Warum beißt meine Babykatze?

...komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Dass Deine Babykatze beisst, ist ganz normal. Mit 10 Wochen lernen sie normalerweise spielerisch ihre Kräfte ausloten, indem sie mit ihren Geschwistern wilde Kämpfe ausführen, was bei Deinem Baby ja leider nicht mögich ist und deshalb musst Du herhalten. Vielleicht überlegst Du Dir mal, ob Du der Kleinen nicht noch nen kätzischen Kumpel zulegen möchtest, denn Katzen sind nun mal keine Einzelgänger, sondern haben gerne entweder Geschwister oder Kollegen, mit denen sie kuscheln, schmusen und vor allem auch raufen können. Ein Mensch ist dafür einfach kein vollwertiger Ersatz.

Dein Kätzchen wird nicht aggressiv, sondern es kennt in dem Alter seine eigene Kraft einfach noch nicht, wird es aber mit der Zeit schon noch lernen.

Dass Dein Kätzchen in Stofftiere oder Gegenstände beisst, könnte ein Zeichen dafür sein, dass die Zähne kommen. Gib Deiner Katze dafür am besten ein Stück unbehandeltes Holz, auf dem es rumkauen kann.

Fressen kannst Du der Kleinen übrigens ganz normales Nassfutter geben. Kitten- oder Babyfressen ist nicht unbedingt nötig. Wenn Du Deinem Kätzchen Milch geben möchtest, dann bitte eine laktosefrei oder laktose- und fettreduzierte Milch, die Du in jedem Supermarkt bekommst. Trockenfutter solltest Du vorläufig noch nicht geben, oder Du verwendest hier ein Trockenfressen für Kitten, oder Babies.

Meine 4 Babies, die mittlerweile 2,5 Jahre alt sind, haben von Anfang an ausschliesslich das Fressen von Mami geklaut und nie Babyfutter bekommen.

Also zuerst mal wegen dem Fläschchen. Mit 9 Wochen möchten die Kätzchen kein Fläschchen mehr. Da können sie bereis Katzenfutter fressen. Es ist normal, dass die Mutter anfängt, sie da nicht mehr trinken zu lassen. Jedoch kümmert sie sich normaler Weise in anderer Hinsicht weiter um die Kleinen, indem sie ihnen Dinge beibringt, die Katzen können müssen. Sie zeigt ihnen, wie man jagt, wie man auf´s Katzenklo geht, wie man Gefahren erkennt, welche Dinge gefährlich sind, usw.

Es war also eigentlich normal und hätte daher nicht weg müssen von der Mutter.

Nun zum "Beissen". Kleine Kätzchen spielen mit dem ganzen Körper, auch mit den Zähnen. Wenn du ihr deine Hand hinhältst, dann fängt sie sie. Das ist ganz normales Spielverhalten. Sie spielt Jagd und deine Hand ist die Beute. Die wird dann zerkaut und mit den Pfötchen dran getribbelt. Daher solltest du von Anfang an drauf achten, dass die Kleine nicht die Hand zum spielen bekommt, sondern immer etwas das du in der Hand hast, wo sie reinbeissen darf. Z.B. eine Spielzeugangel, eine Stoffmaus, ein Stückchen Stoff, einen Papierknäuel... . Wenn du sie in die Hand beissen läßt, lernt sie nicht, dass du das nicht willst, und wird es auch noch machen, wenn sie größer wird.

Wenn die Zähne drücken, dann beissen die Kätzchen oft auf irgendwelchen Ecken rum (vom Tisch, von einer Kiste, etc.). Ich habe meinen immer ein Beisshölzchen hingehalten, z.B. einen alten Griff einer Holzhaarbürste oder einen alten Bauklotz. Da haben sie genüsslich drauf rumgekaut. Das sah hinterher völlig zerfleddert aus. Ist aber besser, wie wenn nachher die Ecke von deinem Schrank durchgekaut ist ;o) .

Das Kätzchen ist übrigens bestimmt nicht aggressiv. Kleine Katzen toben eben und kennen noch keine Grenzen.

Darf ich fragen, ob du nur dieses eine Kätzchen hast? Katzen soll man nicht einzeln halten. Bei kleinen Kätzchen grenzt das leider schon an Quälerei. Das ist in etwa so, wie wenn du alleine auf einer einsamen Insel leben müßtest, und dort 15 Jahre lang niemanden menschlichen zu Gesicht bekämst.

