Warum bekomme ich das Gerichtsurteil als Zeuge/Geschädigter nicht bzw nochnicht? Keine Auskunft!

8 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Am Telefon werden grundsätzlich keine Auskünfte gegeben.

Wenn Ende März die Verhandlung fortgesetzt wurde, kann es durchaus sein, dass noch ein weiterer Verhandlungstag angesetzt wurde. Dann wäre der Prozess also noch gar nicht zu Ende.

Zum Anderen haben ja Staatsanwalt und Verteidigung innerhalb einer Woche das Recht, Berufung oder Revision einzulegen. Dann wird der Prozess vor der nächsthöheren Instanz noch einmal durchgeführt. Ansonsten wird das Urteil erst nach Ablauf dieser Frist rechtskräftig. Und auch erst dann wird das Urteil geschrieben - bei der Flut der Prozesse kann es durchaus schon eine längere Zeit dauern.

Danke!

0

Noch Eines: Als Geschädigter (und als Zeuge schon gar nicht) bekommst Du normalerweise nicht automatisch das Urteil zugesandt. Soweit mir bekannt ist, muss da ein entsprechender Antrag gestellt werden. Ich würde mich diesbezüglich mal mit der zuständigen Geschäftsstelle in Verbindung setzen.

0

ok

0

Nach einem Urteilsspruch dauert es meist ca 4-6 bis ein Urteil zugestellt wird. Meist wird eine Widerspruchsfrist von ca 2 Wochen gegen das Urteil abgewartet. Dann geschrieben, zum Richter zum unterschreiben und dann gehts an die Anwälte und von dort aus zu den Beteiligten. LG

Du kannst nicht einfach dort anrufen und nach Fragen wie das Urteil nun ausgegangen ist. Da könnte ja dann jeder kommen uns sich wegen Fall XY informieren. DU erhälst keine Aktensicht peer Telefon. Ich weiß nicht wie es aussieht wenn du dort selber erscheinst und so nachfragst. Wenn das auch nicht geht, dann heißt es abwarten. Akteneinsicht bekommt in der Regel auch nur ein Anwalt und solange das Urteil noch nicht festgeschrieben ist, ist da nichts zu machen.

Darf ich Notwehr gegen die Polizei anwenden wenn die Polizei ihre Maßnahme körperlich überschreitet und mir wehtut?

Welche Rechte have ich?

...zur Frage

Fahrerflucht - Mein Einfluss als Geschädigter auf den Fortgang des Verfahrens.

Heute war ich Beteiligter eines Unfalls. Beim Abbiegen auf einer Kreuzung, auf der ich Vorfahrt hatte, ist mir ein 85jähriger Mann mit seiner Front in die Seite gefahren. Er hat daraufhin eine entschuldigende Handbewegung gemacht. Ich habe ihm bedeutet, ein Stück zurückzufahren, damit ich aus meinem Auto aussteigen könne, weil ich dachte, wir würden nun unsere Personalien austauschen. Darauf hat er nicht reagiert, also habe ich mein Auto um 2 Meter bewegt, damit ich entsprechend Platz hatte. Daraufhin fuhr er einfach weiter. Das Kennzeichen und das Automodell habe ich mir gemerkt.

Ich war daraufhin bei der Polizei und habe den Unfall gemeldet, hauptsächlich um die Personalien festzustellen, und eine Aussage über den Hergang zu Protokoll gegeben. Dabei habe ich mich an die Tatsachen gehalten, so wie hier geschildert.

Ich habe, wenn ich darüber nachdenke, aus verschiedenen Gründen den Eindruck gehabt, dass der Mann mit der Situation überfordert war. Zurückziehen kann ich die Anzeige natürlich nicht, da kein Antragsdelikt. Ich will aber dazu beitragen, dass ihm dieser Umstand zumindest mildernd anerkannt wird.

Wie wird es weitergehen? Wird es eine Gerichtsverhandlung geben? Werde ich zu dieser als Zeuge geladen? Kann ich meine Aussage bei der Polizei entsprechend ergänzen? Oder ist dieser mein Eindruck für die Juristen ohnehin vollkommen ohne Belang?

...zur Frage

wie oft lässt es ein gericht maximal zu eine verhandlung zu verschieben?

