Warum befindet sich Philae in einem Orbit um Tschuri?

... komplette Frage anzeigen

8 Antworten

der punkt ist, dass die sonne den kometen und die sonde in exakt gleicher weise anzieht. daher befinden sich beide in einer umlaufbahn um die sonne. relativ zu einander aendert das aber nichts, da sie von der sonne wie gesagt beide gleich angezogen werden.

und die relativbewegung von komet und sonde ist dann eben der umlauf der sonde um den kometen, durch dessen gravitation.

ist exakt dasselbe fuer erde - mond, erde - raumstation,...

PS: nur wenn man der sonne wirklich wirklich nahe kommen wuerde, dann wuerden irgendwann gezeitenkreafte auftreten, weil dann relevant waere dass die sonde und der komet ja immer einen bisschen unterschiedlichen abstand zur sonne haben. aber bei der distanz des kometen zur sonne spielt das ueberhaupt keine rolle. da muesste man schon sehr sehr nah dran sein (vor allem weil die sonde ja auch sehr nah am kometen ist)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Endlich mal eine gute Frage hier!!!

Der Komet befindet sich ja im gleichen gravitativen Bezugssystem wie die Sonde, beide umkreisen die Sonne in einer mehr oder minder stabilen Umlaufbahn. In dieser stabilen Umlaufbahn wirken die gravitativen Kräfte der Satelliten untereinander nahezu (!) wie in einem neutralen Umfeld aus - zumindest ab einer gewissen Nähe.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von ffrancky
30.09.2016, 10:46

Danke, das stimmt natürlich. Trotzdem stelle ich mir das ganze als recht filigrane Unternehmung vor :)

0

Hallo! Der Komet ist sehr nah - die Sonne weit entfernt. Physik : Die Anziehungskraft ist dem Quadrat der Entfernung umgekehrt proportional.

Jede Masse übt eine Anziehungskraft auf jede andere Masse aus nur ist eben die Entfernung ein wichtiger Faktor.

Ein Beispiel - habe ich hier von einem Astronomen im Forum gelernt. Auch der Mond übt eine Anziehungskraft auf Dich aus. Aber physikalisch ist diese durch einen dicken Menschen der neben Dir steht höher. 

Ich wünsche Dir ein gutes und schönes Wochenende.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von ffrancky
30.09.2016, 11:26

Danke für deine Antwort. Du hast natürlich recht und diese Überlegung war auch Anlass für mich die entsprechenden Kräfte einmal für mich und überschlagsmäßig zu berechnen. 

Tatsächlich ist die Anziehungskraft der Sonne auf die Sonde aber trotz der sehr großen Abstände noch enorm und viel großer als die Anziehungskraft des Kometen.

Wie aber bereits in den Kommentaren erklärt, wird nicht nur die Sonde, sondern gleichermaßen auch der Komet von der Sonne angezogen, sodass sie sich relativ zueinander kaum bewegen.

Die Moral von der Geschichte: Man sollte immer ein geeignetes Bezugssystem für solche Überlegungen verwenden

2
Kommentar von rumar
30.09.2016, 12:35

Ein Beispiel - habe ich hier von einem Astronomen im Forum gelernt. Auch der Mond übt eine Anziehungskraft auf Dich aus. Aber physikalisch ist diese durch einen dicken Menschen der neben Dir steht höher. 

Moment mal:

Nachrechnen zeigt, dass der "dicke Mensch" (z.B. in 1 Meter Entfernung) doch eine seeeehr große Masse haben müsste, nämlich etwa die eines voll geladenen Jumbo-Jets !

2
Kommentar von Franz1957
30.09.2016, 12:45

Einspruch! Das Newtonsche Gravitationsgesetz zu kennen ist gut. Irreführend ist es aber, so damit zu argumentieren, ohne die konkreten Werte einzusetzen und nachzurechnen, wessen Anziehungskraft nun die stärkere *ist*.

Nimm die Masse der Sonne und die des Kometen und als Entfernungswerte z.B. die der Periapsis (des brennpunktnächsten Scheitels) der jeweiligen Bahnellipse, dann findest Du leicht heraus, daß die Sonne die Sonde an die 5000 mal stärker anzieht als der Komet!

Dem Schmu mit dem dicken Mann und dem Mond sitzt man auch nur auf, wenn man (a) nicht nachrechnet und (b) nicht daran denkt, daß der Mond unsere Ozeane steigen und fallen läßt, während dicke Männer am Strand dies nicht zu bewirken pflegen. Die Anziehungskraft des Mondes auf Dich ist etwa 1000 mal größer als die eines dicken Mannes auf Armlänge.

Ich wünsche Euch auch ein gutes und schönes Wochenende!

2

Rosetta befindet sich in einem Orbit um den Kometen. Philae ist das Landegerät, das sich von Rosetta abgetrennt hat und dann nach der Landung für eine Weile verschollen war.

https://de.wikipedia.org/wiki/Rosetta\_%28Sonde%29

Du liegst richtig mit Deiner Meinung, daß der gravitative Einfluss der Sonne auf die Sonde höher ist als der des Kometen. (Siehe meinen Kommentar zur Antwort von kami1a.)

Deine Frage hat Reggid richtig beantwortet.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von kami1a
01.10.2016, 03:08

Schau bitte mal in den Kommentar zu Deinem Kommentar auf meine Antwort.

1

Meines Erachtens liegt das an der Steuerungs- und Antriebstechnik der Sonde die den äußeren Kräften entgegen wirkt

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Sorry, nein. :)

Natürlich beeinflusst die Anziehungskraft der Sonne auch die Sonde, aber der Komet ist um ein vielfaches schwerer. Also wird die Sonde von Tschurjumow-Gerassimenko angezogen, der wiederum von der Sonne.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

philae ist längst geschrottet, da es nur das landegerät war.

du meist warscheinlich rosetta!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

  Der Mond umkreist ja auch nicht die Erde, sondern die Sonne als Planet. Die Erde ist nur eine vernachlässigbare Störung, die einen Einfluss auf die Krümmung der Mondbahn ausübt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von SlowPhil
30.09.2016, 12:12

Störung ja, vernachlässigbar nein. Es ist zwar sinnvoll, eher von einem Doppelplaneten als von einem Planeten und seinem »Satelliten« zu sprechen, aber vernachlässigt werden kann die Erde gewiss nicht.

1

Was möchtest Du wissen?