Warum behandelt man GEdichte in der Schule?

...komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Die Schule hat den Anspruch, den Schülern einen möglichst umfassenden Einblick in verschiedene Themen der Bildung zu geben, also nicht nur berufsfachspezifisches Wissen zu vermitteln, sondern auch Allgemeinbildung.

Es hat sich über die Jahrhunderte und Jahrzehnte ein Fächerkanon eingeschliffen, mit Deutsch, Mathematik, Fremdsprachen, Naturwissenschaften, Gesellschaftswissenchaften, ästhetischen Fächern. Damit werden leider nicht alle Gebiete abgedeckt, über die man im Leben Bescheid wissen sollte.

Nun ist es so, dass Fachlehrer zwei oder drei von diesen Fächern studiert haben, die auch als Schulfächer existieren. Zu Germanistik gehört nun einmal zum einen Sprachkunde, zum anderen Literaturkunde dazu. Zur Literatur wiederum gehört Prosa und Lyrik. So ist es seit ewigen Zeiten so, dass die Schüler nicht nur den Umgang mit Prosatexten lernen, sondern auch den mit Gedichten. Gedichte erschließen sich einem ungeübten Leser eben nicht unbedingt von selbst.

Wenn man in der Schule einen Zugang zur Lyrik bekommen hat, dann kann man später leichter daran Freude haben, Gedichte zu lesen, als wenn dies eine völlig fremde Welt für einen ist. Gedichte haben ja auch eine Ausdruckskraft und Schönheit, die in dieser Weise nicht von einem Prosatext erreicht wird.

Man kann natürlich pragmatisch einwenden: "Was nützt es mir, Gedichte zu interpretieren, wenn ich als Maschinenbauingenieur arbeiten will, oder als Verkäuferin an der Käsetheke, oder als Speditionskaufmann oder als Chirurgin?" Aber das menschliche Leben hat eben mehr Dimensionen als nur die Berufs- und Alltagsbewältigung.

ja da gibt es ja mehrere sachen die du im späteren leben nicht bräuchtest. also solltest du dir diese frage nicht stellen ;) ich denke mal das es einfach nur dabei dienen soll das mann sich auch mal etwas längeres merken sollte. also ich find das nicht mal so blöd obwohl meine kinder auch immer meckkern wenn sie ein gedicht lernen sollen

Es gibt sowas wie Allgemeinbildung. Dafür sollte man eben auch mal mit Lyrik in Kontakt gekommen sein.

Auch wenn das bei vielen Perlen vor die Säue ist.

Ist doch ein schönes Thema, wo ist dein Problem? :D Du wirst später vieles nicht mehr brauchen und lernst es doch in der Schule.

Carpe diem!

Unser Kultusministerium meint, dass wir Gedichte lesen sollten weil es zur Allgemeinbildung dazugehört. Natürlich ist das totaler Quatsch und ehrlich gesagt behindert, ich hasse Gedichte

Deine Logik ist wahrlich überzeugend. Ironieknopf aus. Nur weil Du etwas nicht magst, ist es "natürlich" totaler Quatsch? Diese Argumentation finde ich "behindert".
Gruß, earnest

0

Meiner Meinung nach ist die Aussage: "Die Beschäftigung der Schüler mit Lyrik gehört zur Allgemeinbildung" kein totaler Quatsch, sondern vernünftig und einsichtig. Persönliche Vorlieben sind eben kein allgemeiner Maßstab.

Dennoch kann man diskutieren, ob bestimmte Komponenten der Allgemeinbildung Bestandteil des Schulcurriculums sein sollen. Hier darf man selbstverständlich abweichende Auffassungen vertreten. Die Gegenseite sollte dabei aber nicht verunglimpft werden.

0

Was möchtest Du wissen?