Ich muss als zeuge eine aussage tätigen, schriftlich wird nicht akzeptiert, ich muss persönlich kommen. Diese verhsndlung wird seit 4 jahren immer wieder verschoben, von seiten des klägers und hauptsächlich des angeklagten. Weiterhin kommt hinzu, dass ich den kläger nur einmal flüchtig gesehen habe, und zu besagtem vorfall gar nichts sagen kann, weil ich überhaupt nichts darüber weiß. Ich war zu besagtem zeitpunkt nachweislich (mit fingerabdruck einchippen) in der arbeit. Den angeklagten kenne ich überhaupt nicht. Ich weiß nicht einmal um was es geht. Bei gericht bekomme ich keine auskunft um was es überhaupt geht, und als antwort darauf, dass ich gar kein zeuge bin, sagte man mir ich müsse dies vor gericht aussagen. Also faktisch: der kläger ist eine person, die ich nur einmal in meiner arbeit gesehen habe, weil dieser dort eingekauft hat, den angeklagten kenne ich überhaupt nicht, ich bin bereits 7 mal 380 km hin und 380 km zurück zum/vom gericht gefahren, weil ich mittlerweile umgezogen bin, und die verhandlung immer ganz kurzfristig aus gesundheitlichen gründen verschoben wurde, und sie findet einfach nie statt. Und das nur um zu sagen, dass ich nichtmal von irgendwas weiß, ich keinen davon kenne. Ich weiß nichtmal wie jemand auf die idee kommt mich als zeuge zu nennen, ich wurde auch nicht kontaktiert. Ich habe mittlerweile alle im umkreis möglichen anwälte angerufen die es dort gab, wurde fündig, und fand den anwalt des klägers. Dieser meinte es gehe um nebenkosten die der herr xyz (kenne ich nicht) dem herrn xyz (der kläger den ich einmal als kunde im supermarkt) gesehen habe...ich erklärte dem anwalt dass ich keinen kenne und nicht weiß um was es geht, ich muss trotzdem kommen. Ich selbst wohnte dort auch nicht, ich wohnte zu dem zeitpunkt schon seit 15 jahren in einer eigentumswohnung. Ich verstehe die welt nicht mehr, zum einen weil ich nicht weiß was da komisches vor sich geht, zum anderen nervt es mich tierisch dass die ständig die verhandlungen verschieben lassen. Beide sind anscheinend hartz-4 empfänger, und ich muss jedesmal deswegen einen tag urlaub nehmen, während mich mein chef fragt was da los sei, dass ich alle zwei monate zu einer gerichtsverhandlung muss. Also rief ich diesen anwalt wieder an und sagte dass es so nicht weiter gehe, ich muss mich langsam vor meinem arbeitgeber rechtfertigen, weil seit 4 jahren die verhandlungstermine alle 2 monate verschoben werden. Dieser anwalt sagte, das sei nicht seine entscheidung, sondern die vom gericht. Wenn ich jetzt also einfach die ladung ignoriere und keinen urlaub nehme und in die arbeit gehe...und irgendwann findet sie statt, was passiert mir dann? Und wie oft verlegen die das denn noch? Können die nichtmal ihre anwälte hinschicken und die verhandlung stattfinden lassen?

...zur Frage

Ist das Urteil irgenwo einsehbar?

Ich war heute bei einer Gerichtsverhandlung, als Zeuge. Nach einer halben Stunde musste ich den Raum verlassen, da mein Fall abgeschlossen war. Da der Angeklagte aber in mehreren Fällen angeklagt war, musste er bleiben.

Nun meine Frage, kann ich das Urteil irgendwo einsehen, immerhin war ich dabei, halt nicht bis zum ende.

(Amtsgericht Tiergarten)

Danke!

...zur Frage

Gerichtstermin als Geschädigter - Persönliches erscheinen notwendig?

Hallo, habe heute früh eine Gerichtsverhandlung bzw nicht ich sondern der wo mich zusammen geschlagen hatte.

Auf der Anklageschrift steht unter Zeugen, zwar mein Name aber dahinter Anwaltlich Vertreten.

Eine Persönliche Ladung als Zeuge vom Gericht habe ich auch nicht bekommen.

Muss ich dort dann eigentlich überhaupt erscheinen und aussagen???

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?