Warum behaupten viele Leute, die Kirche sei eine Sekte, und begründen das dann wissenschaftlich falsch?

15 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Wer die Kirche als Sekte betitelt, hat das Wort  noch nicht im Ursprünglichen sinnbegriffen gehabt.

In der frühen Kirche war eine Sekte eine Gruppierung innerhalb der Kirche ,welche einen Aspekt der Lehre übermässig betonte .

Deshalb ist es naiv und abstrus zu mindestens die R.K.Kirche als Sekte zu betiteln.Viele tun dies aber weil die neuere Definition des Worte eine Gruppe bezeichnet die Manipulativ mit ihren Mitgliedern umgeht und die so bei der Stange hält .

Weder in der Lehre der R.K.Kirche noch in der Praxis der Kirch  ist da von etwas zu finden ,für den der die Lehre kennt und sich innerhalb der kirche bewegt : 

Bleibt zu sagen was der Volksmund lehrt :

Was stört es die deutsche Eiche wenn sich die Wildsau an ihr scheuert ?!

Fakt ist aber, dass selbst bei wissenschaftlicher Betrachtung, es keine
Möglichkeit gäbe, die Existenz von Gott, oder von einer Seele zu
Wiederlegen,

Fakt ist auch das sich die Konzepte von Gott oder Seele jeglicher fundierten Grundlage entbehren. Es gibt nichts was tatsächlich darauf hinweist das es so etwas gibt.

Es sind einfach nur Dinge die sich jemand ausgedacht hat. Folglich gibt es keinen Grund so zu tun als gäbe es sie, egal ob irgendjemand anders daran glaubt.

da rein wissenschaftlich betrachtet, Gott außerhalb des Universums sein müsste, da sollte es ihn geben, er den Urknall ausgelöst haben müsste und damit läge dann außerhalb der Reichweite, der Beweisbarkeit und kann somit wissenschaftlich durchaus existieren.

Zum einen, selbst wenn Gott der Schöpfer des Univerums ist, bedeutet das nicht, das er sich zwingend außerhalb des Univerums aufhält.

Zum anderen, ist es nicht etwas kindisch Gott in diese Position der Unantastbarkeit zu schieben, nur um seiner Existenz diesen einen Funken an möglicher Wahrscheinlichkeit zu geben?

"Er existiert, weil niemand beweisen kann, das er nicht existiert."

Klingt wie jemand der nach Strohhalmen greift, meinst du nicht?

Fakt ist aber auch, dass gläubige Person das anders sieht und man weder das Recht hat dieser Person ihren Glauben madig zu machen, noch sie dafür zu verurteilen

Fakt ist aber auch, das gläubige Personen kein Recht haben, zu verlangen, von anderen Leuten, ernst genommen zu werden. Ihr Unsinn ist nichts besonderes und nur weil sie daran glauben, heißt es nicht das der Unsinn unantastbar ist.

Außerdem gibt es einfach zu viele Dinge, die die Menschheit noch nicht weis, um auch nur ännähernd über die Nicht Existenz Gottes oder von Seelen eine wahre Aussage zu treffen

Aber trotzdem genug um über ihre Existenz wahre Aussagen zu treffen? So einseitig geht das nicht.

Positive Behauptungen brauchen positive Belege.

Außergewöhnliche Behauptungen brauchen außergewöhnliche Belege.

Das was ohne Belege behauptet wird, kann auch ohne Belege verworfen werden.

Und es gibt keine Belege für Gott oder Seelen.

Wenn ich diesen Leuten dann aber genau das erzähle, dann verstehen sie dies zwar als logisch, behaupten dann aber immer noch, es gäbe keinen Gott (obwohl dies ja wie oben beschrieben wissenschaftlich falsch ist)

Es ist nicht wissenschaftlich falsch. Du hast einfach nur einen gekünstelten und vollkommen unbelegten Grund angegeben, um behaupten zu können, es sei falsch.

Es gibt keinerlei Belege oder Hinweise darauf, das es einen Gott gibt. Es ist vollkommen logisch davon auszugehen, dass es keinen gibt.

Ganz ehrlich, da kann man die Kirche doch beim besten Willen nicht als Sekte bezeichnen

Laut Wikipedia ist eine Sekte in erster Linie eine Religionsgemeinschaft die sich von einer anderen Religion abgespalten hat.

Als Absplitterung vom Judentum, kann man das Christentum also durchaus als eine Sekte bezeichnen.

da rein wissenschaftlich betrachtet, Gott außerhalb des Universums sein müsste,

Es gibt keine wissenschaftlichen Betrachtungen, die sich mit Göttern befassen.

und man weder das Recht hat dieser Person ihren Glauben madig zu machen, ...

Aber sicher, warum denn nicht? Es kann ja jeder glauben, was er will. Aber niemand hat ein Recht darauf, vor Widerspruch bewahrt zu bleiben.

...noch sie dafür zu verurteilen

Das ist schon wieder ein anderer Stiefel. Allein aus seiner Religionszugehörigkeit kann man über niemanden ein Urteil sprechen. Jeder Mensch hat Anrecht auf unverbrüchlichen Respekt. Das gilt aber nicht für seine Weltanschauungen.

über die Nicht Existenz Gottes oder von Seelen eine wahre Aussage zu treffen

Das machen auch nur sehr wenige. Aber allein die Unmöglichkeit, die Existenz zu widerlegen, bedingt nicht ein haarbreit eine Wahrscheinlichkeit für diese Existenz. Das wäre ein fataler Trugschluss.

Ganz ehrlich, da kann man die Kirche doch beim besten Willen nicht als Sekte bezeichnen

Was eine Sekte ist, bestimmen ja immer die anderen. Und letztlich ist das keine qualitative sonder eine rein quantitative Unterscheidung. Je größer eine Sekte wird, desto eher wird sie als Nichtsekte wahrgenommen. Tatsächlich sehe ich aber keinen Aspekt, der hier wirklich zur Unterscheidung taugt.

Alle Kirchen sind Sekten, egal welche.

Was möchtest Du wissen?