Daher wäre es sehr wichtig, ein zweites Kätzchen dazuzuholen, damit die sich gegenseitig zum Spielen, toben, raufen und kuscheln haben. Das kannst du nämlich nicht ersetzen, denn du bist kein Artgenosse. Bei zwei Kätzchen hast du auch viel weniger Arbeit und es ist viel schöner mit zweien (oder mehreren).

Ich schicke dir mal zwei gute Links, die du ganz durchlesen solltest. Viel Schrift, aber lehrreich. Und dann verstehst du, warum das Kätzchen jetzt dich beisst, wofür normaler Weise ein Katzenkumpel da ist.

http://www.sandrabrand.de/downloads/katzen_tipps.pdf

Das ist völlig normal, dass so kleine Katzen noch beissen. Sie haben eben noch nicht das Sozialverhalten von ihrer Mutter gelernt, da sie ja zu früh weggekommen sind. Ich würde jedesmal, wenn das Kätzchen in die Hände beisst , ganz laut "Auah" oder "Nein" sagen und die Hände dabei wegziehen. Irgendwann merkt sich das Kätzchen das. Außerdem ist in diesem Alter der Spieltrieb noch sehr ausgeprägt (daher beisst es in Gegenstände oder auch Hände), das Kätzchen muss seine Energie loswerden und man sollte viel mit ihm spielen. Ich würde mir ersteinmal keine Sorgen machen. Ansonsten kannst du ja zur Sicherheit noch mal einen Tierarzt fragen.

Weil es eben viel zu früh von der Mutter weggenommen wurde. Tiere haben einen gesunden Instinkt, die Mutter wird gewusst haben, weshalb sie es "verstösst". Entweder ist es nicht überlebensfähig oder es war der übliche Ablösungsprozess der von der Mutter eingeläutet wurde. Da soll der Mensch nicht eingreifen. Kleine Katze müssen lernen, aus der Schüssel zu essen und zu trinken, Flaschen sind nur für winzige Kitten eine Option. Gib ihm normales Kittenfutter, verdünne es allenfalls etwas mit Wasser und zerdrücke es, bis es ein feiner Brei ist. Dazu Wasser. Keine Milch! Das Beissen ist normal, es übt die Jagd auf Beute. Mit 12 oder 14 Wochen würde es das nicht mehr an Dir oder an Stofftieren machen, sondern auf Pirsch gehen. Aber eben, zu früh von der Mutter weggenommen, jetzt hast du ein verhaltensgestörtes Kätzchen. Versuche folgendes: Spiele mit ihm, zieh Handschuhe an. Wenn es zubeisst oder die Krallen voll ausfährt blase ihm sanft (sanft!) etwas ins Gesicht, rede aber nett und sage ein bestimmtes Codewort wie pssst oder Neeeeein. So wird es lernen, dass es das nicht soll. Nimm einen Wäschssprüher, wenn es die Vorhänge hochklettert, sprühe es an, aber so, dass es dich nicht sieht. Auch das wird es nach ein paar versuchen lassen. Setze ihm aber nicht zu viele Grenzen und mache das nicht bei allem und jedem, sonst verliert sich der Effekt und es wird nur ängstlich. Einfach die ein, zwei wichtigen Dinge. Wenn es auf den Tisch springt, klopfe energisch auf den Tisch und sage wieder Neeein!. Kannst auch mit einer Zeitung auf den Tisch klopfen. Katzen hassen dieses Geräusch. Aber bitte: nicht überall, lasse es aufs Sofa und auf die Sessel, vielleicht auch aufs Regal oder einen Beistelltisch, Katzen brauchen Auslauf und Herausforderungen. Schütze nur die absoluten Tabuzonen. Und dabei immer nett reden, streicheln, schmusen, es soll sich geborgen fühlen.

