Warum bekommen manche keine Chance sich für den Ausbildungsmarkt zu beweisen?

14 Antworten

Die Ex von meinem Bruder ist MFA. Ihr Chef nimmt jedes Jahr eine Auszubildende & bekommt dafür immer mindestens 50 Bewerbungen. Auch ohne Stellenanzeige in der Zeitung oder bei der Arbeitsagentur.

Irgdendwie muss er dann aussortieren, da er weder 50 Praktika noch 50 Vorstellungsgespräche anbieten kann. Und dann bist Du mit einem Zeugnis mit einer 3 vorm Komma im Durchschnitt oder einer 4 in einem Hauptfach ggf. schon raus.

mit Herzblut dabei ist

das kann auch jemand mit sehr guten Noten sein

Es gibt doch auch die Probezeit!

Richtig, aber in einem kleinen Betrieb, wie einer Arztpraxis, hat ein Fehlgriff bei der Personalbesetzung eher Auswirkungen. Wenn bei einem großen Unternehmen von 12 Azubis nur 10 die Probezeit bestehen, fällt das weniger ins Gewicht.

nur machen für Überbrückung

vielleicht ist es auch genau das, was der Arbeitgeber will?! Vielleicht will er seinen Azubi gar nicht übernehmen, sondern nach 3 Jahren den nächsten Azubi einstellen.

Mein Zahnarzt hat noch nie einen Azubi übernommen & darauf ist er (leider) auch noch stolz... Im jeden Lehrjahr ein Azubi & dazu noch eine festangestellte Fachkraft. Spätestens ab dem 3.Lehrjahr sind die Azubis soweit fit, das sie eine billige Alternative zu einer Fachkraft sind.

Ich war mal in unserer Firma dafür zuständig neue Auszubildende und Duale Studenten zu suchen. Da wir ein relativ bekanntes Unternehmen sind, haben wir auch ne Menge Bewerbungen. Wir bilden in 13 Berufen aus, jedes Jahr nehmen wir 70 neue Azubis. Bei uns bewerben sich rund 3000 Schüler! Sollen wir jetzt jeden persönlich einladen um zu schauen ob geeignet er ist? Das geht natürlich nicht, dann würden wir noch 2 Jahre daran sitzen. Erstmal sortieren wir nach Noten aus, bei uns kann sich jeder bewerben unabhängig davon ob HSA, Mittlere Reife oder Abitur. Die Noten sollten alle überwiegenden gut bis sehr gut sein, das Sozial und Arbeitsverhalten ebenso. Auch sollte das Anschreiben individuell und interessant gestaltet sein. Keine Standartfloskeln, kein "Das ist mein Traumberuf" usw. Von den 3000 laden wir 500 an unterschiedlichen Tagen zu einem 4-Stündigen Test ein. Wer da durchfällt, ist logischerweise raus. Wer besteht wird zum Assessment Center eingeladen, wo getestet wird wie die Bewerber im Team arbeiten, wie gut sie sich ausdrücken können, was sie von sich selber denken usw. Im persönlichen Gespräch werden von uns die offenen Fragen gestellt und der Charakter des Bewerbers unter die Lupe genommen. Wer das erfolgreich besteht, hat den Platz. Das klingt alles schwerer als es in Wirklichkeit ist. Wichtig ist man selbst zu sein und sich nicht zu verstellen, wir haben eine relativ gute Menschenkenntnis und wissen wer eine Rolle spielt.

Wie du siehst: von nichts kommt nichts. Chancen hast du genug, du musst sie nur nutzen. Moderne Unternehmen schauen eher auf die Persönlichkeit des Bewerbers statt auf die schulischen Leistungen, dennoch müssen die stimmen. Einige schlechte Noten kann man trotzdem durch eine interessante Bewerbungen kompensieren, das Anschreiben ist das allerwichtigste. Falls du Bewerbungstipps brauchst, darfst du mir gerne schreiben. Ansonsten wünsche ich dir noch viel Glück bei der Suche!

Das ist noch nur Rumjammerei - Hauptsache es sind immer die anderen Schuld!

Wenn du nicht genommen wirst, dann wird das seinen Grund haben, der bei dir liegt.

Mieses Bewerbungssschreiben? Lass mal jemandem darüber schauen, der Ahnung davon hat und dir helfen kann.
Schlechte Noten? Dann sieh zu, dass du sie verbesserst, leg dich ins Zeug, nimmt Nachhilfe wenn nötig.

Keine Erfahrung in dem Beruf? Dann absolviere Praktika, am besten in den Betrieben, in denen du arbeiten möchtest. So kann man sich dort direkt ein Bild von dir verschaffen und später hast du bessere Chancen.

Was erwartest du denn? Dass die Firmen jeden zu Vorstellungsgespräch einladen, um zu sehen wer am motiviertesten ist? Und wie willst du das machen? Im Gespräch wird ohnehin jeder sagen, dass das der Traumjob ist ;)

Und klar gibt es die Probezeit, warum aber sollte jemand erst einmal 5 schlechte Azubis ausprobieren, wenn er auch gleich jemanden mit guten Noten einstellen kann? Der Arbeitsmarkt ist nicht die Wohlfahrt.

Was möchtest Du wissen?