann es, so wie Du, der von sich schreibt Zeichner zu sein, es ja anscheinend auch kann.

0
Thunder82 22.03.2010, 23:53
@Wolpertinger

hä na aber hallo die hat ja gar keine ahnung frag dich mal bitte welches fach man studieren muss um genetik zu machen . ähhhhhhh vielleicht BIOLOGIE. lol soll ich dir ne kopie von meinem diplom schicken oder was ist doch wirklich lächerlich. ja du hast es vermutig nicht nötig weil du gar keine ahnung hast sondern nur so tust

0
BobLawliet 22.03.2010, 23:56
@Wolpertinger

"Nein ich habe es nicht nötig mich zu rechtfertigen warum ich hier mitreden kann."

hast du auch nicht ... war auch nicht meine absicht dies zu sagen O.o

wollte lediglich kurzfassen was Thunder meiner ansicht nach sagen möchte ^^

und ja bin zeichner (naja eig noch azubi wie ich auch geschrieben hatte) und ich schreibe hier von meinen eigenen erfahrungen über jahrelange depressionen :)

aber ich empfinde es reizend und irgendwie als komplimment das du dich über mich in gutefrage.net schlau machst ;)

0
Wolpertinger 23.03.2010, 00:01
@BobLawliet

@BobLawliet Du warst doch auch auf meiner Seite.

Warum sollte ich mir nicht anschauen, wer mein Gegenüber ist?

@Thunder, deine Provokationen sind zwar immer wieder interssant aber Du verstehst nicht einen Satz von dem was ich schreibe.

Deswegen habe ich ehrlich gesagt nicht mehr weiter Interesse mit dir auf irgend eine Basis zu Diskutieren.

Aber ich wünsch dir auch einen schönen Abend.

0
BobLawliet 23.03.2010, 00:03
@Wolpertinger

YES sie hat nicht gesagt das sie nicht mehr mit mir diskutieren möchte

zu thunder zunge rausstreck :D

0
Wolpertinger 23.03.2010, 00:08
@BobLawliet

Du wirst mir als Besucher in meinen Profil angezeigt.

So wie ich dir als Besucher auf deiner Seite angezeigt werde.

Und ja, mit dir diskutiere ich zu einen anderen Thema gerne wieder, den Du befindest dich auf einen ganz anderen Nivaeu.

0
Thunder82 23.03.2010, 00:19
@Wolpertinger

na denkste ich mit dir das ist mir echt zu unwissenschaftlich und primitiv und ps hast ja auch mein profil angeschaut :D also kann ich ja nicht so uninteressant sein

0
Wolpertinger 23.03.2010, 10:16
@Thunder82

Seltsam zu unwissenschaftlich und primitiv?

Du gehst auf keines meiner Argumente ein.

0
marecum 28.03.2010, 16:44
@Thunder82

Ich studiere Medizin und was ich da wiedergegeben habe, ist aktuelle Lehrmneinung.

0

Bilder zu Depressionen - Fotos der gutefrage.net Community Hier sehen Sie alle Bilder der Community zum Thema Depressionen. Dargestellt werden Bilder, die Community- Mitglieder zum Thema Depressionen als Ergänzung ... www.gutefrage.net/bilder/depressionen/1

Mit ilegalen Drogen ist eine Depression nicht heilbar.

Es ist eine Krankheit, die bei manchen nie "geheilt" wird...

Was möchtest Du wissen?