Der erste Abschnitt ist kompletter Quatsch.Kätzchen fangen bereits ab der 5./6. Woche an, feste Nahrung aufzunehmen und mit 9 Wochen sollten sie das schon sehr gut können. Die Katzenmutter hat es demnach nicht "verstoßen" - und schon mal sicher nicht aus dem hier unterstellten Grund ! - sondern sie hat auf natürlichem Weg ihre Kleinen allmählich abgestillt. Es spricht also so gesehen nichts dagegen, dass ein Kätzchen dann auch in sein neues Zuhause umziehen kann, obwohl es immer noch besser ist, wenn es noch bis zur vollendeten 12. Woche bei Mutter und Geschwistern bleiben kann, weil fressen und Pipi machen eben nicht ds Einzige ist, was sie alleine können sollten und Mutter, sowie Geschwister auch locker noch bis zum 4. oder 5. Monat immer noch ein Gewinn für jedes Kätzchen sind. Auf sich allein gestellt, bringt eine Katzenmutter ihren Jungen noch Lektionen bei, wenn die Jungen schon fast erwachsen sind. Zum Beispiel, sie bringen gefangene, aber noch lebende Beutetiere an und überlassen sie ihren Jungen zum totspielen und fressen, wenn die Jungen schon 8 oder 9 Monate alt sind. Und es wird auch immer noch gegenseitig geputzt und gespielt. Da das Kätzchen hier von Mutter und Geschwistern bereits getrennt ist, müssen halt die Menschen, bei denen es wohnt, als Lehrer und Kampfpartner herhalten und sie sind es auch, die ihm beibringen müssen, wann es weh tut. Die Mutter faucht und hebt zu dem Zweck die Pfote, bei Nichtbeachtung haut sie damit auch mal leicht zu. Das sind Methoden, die jedes Kätzchen versteht und beachten lernt.

0

Sie spielt und hat ihre Gefühle noch nicht im Griff. Das ist ein Überschwang der Gefühle, der sich im Laufe der Zeit legt - hoffentlich.

Mein Kater ist sehr gutmütig. Nur einmal hat er mich gebissen beim Streicheln . Da waren wohl die Gefühle mit ihm durchgegangen. Wir waren beide erschrocken. Er, weil ich so laut au und nein rief und ich vorher über seine Attacke. Seitdem hat er es nie wieder gemacht.

Sie ist ein rebell, bei katzen setzt die ''trotz-phase'' früher ein als bei uns menschen. Versetze dich mal in ihre lage, sie wurde von der mutter verstossen, nacher noch von ihren geschwistern, musste sich selber ''durchbeissen'', dan irgendwan dachte sie sich einfach, scheisss was auf die flasche ich sauf aus der schüssel und jedem der mir zu nah kommt den beiss ich einfach, ... ein klare verteidigungs haltung, sie wurde in ihrem leben bis jetzt ja sowieso nur enttäuscht, sie scheissst jetzt auf alles und alle, weil sie eben sehr schwere zeiten durchgemacht hat in ihrem kurzen katzen leben, ist eine schwierige situation, für das kätzchen ist es jetzt wirklich sehr wichtig zu sehen das du für sie da sein wirst, in den leichten wie in den harten tagen, sie unterstützen, finanziel so wie emotional, aber vorsorge technisch würde ich empfehlen so oder so einen katzologen auf zu suchen und ihn um seine meinung zum sachverhalt zu befragen. Ich wünsche euch beiden alles glück der welt und das ihr lernt mit euren problemen klar zu kommen.

Alles gute und einen LG, AlecK

Das glaubst du nicht wirklich selber, oder?

Du hast wohl keine Katze ^^ .... .

Ich biete dir an, mal meine Links oben zu lesen, dann siehst du klarer...

0
@polarbaer64

natürlich, ich beschäftige mich seit jahren mit der psyche der katze, handle als vermittler, führe tier-mensch therapie sitzungen durch, also unterlassen sie bitte ihre unprofesionellen komentare zu meinen antworten, ich möchte doch wohl meinen das ich sehr wohl weiss worüber ich rede. Und auf diesen (verzeihung) humbug, den sie dort geschrieben haben hoffe ich wohl das niemand etwas gibt, irreführend und ganz einfach FALSCH. Vieleicht sollten sie sich erstmal informieren bevor sie die probleme besorgter katzen halter nur noch multiplizieren.

MfG, AlecK.

0
@AlecK

Reg Dich nicht auf, polarbaer, das sollte wohl irgendwie witzig sein. Der Humor ist so winzig, daß man 'ne Lupe braucht, um ihn zu finden...

0
@quopiam

Danke quopiam, für deine Unterstützung. Humbug ist ja wohl eher das, was dieser Herr von sich gibt..

