Warum behaupten manche, dass Hitler und die NSDAP politisch links waren?

10 Antworten

Links ist das völlig falsche und auch unzutreffende Wort.

Eine solche intolerante Diktatur kann niemals links sein. Aber ganz objektiv gesehen muss man denen schon so einige soziale Elemente zubilligen. Es gab, vor allem für Parteiangehörige gute Sozialprogramme für den Wohnungs- Eigenheimbau die Erholung usw. Der Reicharbeitsdienst brachte viele wieder in Arbeit und Brot, allerdings auch gegen deren Willen. Das ist aber heute mit Hartz IV nicht anders! Also neoliberal waren diese Nazis ganz bestimmt nicht, obwohl auch die damals Lohndrückerei betrieben. Hat Schröder das von denen gelernt?

Ist heute aber auch völlig egal und kann kaum noch objektiv gesehen werden. Durch die unmenschlichen, abscheulichen KZs und ihren völlig sinnlosen Angriffskrieg haben die sämtlich alles was die gemacht haben, mit in den Dreck gezogen.

Vielleicht, weil im Parteinamen "sozialistisch" vorkommt.

Ich weiß nicht, wer das behauptet. Die Wissenschaft jedenfalls stuft die NSDAP als konservativ "kleinbürgerlich" ein.

NationalSozialistische Deutsche ArbeiterPartei.

Sozialistisch im Parteinamen allein reicht aber nicht. Das ganze hat sich aber später als Etikettenschwindel herausgestellt.

Weil zu der Zeit niemand den Internationalismus bevorzugte und nur Hassprädigen an verschieden Rassen gehetzt wurde. Das alles war ein selbstverständlich zu der Zeit, daher die Behauptungen die du mir auf den Tisch aufhaust

Woher ich das weiß:Studium / Ausbildung

Hitler war am Anfang seiner politischen Karriere (in seiner Findungsphase 1918-1919) auch von kommunistischen und sozialistischen Ideen angetan.

Er wendet diese Prinzipien auf sein Weltbild an, indem er entscheidet wer Mensch ist und wer nicht. Und mit seinem klassifizierten Menschen zeigt er sich solidarisch. Das erfolgt im Nationalsozialismus aber völlig wirklich und ist nach einer allgemein Interpretation nicht links.

Nee, er hielt nie etwas vom Kiommunismus, das hat nur ein "Historiker", der eigentlich Autor ist, behauptet. Hitler wollte allerdings 1919 in eine andere Partei eintreten - und nicht in die spätere NSDAP, aber es war keine kommunistische Partei. Zufällig aber trat er dann in die Vorläufer-NSDAP ein.

0

Das ist hiermit auch nicht gesagt, dass er Kommunist war oder gar in so eine Partei eintreten wollte. Er hat aber mit für die bayrisch sozialistische Regierung gearbeitet und in dieser Zeit sein Weltbild geformt. Wie er wirklich dazu stand, kann man auch niemals nachvollziehen, ob das ggf. nur Opportunismus war. Und er ist eher nicht zufällig in die DAP eingetreten; das würde ja heißen, er hat zwischen 2 bis mehreren Parteien eine Münze geworfen.

0

Eigentlich ist das im Deutschland von heute doch völlig nachvollziehbar. Wenn behauptet wird, die Nazis seien "links" gewesen, dann KANN die AfD doch bitte schön nicht "rechts" sein.

(In der Zeit vor Existenz der AfD gab es sicher andere Gründe bzw. Begründungen, unter anderem die bescheuerte "Hufeisen-Theorie".)

Gruß, earnest

Was möchtest Du wissen?