Warum bekomme ich in letzter Zeit in Apotheken...

4 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Bei den überklebten Packungen handelt es sich um Reimporte. Das heißt die Arzneimittel wurden für ein anderes Land produziert, wo sie billiger verkauft werden können, weil dort andere Vorschriften und Steuersätze gelten. Dort werden sie dann im Prinzip wieder eingekauft und nach Deutschland zurück importiert. Teilweise werden auch nur die Packungen hin- und her geschickt.

Das spielt aber keine große Rolle mehr, wo die Arzneimittel herkommen, denn auch deutsche Hersteller lassen heute viel im Ausland produzieren.

Dass du Medikamente von anderen Herstellern erhältst, liegt daran, dass die Krankenkassen (Rabatt)Verträge mit verschiedenen Herstellern abgeschlossen haben und dann nur diese von ihnen bezahlt werden. Würde die Apotheke eine Medikament eines anderen Herstellers abgeben, würde sie im Normalfall auf den Kosten sitzen bleiben. Die Ärzte verschreiben im Prinzip nur noch den Wirkstoff, die Wirkstärke, die Dosierung und die Menge eines Arzneimittels. Aus Bequemlichkeit nehmen sie dann im Computer aber oft den voreingestellten Hersteller oder den, der zuerst in der Liste auftaucht. Wenn der Arzt ausdrücklich will, dass das verschriebene Arzneimittel abgegeben werden soll, muss er dieses durch ein Kreuz im aut-idem-Feld kenntlich machen.

Dies wurde eingeführt um Bestechung von Ärzten durch Pharmafirmen zu verhindern.

Vor allem aber, um Kosten zu sparen. Die kassen haben Verträge mit einzelnen Pharmafirmen und handeln dann Sondertarife aus.

0

Warum fragst du denn nicht einfach in der Apotheke nach was es mit den Aufklebern auf sich hat? Genauso würde ich auch fragen warum sie dieses Medikament von einer anderen Marke bestellen sollen/wollen/müssen.

Es war sehr hektisch und ich wollte schnell wieder Heim. Habe es ja auch erst Zuhause bemerkt. In der Apotheke werden die Packungen gleich eingetütet. Hab besseres zu tun als unterwegs alles zu begutachten. Next time...

0

Das ist ganz normal. Es handelt sich um Reimporte. Die günstiger sind. Die Inhalts- und Wirksstoffe sind die gleichen. Das liegt daran, dass deine Versicherung (wahrscheinlich die BKK eine der schlechtesten Krankenkassen überhaupt) nicht bereit ist für die deutschen Mittel mehr Geld zu zahlen. Oft wird dann das günstigere Präparat genommen. Oder auch Generika von anderen Herstellern, daher der Hinweis vom Apotheker auf die Marke XY. Also einfach mal die Krankenkasse wechseln!

Ne, ist nicht die BKK.

Das lustige ist. Von einem anderen Medikament bekomme ich plötzlich die teuerste Variante die ich vorher nie bekommen habe. Aber an dem anderen wollen die jetzt sparen?

Wobei das auch nicht sein kann. Auf dem Rezept stand Fa. Mirinda. Die 1. Apotheke hatte es nicht vorrätig also bin ich zur nächsten. Die hatten es auch nicht vorrätig also hab ich die Original-Firma, scheinbar reimportiert aus Polen bekommen.

STRANGE!

0
@knattermann

"STRANGE" ist noch harmlos umschrieben. Das Phänomen mit der teuersten Variante funktioniert so: Die KK schliesst mit dem Hersteller einen sogenannten Rabattvertrag. Heisst, die Apotheke muss das Medikament von der bestimmten Firma abgeben, bekommt dafür etwas mehr als 6 Euro (nahezu unabhängig vom Preis) und meldet über ein Rechenzentrum den Verkauf. Daraufhin erhält die Kasse vom Hersteller einen Batzen Geld. WIe viel, weiss kein Mensch, das ist in diesem kurrupten System streng geheim. Aber es gibt Medikamente, bei denen der Hersteller 90 % Rabatt gewährt - wie auch immer das möglich ist. Es gibt einen WIrkstoff, bei dem eine Firma 750 Euro Verkaufspreis festsetzt , andere Firmen liegen unter 100 Euro. Und dennoch ist der erste Hersteller Rabattpartner einiger Kassen, was darauf schliessen lässt, dass die Kasse Cashback von etwa 700 Euro bekommt. Ärzten und Apothekern wird immer mangelnde Transparenz vorgeworfen. Aber die schlimmsten Mafiosi sind die Kassen !!!

1

Was möchtest Du wissen?