0
@polarbaer64

Ihr lieben ''katzen kenner''. Erstensmal herr witze reisser quopiam, ich bin immer noch ganz angeschwollen nach dem halbstündigen lachanfall herbeigeführt durch den lupen witz, der war der HAMMER! Zu meiner antwort und der hierraus entstandenen diskussion, ich verstehe ihre ganze argumentation beim besten willen nicht, ich habe meinen ERNSTGEMEINTEN und hoffentlich hilfreichen rat zu der oben gestellten antwort gegeben und werde hier nun von ihnen beschuldigt nicht seriös mit dem sachverhalt umzugehen oder wie auch immer? Eine unverschämtheit! Bitte nennen sie mir doch nur EINEN punkt in dem ich mich mit meinem rat nicht richtig gelegen haben sollte, ja, richtig, können sie nicht, also fürs nächste mal, beschäftigen sie sich erstmal mit der materie und lassen dann ihre unqualifizierten bemerkungen los, dankeschön!

Wünsche noch einen schönen tag.

0
@AlecK

Liebe Aleck, da du von besorgten Katzenhaltern lebst, musst du natürlich so schreiben. Was Polarbär geschrieben hat, stimmt jedoch, so verhalten sich kleine Katzen aben, vor allem solche, die zu früh von der Mutter weggekommen sind. Nicht jede Katze braucht gleich einen Psychologen (in der Regel sind es ja sowieso eher die Halter, die einen gebrauchen könnten). Und bevor du mich jetzt abqualifizierst, ich habe viele Jahre lang Chartreux gezüchtet und gut erzogene, sozialisierte, geimpfte und entwurmte Kätzchen mit 14 Wochen (keinesfalls früher) ihren neuen Besitzern übergeben. Keine einzige Beanstandung in all den Jahren, aber immer wieder Mails mit Fotos und erfreulichen Rückmeldungen.

0
@AlecK

Um, du machst wirklich tier-mensch therapien????

Die kleine Katze hat schlicht und einfach noch nicht gelernt wie fest sie im Spiel zubeißen kann und wann es für den Spielpartner (in diesem Fall ein Mensch) zuviel wird.

Jede junge Katze hat einen Spieltrieb, es ist ganz natürlich das sie beim spielen auch mal beißt und mit den Hinterbeinen tritt. Spielt ein Katzenkind zu rauh fangen die Geschwister an zu quiecken um ihm so klar zumachen dass das nun doch etwas zu fest zugebissen war.

Sarah ist keine Katze und macht ihrem Katzenkind nicht klar genug das es im Spiel zu fest zubeißt. Sarah sollte nicht mehr mit der Hand spielen sondern immer eine Spieleangel benutzen und dem Katzenkind klar machen wenn es rauh spielt indem sie dann aua! sagt und sich aus dem Spiel zurückzieht.

Die Katze verhält sich also völlig normal und hat keine "Trotzphase"

0
@October2011

FALSCH, es hört sich für mich nach einem so gennanten aggresivem verteidigungs trieb an, der durch die überstrapazierung der belastbarkeit der kleinen katzen psyche in ihrem jungen alter herbeigerufen wurde, die katze braucht momentan ausschliesslich ruhe, vieleicht eine massage beruhigendes streicheln oder in meinchen fallspezifischen fällen habe ich gehört sollen auch cannabis infusionen geholfen haben, wo ich aber keine garantie drauf geben kann daher ich sie weder begutachtet habe, noch besagte therapie angewendet habe bis dato. Bei wiederauftretendem auftreten der sympthome sollte man wie ich bereits gesagt habe schnellst möglich einen katzologen aufsuchen.

0
@AlecK

Du würdest also eine kleine Katze wirklich mit Cannabis "therapieren" ?

Also anstatt auf die Bedürfnisse des Tieres eingehen und lernen wie man mit einer jungen Katze richtig umgeht lieber Medikamente geben? Na, ich hoffe du "therapierst" nicht viele Tiere auf diese Weise :-(

0
@AlecK

@Helza : Freut mich wirklich sehr das du mit deiner unwissenheit so lange ohne grössere schäden anzurichten durchgekommen bist, ich hoffe nur das du diese aktivität nun aufgegeben hast, bevor noch weis gott was passiert...

Einfach nur unverantwortlich eure einstellungen!!!

0
@AlecK

... die wichtigste Einsicht hier währe die dass sich das Katzenkind sich völlig normal und altersgerecht verhält! Es irgendwelche Verhaltensstörungem, die "therapiert" werden müßten, anzudichten ist nicht wirklich hilfreich.

