Warum beginnt man mit dem Rauchen?

15 Antworten

Das Rauchen hat denselben Effekt wie trinken, oder einen Schokoriegel zu verdruecken, es haelt uns von den Dingen fern, die wir zu erledigen haben. So findest du bei den Drogenfreunden immer Leute, die Dinge aufschieben, auch natuerlich bei Menschen, die dem Essen froehnen, oder jeder anderen Beschaeftigung, die uns von uns selbst fern haelt, die Dinge zu tun, die notwendig sind. Wir wollen nicht die DInge tun, die anliegen, dass ist der Hintergrund und danach musst du forschen, nicht so sehr, was ein Mensch konsumiert. Der Konsum macht uns traege und unempfaenglich fuer das was anliegt. Wir sind satt und wollen nun nichts mehr, was immer ach kommt oder anliegt. Die Droge (Suessigkeit, Fernsehen, Handy, Zigaretten etc.) sind nur eine Ausrede bzw. Aufschiebung! Alles Gute!

Warum man zu rauchen beginnt kann ganz unterschiedliche Gründe haben. Rin häufiger ist Gruppenzwang: die leute fühlen such cooler wenn sie rauchen. Andere rauchen wiederum weil sie es einmal probiert haben und es ihnen so gut gefallen hat, dass sie nicht aufhören können (wie eine sucht). Ich hab gehört, dass einige leute die es geschafft haben, aufzuhören, dennoch mit einem zigarettenähnlichen mundstück durch die gegend laufen, weil sie ohne irgendwas im mund völlig ausrasten. Der langen rede kurzer sinn: deinem freund schmeckt offensichtlich der Geschmack von zigaretten. Mit jeder zigarette die man raucht, verkürzt man das natürliche leben um ca. 7 min. Er hätte also nicht besonders viel davon. Ich glaube am besten kannst du ihn davon abbringen, indem du ihn fragst, wieso er überhaupt raucht, ob es wirklich nur der geschmack ist oder ob auch etwas anderes dahinter steckt.

NAja am anfang haben zigaretten einen sehr beruhigenden effekt... das ist tatsache weil stoffe (mehrere neben nikotin) vorhanden sind die deine Nervenzellern "stimmulieren" und du so ein gutes gefühl bekommst. Inetwa vergleichbar mit adrenalin jedoch macht einem dieses hormon eher hibbelig.

Nach einiger zeit jedoch gewöhnt sich der körper daran diesen stoff oft zu bekommen und wird so "abgehärtet" und kann nurnoch abschlaten wenn er diesen auch regelmäßig bekommt. Raucht man nun also nicht mehr ist schlecht laune vorprogrammiert bis sich der körper wieder umgewöhnt hat.

Richtig, man hat erstmal nichts davon. Die erste Zigarette raucht man aus Neugier. Einfach nur aus Neugier. Entweder weil andere sagen: Ist toll, mach doch auch mal! Oder weil man als Jugendlicher eben schon viel über das Rauchen gehört oder gesehen hat -Gutes und Schlechtes-, und dann erst Recht neugierig ist.

Dann rauchst du deine erste Zigarette. Manche finden die so schlimm, da bleibt es die letzte. Manche sagen: Wäh und auf der nächsten Party kommen sie nochmal in die gleiche Situation, dass ihnen eine angeboten und/oder aufgeschwatzt wird.

Und dann, ziemlich sofort, kommt die Sucht. Rauchen ist Drogen nehmen, das wird gerne vergessen. Mit der ersten Zigarette passiert in deinem Gehirn etwas: Du fühlst dich gut, die Zigaretten geben dir ein gutes Gefühl, ja, denn es sind Drogen, die dir vorgaukeln, das ist super, ich brauch mehr, es fühlt sich gut an.

Sucht ist wie Hunger haben -ich habe über 10 jahre geraucht und jetzt, mit Mitte 20, endlich aufgehört-, ich kenne das noch. Du hast Hunger, der Kühlschrank ist leer, es ist Sonntag abend, und neben dem Telefon steht die Nummer vom Pizzadienst. Du hältst vlt ne Stunde aus, vlt. 2, vlt. 3. Und irgendwann drehst du durch und greifst zum Hörer und rufst den Pizzadienst. Und dann kommt die Pizza, und alles ist gut, solange bis du wieder Hunger kriegst.

So habe ich meinen Nichtraucherfreunden die Sucht erklärt. So in etwa fühlt es sich an, nur nicht wie Hunger im Magen, sondern wie Hunger im Kopf.

Und die Sucht kann wirklich bei der ersten Zigarette losgehen. Und von da an, das macht die Sucht, wird kein Raucher mehr auf die anderen hören, die sagen, lass es sein, es bringt dich um. Das Gehirn gaukelt und lügt dem Süchtigen nämlich vor: Quatsch, das betrifft dich nicht. Der andere ist neidisch, hat keine Ahnung. Rauch noch eine, fühlt sich doch gut an.

So ist dat... :( Ich hoffe, dein bester Freund schafft iwann das aufhören. Aber zwingen kannst du ihn nicht. Er muss es selber raffen.

Am Anfang ist es pure Neugierde aber irgendwann wird es zur Gewohnheit und dann zur Sucht. Man denkt auch anfangs man könne jederzeit damit auch aufhören und merkt nicht wie tief man da schon drin ist. Du kannst niemanden dazu überreden das rauchen aufzuhören, die/derjenige muss es selbst wollen.

Was möchtest Du wissen?