Warum akzeptiert der Islam keine andere Religion?

...komplette Frage anzeigen

21 Antworten

so generell glaube ich nicht dass der Islam keine anderen Religionen anerkennt. Das ist wohl auch eine Frage der Bildung und der Offenheit des einzelnen.

Was allerdings schon stimmt, ist dass der Islam selbstverständlich davon ausgeht, dass er nicht nur die wahre, im Grunde auch die ursprüngliche Religion ist. Ich habe den Eindruck, im Grune verstehen Moslems es nicht, warum wohlmeinende Nicht-Moslems nicht übertreten. 

Im Allgemeinen akzeptieren, respektieren und tolerieren Muslime die Tatsache, dass es auch andere Religionen gibt. Islam ist nicht gleich Islamismus. Und das diese Ausprägung völlig daneben und überholt ist, sieht der moderne Muslim durchaus ein, zumal es dabei weniger darum geht, einem Propheten oder Gott zu gefallen, sondern darum, Menschen zu unterdrücken und zu "Werkzeugen" der eigenen (nicht religiösen) Interessen zu machen. Übrigens war das Christentum mal ebenso "gestrickt", dass "Ungläubige" als Ketzer verbrannt oder anderweitig hingerichtet wurden

> Übrigens war das Christentum mal ebenso "gestrickt", dass "Ungläubige" als Ketzer verbrannt oder anderweitig hingerichtet wurden


Du verwechselst das Christentum mit der Katholische Kirche. 

Die Katholische Kirche hat unter Ausnutzung der Bildungsferne der Menschen und einem gigantischen Netzwerk von Priestern das Christentum für den Ausbau einer großen Machtbasis missbraucht. Der Vatikan war ein Staat wie die anderen auch - mit einer Armee, die ständig im Krieg mit andern Ländern lag. Die Kirchenpolitik war so erfolgreich, dass die Regierungen anderer Länder beeinflusst werden konnten, Könige und Kaiser "im Namen Gottes" gekrönt wurden und sogar Kreuzzüge angezettelt wurden, um die Kontrolle über Jerusalem zu erringen.

3
@Walum

O.K.! Damit begehe ich also den gleichen Fehler, der gerne beim Islam begangen wird: nämlich eine "Richtung" zur gesamten Religion zu erklären, in diesem Fall, den Katholizismus zum Christentum? War nicht meine Absicht....verdeutlicht aber, dass eigentlich jede Religion solche "intoleranten" Strömungen hat.....

1
@tuedelbuex

nur daß noch kein christ jemand 'in gottes namen' in die luft gesprengt hat..

0
@krzzr

....macht das auch nur einen Katholiken besser, der für die Verbrennung oder sonst ein Tötungsdelikt gegenüber "Ketzern" verantwortlich war zu einem besserem Menschen? Berechtigt die Tatsache, dass es islamistische Selbstmordattentäter gibt zu der Annahme, alle Muslimen würden so "ticken"? (Zumal dieser Terror nichts mit dem Glauben, sondern mit Leuten zu tun hat, die diesen Glauben als Deckmantel für ihre Gewaltherrschaft nutzen zu tun hat und mit Leuten, die dumm genug sind, zu glauben, was wohl eher die niedrigeren "Ränge" solcher Organisationen betrifft, dass sie durch Gewalt gegen Andersgläubige und deren Tötung, inklusive ihrem eigenem Ableben einem vermeintlichem Gott gefallen würden.....

1

Was versteht du unter "nicht akzeptieren"?

Wenn du damit meinst, alle Religionen ausser der eigenen für falsch zu halten - doch, das tun die Christen auch. Das ist das Prinzip jeder Religion. Auch Jesus sagte "ICH bin die Wahrheit" (und nicht: alle haben recht). Das ist also kein Alleinstellungsmerkmal des Islams.

Wenn du aber meinst, "nicht akzeptieren" hiesse, Andersgläubigen den Kopf abzuschlagen - nein, das tun die Christen tatsächlich nicht (mehr). Und als sie es taten, hatten sie keine Rechtfertigung dafür in ihrem heiligen Buch. Wobei man sagen muss, dass es auch alle Moslems nicht tun. Aber immerhin bestrafen auch heute sehr viele einen "Abtrünnigen" zwar nicht mit dem physischen, aber mit dem sozialen Tod.

Was möchtest Du wissen?