0
@AlecK

Darfst gerne weiterlachen, AlecK. Aber wir dann auch. Aus deinen Fragen geht hervor, dass du erst 19 (!) Jahre alt bist. Und du beschäftigst dich seit "Jahren" mit der Psyche der Katze ... . Ging wohl im Kindergarten schon los...

Weißt du: Wir sprechen aus Erfahrung (quopiam, maxi6, October2011, Helza und ich. Ich habe 30 Jahre mehr auf dem Buckel, wie du, und hatte in meinem Leben schon viele Katzen. Auch ich beschäftige mich seit meiner Kindheit mit diesen Tieren und dem Tierschutz . Und mag sein, dass dein Kommentar von dir ernst gemeint ist, aber er ist leider FALSCH und total übertrieben . Es ist Tatsache, dass Katzenwelpen das, was sie in den ersten 8 Wochen erleben, für ihr Leben prägt. Aber es ist nicht Tatsache, dass diese Katzenmutter hier ihr Kind verstoßen hat. Das ist Natur, und es handelt sich hier um die Abnabelungsphase, die ganz normal ist. Die Leute haben das wohl so empfunden, weil es für Laien eben so aussieht, wenn die Mama das Kleine wegschubst. Aber das ist eine mütterliche Erziehungsmaßnahme und völlig normal. Dann wären alle Katzen der Welt psychisch geschädigt, da es überall so ist.

Bleib gerne bei deiner Meinung. Aber denke drüber nach, dass du hier genauso Leute schlecht machst, die sich AUSKENNEN und zwar schon länger, als du überhaupt auf der Welt bist !!!

0
@polarbaer64

Wenn Sie ohne jegliches Urteil schauen, ohne irgendeine Wahl, nur einfach beobachten, dann ist in dieser Beobachtung kein Beobachter. In dem Augenblick, in dem der Beobachter hinzukommt, beginnt das Vorurteil, beginnen die Vorlieben und Abneigungen. Es ist verhängnisvoll, dem Leben mit der Last der Gewißheit zu begegnen, mit dem Stolz des Wissens, denn schließlich ist Wissen nur etwas Vergangenes.

0
@AlecK

... das dürfte ein Zitat von Jiddu Krishnamurti sein?

Bitte nicht vergessen beim zitieren den Autor mit anzugeben, damit wir deine eigenen Gedanken von denen des zitierten unterscheiden können ;-)

0
@AlecK

Geht nicht drum von wem es stammt sondern was es dir sagt, googeln kann jeder, zu verstehen vermögen aber nur die wenigsten!

0
@AlecK

Schmunzel wahllos Zitate zu klauen scheint auch ganz einfach zu sein ;-)

Versuch doch mal in deinen eigenen Worten zu sagen was du uns mitteilen willst.

0
@October2011

Ich bring dich zum schmunzeln wie du sagst,

aber nur weil du den inhalt nicht zu verstehen vermagst,

Versuchst von deiner unwissenheit abzulenken,

aber diesen versuch kannst du dir schenken.

Jedes wort ein zitat, es sei den du hast es erfunden,

an die worte unser vorleber wir sind gebunden.

Magst sein alt und weise,

aber deine einstellung veräht mir dein geist scheint ganz leise...

MEOWWW!!!

0
@October2011

Ich bring dich zum schmunzeln wie du sagst,

aber nur weil du den inhalt nicht zu verstehen vermagst,

Versuchst von deiner unwissenheit abzulenken,

aber diesen versuch kannst du dir schenken.

Jedes wort ein zitat, es sei den du hast es erfunden,

an die worte unser vorleber wir sind gebunden.

Magst sein alt und weise,

aber deine einstellung veräht mir dein geist scheint ganz leise...

MEOWWW!!!

0
@AlecK

Du rätst ohne Sinn und Verstand. Was du sagst hat weder Fuß noch Hand. Ich bin älter als du aber nicht weiser. Mit Samtpfoten kenn ich mich aber besser aus, denn sie treten leiser ;-)

0
@October2011

Dann begnüge dich mit deinen katzen,

soll meinen arschh nicht kratzen,

lachen konnt ich gut über unseren diskurs mit meinen atzen,

und bevor hier beginnen die kragen zu platzen,

sollten wir es alles vergessen,

bevor noch jemand anfängt zu beissen,

oder den anderen beim support anzuscheissen.

Und die moral von der geschicht katzen beissen nicht, meow!

0

Was möchtest Du wissen?