Warum behaupten viele, devote/dominante Menschen mit BDSM-Neigung hätten psychische Probleme und seien somit ein "leichtes Opfer" für diese sexuelle Neigung?

...komplette Frage anzeigen

8 Antworten

Naja, weil Leute mit psychischen Problemen/Störungen oft schlimme Dinge erlebt haben, z.B Missbrauch und andere Gewalterfahrungen. Oft begeben sich solche Menschen unbewusst in gleiche Situationen und lassen sich ausnutzen, was ihnen nicht gut tut. Das hat dann auch kaum noch mit bewusst ausgelebter Neigung zu tun, denn BDSM läuft normalerweise sehr kontrolliert ab.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Annox
09.11.2015, 22:54

Viele haben aber auch diese Neigung bzw. stellen diese bei sich fest, obwohl sie in ihrem Leben nie wirklich mit Gewalt konfrontiert wurden...

0

Das kann man nicht pauschalisieren.

Ich war selber mal in der allgemeinen SM Szene viel unterwegs. Und ja es stimmt das dort relativ viele Teilnehmer sowohl Frauen als auch Männer labiler sind.

Das hat aber mehr den Grund weil viele dieser Aktivitäten extremes Vertrauen erfordern. Normalen Geschützen Geschlechtsverkehr kann man mit quasi mit jedem haben.

Aktivitäten aus dem BDSM SM oder Bonadge Bereich erfordern Vertrauen. Vertrauen gibt eine gewisse Form der Sicherheit. Man begibt sich in die Hände von jemanden den man vollends vertrauen kann bzw. sollte.

Somit ist dies für labilere Menschen eine Art der Sicherheit.

Natürlich gibt es auch Menschen die labile Menschen gerne manipulieren etc. aber diesen Punkt möchte ich nicht behandeln. Diese Vorurteile werden hier bestimmt oft genug erwähnt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich denke nicht, dass dem so ist. Was ich mir jedoch vorstellen kann, ist, dass ein depressiver Mensch, der mit sich selbst unzufrieden ist und sich unter alle anderen stellt, so schon eine devote Rolle einnimmt und damit auch in den Bdsm Bereich gelangt, sich als 'Nichts' oder 'Slaven' betrechtet. Wo dann bei Depressionen die Erregung herkommt, bleibt mir ein Rätsel. Ich denke jedoch, dass einige depressive Menschen dieses Minderwertigkeitsgefühl in Lust umwandeln können und somit wieder in den Alltag zurückfinden. Das heisst überhaupt nicht, dass jeder Devote Bdsmler mal psychische Probleme hatte, ganz im Gegenteil. Ich denke nur, dass viele damit einen einfachen Weg finden, ihre Sorgen "auszulasten". Ich selbst bin devot im Bereich Bdsm und hatte, soweit ich das Beurteilen kann, nie Depressionen. Dazu beziehe ich dieses Verhalten zu einem größeren Teil auf sexuelle Ereignisse.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
  • Es ist Fakt, dass Menschen mit psychischen Problemen statistisch signifkant häufiger auch in die Richtung Sado-Maso tendieren. Ganz egal, welche Ursachen das nun hat, es ist so.
  • Psychische Problemfelder treten ohnehin sehr oft gehäuft auf und eine deviante Sexualität ist durchaus auch eine Facette psychischer Störungen. Es gibt nur wenige Menschen mit SM-Neigung, die keinerlei anderen psychischen Probleme haben. 
  • Sadismus, also die sexuelle Lust daran, anderen Schmerzen zuzufügen, ist gewiss eine psychische Störung. Es ist nicht normal und gesund, Gefallen am Leiden anderer zu haben, egal ob man nun Tiere oder Menschen quält.
  • Masochismus, also die sexuelle Lust daran, Schmerzen zu erleiden, ist gewiss ebenfalls eine psychische Störung, denn physiologisch ist Schmerz ein Warnsignal und stoppt sexuelle Lust für die allermeisten Menschen doch sehr abrupt.
  • In einem spielerischen Rahmen kann Dominanz und Unterwerfung harmlos und normal sein. Der Fokus liegt dann aber auf Spiel und an dem Reiz durch dieses Spiel, also am Kopfkino, und nicht an der Erniedrigung oder dem Schmerz an sich.
Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von GoxTar
01.12.2015, 11:24

Vieles ist einfach so weit hergeholt..

"Es ist Fakt"
Wo ist das bitte Fakt?
Quellen bitte?

0

Was "viele" behaupten, muß nicht immer richtig sein. Ich gehöre nicht zu den "vielen" in Deiner Frage. Menschen mit BDSM-Neigung leben ihre Interessen im allgemeinen in einer "Parallelwelt" aus. Im "normalen, alltäglichen" Leben wirst Du sie nicht erkennen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Annox
09.11.2015, 23:28

Aber warum werden diese Menschen denn als psychisch krank bezeichnet? Dass das nicht richtig ist, ist mir klar. Mich interessiert nur warum so viele sowas behaupten. Dafür muss es ja einen Grund geben.. oder ist das schlichtweg darauf zurückzuführen, dass es meist Laien sind, die dies behaupten?

0
Kommentar von Herb3472
09.11.2015, 23:32

Ich denke, dass das nicht unbedingt im streng medizinischen Sinn zu interpretieren ist. Man sagt ja auch bei anderem Dingen, die etwas außergewöhnlich sind, oft: "das ist ja krank!"

0

Die These ist: wenn man ausgeglichen ist und "in sich ruht", hat man weder das Bedürfnis, zu dominieren, noch dominiert zu werden.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von GoxTar
09.11.2015, 23:28

Wer hat die These aufgestellt?

0
Kommentar von Herb3472
09.11.2015, 23:35

Das weiß ich nicht, aber allgemein gilt doch, wer psychisch ausgeglichen ist und keine psychischen Probleme hat, der ist psychisch gesund.

0
Kommentar von Herb3472
09.11.2015, 23:48

Sorry. War eigentlich nicht die richtige Antwort auf Deine Frage, gehörte woanders hin. Zu "Wer hat diese These aufgestellt": ich denke, das ist eine Sache der Logik. Jemand, der dominieren möchte oder dominiert werden möchte, möchte sich über oder unter jemanden anderen stellen. Ausgeglichenheit erfordert jedoch, anderen Menschen auf gleicher Augenhöhe zu begegnen, und das ist hier nicht der Fall. Im sexueller Bereich ist Ausgeglichenheit auch nicht unbedingt erstrebenswert, weil dabei kein Spannungsfeld vorhanden ist.

0
Kommentar von Herb3472
09.11.2015, 23:59

Aber genau davon spreche ich ja: ein Mensch, der seine Bedürfnisse in der "normalen" Welt ausleben kann, glücklich damit ist und keine weiterführenden Bedürfnisse hat, ist ausgeglichen und braucht kein BDSM.

0
Kommentar von Annox
10.11.2015, 13:40

Ich selber bin aber zum Beispiel eher introvertiert, würde aber trotzdem eher die dominante Rolle einnehmen.. Also kann das auch nicht so ganz stimmen.

0

Man muß nicht unbedingt psychische Probleme haben und/oder labil sein. Jeder hat bestimmte Vorlieben, Techniken und Praktiken beim Sex, auf die man steht, also von Zart (Blümchensex) bis Hart (BDSM). Für einige kann es auch eine Art Ventil sein.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?