Warum befürworten manche Leute die Todesstrafe?

9 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Deine Beschränkung der Todesstrafe auf Straftaten wie "Gewaltverbrechen, feiger Mord oder Kinderschänden" schließt kapitale Verbrechen aus, bei denen in anderen Ländern wie z.B. in China, Japan, Indien auch die Todesstrafe verhängt wird.
Gemeint sind Wirtschaftsverbrechen, die Millionen von Menschen übervorteilen, deren Lebensgrundlagen und Leben vernichten und zu massenweisen Fehlgeburten und Mißbildungen von Neugeborenen führen.

Während der Verkauf von vergifteten Tabletten, die Verseuchung des Bodens und des Wassers aus Gewinnsucht bei uns als Kavalierdelikt angesehen wird, wird dies in anderen Ländern anders beurteilt und führt unweigerlich zur Todestrafe.

In diesen Ländern gibt es eine Mehrheit dafür, dass solche Täter es nicht besser verdient haben und für ihre Verbrechen an der Allgemeinheit bestraft werden müssen.

Auch Deine stillschweigende Annahme, dass bei uns aus "humanitären" Gründen, die Todestrafe abgeschafft worden sei, ist nicht ganz richtig.

Es gibt sie nämlich immer noch, die Todestrafe in Deutschland, allerdings ohne Beteiligung von kostümierten Richtern in Roben und Dokumenten, in denen die Betrofffenen "im Namen des Volkes" verurteilt werden.

Es betrifft halt "nur" Menschen, für die derartige theatralische Inszenierungen der Justiz nicht vorgesehen sind; es betrifft Menschen, die sich nicht wehren können, die im Wege stehen und "abgeschafft gehören", wie z.B. noch Ungeborene, sich in Psychiatrieanstalten aufgrund fragwürdiger Gutachten Zwangseingewiesene, deren Leben dort mittels chemischer Gifte, Elektroschocktherapien und Isolationsfolter extrem verkürzt wird,

vgl. hierzu u.a.

https://youtube.com/watch?v=QjBiMh0Ftig

https://youtube.com/watch?v=HECC-TmQAqM




Viele finden aber, dass für solche Menschen kein Geld vom Staat noch ausgegeben werden sollte, sondern lieber für "gute" Menschen, die ebenfalls auf Hilfe vom Staat angewiesen sind. Außerdem ist der Tod die sicherste Methode einen Straftäter an einer weiteren Tat zu hindern. Ansonsten könnte es ja theoretisch sein, dass er durch seltsame neue Gegebenheiten (Krieg, neue Rechtssprechung, neue Indizien, die zeigen könnten dass er ganz eventuell doch unschuldig ist und deshalb Strafminderung bekommt) doch noch raus kommt.   

Ich bin dennoch der Meinung, dass niemand den Tod verdient hat, weil wir ja gar nicht wissen ob und in welchem Maße das eine Strafe ist :)

Dumm nur dass die Todesstrafe meist teurer ist als die Haft - Interessantes Buch zu dem Thema „Dead man walking“

0
@Jadedragon

Ne Kugel kostet 2,50 Euro, ein Monat Knast um die 2.000 Euro. Schlechter Vergleich.

0
@RischijKot

Ne Hinrichtung mit allen Notwendigen Berufungsverhandlungen kostet mehrere Hunderttausend Dollar 

0

Ja aber das spricht ja auch gegen die Todesstrafe, sollte einer unschuldig sein, wird er entlassen, und hat eine Entschädigung verdient (meine Meinung nach im sechsstelligen Bereich).

Es gibt doch nichts grausameres, als eingesperrt zu sein.

0
@RischijKot

den Verfechtern geht es wohl eher um die, die dann frei kommen, obwohl sie schuldig waren. Ich bin wie gesagt auch absolut dagegen aber man sollte zumindest auch die Gegenargumente kennen, um sich eine objektive Meinung bilden zu können, deshalb hab ich hier einfach mal mögliche genannt :)

1

Nur wenn es einem Menschen sehr schlecht geht - er schlimm erkrankt und todunglücklich ist würde ich darüber nachdenken ob es nicht gut wäre die Person von ihrem Elend zu erlösen - ihr irgendwie da zu helfen. Es gibt ev. Zustände die so mies sind, dass der Tod besser ist als so weiter zu leben. Aber ich glaube, dass das sehr selten vorkommt.

Was alles andere betrifft - da bin ich dafür, dass man sich die Warum-Frage stellt. Was ist passiert? Warum ist das passiert? Wie ist diese Person aufgewachsen? Wie ist ihr Bildungsstand? Wie sind die Umstände gewesen? War das schlecht was da passiert ist und wenn ja - inwiefern? 

Und wenn es schlecht war wäre ich dafür dass man sich generell auf die Suche nach einer Lösung für dieses Problem macht - damit ist irgendwann so gut wie nie mehr irgendwo auf der Welt so passiert.

Für alles was Menschen tun gibt es Gründe und viele Dinge kann man beseitigen wenn man darüber spricht und den Dingen auf den Grund geht. 

Man muß die Ursachen ergründen, um durch Prävention weitere Straftaten zu verhindern. Aber Tat bleibt Tat. Wenn jemand eine Frau vergewaltigt, quält und danach umbringt, ist das nicht mit "schlechter Kindheit" zu rechtfertigen, der Täter muß maximal bestraft werden.

Aber die Beweggründe dafür muß man veröffentlichen, um vielleicht sagen wir mal, Nachfahren anders zu erziehen oder Warnsignale rechtzeitig zu deuten.

Ich rede ja nicht von einfachen Diebstählen oder so, die kausal leicht nachvollziehbar sind, sondern von Gewaltverbrechen.

1
@RischijKot

Ja sicher - eine Strafe muss schon auch mal sein. Jedoch nicht übertrieben und Empathie finde ich wichtig - auch mit dem Täter.

Denn ohne Grund macht sowas ja niemand. Da muss es eine Vorgeschichte dazu geben. Und wenn man sowas für immer aus der Welt schaffen will muss man da viel forschen und reden und sich dafür interessieren, dass Leute nicht in die Lage kommen so etwas zu tun.

Soziale Umgebung und eine gute Basisbildung sind wichtig. 

0

Was möchtest Du wissen?