Warum beginnen Direktvertriebe ihre Produkte in (für jeden zugänglichen) Geschäften zu verkaufen?

...komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Weil Avon gemerkt hat, daß die Dirktvertreiberinnen nicht so gut sind und ein Laden evizienter ist.

das problem ist meiner meinung nach, dass dieser direktvertrieb früher in den anfängen erstaunlich gut funktioniert hat, siehe tupper. es wurde so gehyped und als vertrieb der zukunft angekündigt. in wirklichkeit isses völlig aus dem ruder gelaufen und man hat gemerkt, dass sich ein laden einfach doch besser auszahlt. hinzu kommt, dass es unter den direktvertrieben immer mehr schwarze schafe gibt (siehe diese ganze MLM-blase, die gerade am platzen ist), was die leute wieder "back to the roots" bringt und im laden kaufen lässt.

man kann nicht alles pauschalisieren, Avon war mal vor vielen Jahren gut, es gibt mittlerweile bessere Firmen im Direktvetrieb auf dem Markt. Sowohl in den Staaten als auch bei uns. Sicherlich , wenn Umsätze fallen ist es ein leichteres einen Laden zu öffnen und zu verkaufen. Aber nicht im Sinne des Direktvertriebes. Denn Direktvertrieb heißt ja nichts anderes , über Berater direkt beim Hersteller zu bestellen , Kosten für Werbung , etc. fallen weg und es besteht für jeden die Möglichkeit , damit Geld zu verdienen, je nach Marketingplan. Und es gibt nur wenige gute Direktvertriebsfirmen , die so etwas bieten. Es kommt auf die Firma an , die Verdienstmöglichkeiten und die Produkte. und da gibt es bessere als Avon.

das problem ist, dass sich der ganze markt mehr und mehr ändert, sodass sich auch die unternehmen verändern müssen, um konkurrenzfähig zu bleiben

sie werden mit ihrer art vertrieb einfach nicht mehr genug dumme finden, die ihren mist kaufen. deshalb suchen sie neue wege zur kundenansprache.

annokrat

Was möchtest Du wissen?