Warum bekommen akademiker die besseren jobs?

... komplette Frage anzeigen

8 Antworten

Ich glaube die Frage ist ein bisschen "unglücklich" gestellt.

Wenn sie sich auf die Bezahlung bezieht dann liegt es an der längeren Ausbildung. Ich schreibe bewusst nicht "bessere" Ausbildung (dazu später). Wobei der akademische Titel in manchen Brachen auch überbezahlt wird in anderen Bereichen bekommt man auch mit Titel keinen Job. Das Problem der "arbeitslose Akademiker" gibt es schon seit Jahren, es ist nicht neu.

Wenn sich die Frage darauf bezieht dass du die Jobs interessanter in der Art der Tätigkeit empfindest dann finde ich dass man dass so nicht sagen kann weil jeder etwas anderes als gut und für sich selbst passend empfindet.

Ich selbst arbeite in einem Sozialberuf und mache das sehr gerne. Kein akademischer Job der Welt kann mir geben was ich dort bekomme und ich schreibe nicht von Geld. Kein Job der Welt kann gut genug bezahlt sein mich dazu zu bringen den ganzen Tag an einem Schreibtisch zu sitzen und Zahlen in Bilanzen hin und her zu schieben. Ich würde vor Langeweile nach kurzer Zeit vom Stuhl kippen was nicht bedeuten soll dass es für jemanden anderen nicht genau das Richte sein kann.

Was mich aber stört ist die geringe Wertschätzung die Berufen ohne akademischem Titel in letzter Zeit oft entgegen schlägt und die Tatsache dass diese Berufe oft so schlecht bezahlt sind dass man davon nicht mehr leben kann. Gerade von Akademikern hört man oft abschätzige Bemerkungen wie "hättest du halt etwas ordentliches gelernt" dabei bedenken sie nicht dass auch ihr Leben anders aussehen würde, würden alle Akademiker sein. Abgesehen davon braucht auch ein Bankdirektor einen Automechaniker, einen Frisör und eine Krankenschwester früher oder später einmal und kann sich dann darauf verlassen dass sie ihren Job gut machen. 

Wichtig ist dass man etwas lernt das man gerne macht, dass man arbeitet und dass man von seiner Arbeit leben kann. Gute und schlechte Jobs in dem Sinne gibt es nicht. 




Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von user8787
30.06.2016, 16:02

Klasse Antwort, Daumen hoch. 👍🏻

0
Kommentar von Sunnygirly3121
03.07.2016, 18:38

Dieser Antwort ist eigentlich nichts mehr hinzuzufügen :)

0

Leider oder glücklicherweise stimmt das nicht immer. Akademiker haben eine höhere Ausbildung worauf sie anspruchsvollere Aufgabe leisten können als andere bzw. sie haben gezeigt, dass ihr Intellekt und Anforderung genügen.

Es muss sich außerdem Lohnen zu studieren und eventuell seine komplette Jugend dafür aufgegeben zu haben.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ein besserer Job ist NICHT derjenige, wo man besser bezahlt wird. Akademiker haben pauschal keine "besseren" Jobs. Das mal zur Klarstellung.. Es kommt drauf an womit man glücklich ist. Geld ist nicht gleich glücklich.

Ansonsten: Weil sie eine bessere Ausbildung genossen haben und bewiesen haben, dass sie intelektuell besser aufgestellt sind.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Weil sie auch (geistig) mehr dafür ackern mussten, länger zur Schule gegangen sind und studiert haben.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Weil sie eine bessere Ausbildung haben.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Plautzenmann
30.06.2016, 10:08

Eine simple und doch gute Antwort. Habe beim Lesen der Frage exakt dasselbe gedacht :D

0

Weil sie mehr gelernt haben? Wofür studiert man wohl, wenn nicht für bessere Jobs? Sorry, aber das ist eine komische Frage.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Weil sie studiert haben. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Weil sie keine Brutalos sind

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?