Warum akzeptieren die meisten hier auf GF den Islam nicht??

23 Antworten

Weil der Schnitt auf gutefrage zumindest in der Theorie dem Schnitt durch die Gesellschaft entspricht.

In der deutschsprachigen Welt ist es nun mal so, dass glücklicherweise mal ein Rückgang religiöser Verblendung stattgefunden hat. Durch die Migration vieler muslimischer Menschen verkehrt sich das zwar zur zeit leider wieder, aber man kann ja noch hoffen.

Allerdings ist es mit Religionen eben so, dass man sich dafür entscheidet an etwas zu glauben, für das es keine Belege gibt. Das alleine ist schon genug für Kritik. Wenn dann aber noch eine Ideologie dazu kommt, die menschenverachtende Züge trägt und in einer Gesellschaft, die eigentlich schon weiter in ihrer Entwicklung war, wieder versucht wird schmackhaft zu machen (z.B. durch laut sein, Opfergehabe etc.), dann muss man sich über Ablehnung und mangelnde Akzeptanz nicht wundern.

Akzeptieren wäre zuviel verlangt, tolerieren wäre mir zu wenig. Ich sage lieber, es wäre gut, wenn jeder den andern respektieren würde und anders sein ließe.

Traurig ist vielleicht, daß Du den Unterschied zwischen "Akzeptieren" und "Tolerieren" nicht kennst. "Akzeptieren" bedeutet auch "annehmen, bestätigen, übereinstimmen". Wenn also jemand den Islam nicht akzeptiert, dann hat er schon recht. Und wer Religion nicht akzeptiert, der hat erst recht recht!

Woher ich das weiß:Eigene Erfahrung – Christentum und Islam, Physik und Leben

Doch ich kenne den Unterschied zwischen tolerieren und akzeptiert :) und wenn ich es nicht wüsste wäre es nicht traurig.

0
@Aleyna249

Dann frage bitte gleich "Warum werden die GF-User keine Muslime?", und nicht so eine billige Hintertürgeschichte.

1

Weil man nichts akzeptieren muss, was mit einer Ideologie verbunden ist, welche in der Regel der weltlichen Gerichtsbarkeit vorgezogen wird.

Wo auch immer sich der Islam auf der Welt ausbreitet, an Orten, wo er zuvor noch nicht war, gibt es früher oder später Theater - ausnahmslos. Und da du hier wie überall sonst auch sowas wie "Beweise!" rumquacken wirst: Liess Zeitung, befasse dich mit der Geschichte und schau zu, wie sich das in vielen Ländern so entwickelt hat, in welchen der Islam plötzlich versucht, Einzug zu halten.

Akzeptanz, Toleranz und Respekt dürfen NIE eine Einbahnstrasse ein und DEINE Freiheiten enden dort, wo du andere mit deinem Tun anfängst einzuschränken. Und das ist genau das, was der Islam tut: Er schränkt ein.

Ich zwinge auch niemanden den islam zu akzeptieren oder so :) nur ihr sollt ihn nicht schlecht darstellen.

1
@Aleyna249
nur ihr sollt ihn nicht schlecht darstellen.

Dafür braucht uns der Islam nicht. Das erledigen seine Anghänger schon von ganz alleine.

15
@Aleyna249

Oh DOCH: Niemand macht den Islam besser schlecht, als Musslime das tun - unter anderem auch Du!

12
@Aleyna249

Erst fragst du nach fehlender Akzeptanz dann auf einmal sprichst du davon das es dir nicht um Akzeptanz geht sondern um das schlecht darstellen... Ja was denn nun? Du widerspricht dir selber, weißt selber gar nicht worum es dir geht und scheinst deine eigene Frage nicht zu kennen...

Fazit: Du weißt selber gar nicht wovon du sprichst willst aber Kritik äussern... Ich befürchte zwar die Antwort ist nein aber verstehst du langsam besser warum hier einige sagen du machst sen Islam hier selber gerade schlecht?

0
@Aleyna249

Und das zeigt wunderbar ein weiteres Problem der Anhänger des Islam: Kritikunfähigkeit. Es gibt mehr als genug Dinge, die am Islam zu kritisieren sind und sich hinstellen und Kritik rundheraus als "islamophobie" oder "Islamhass" o.ä. darzustellen, macht nur jede Diskussion und Fortschritt zunichte. Und im Gegensatz zu gewissen anderen Ländern ist "offene Diskussion" hier ein Grundrecht. Schimpft sich "Meinungsfreiheit" ;)

0
@SarahSchweiz

Ich als Muslim gebe dir voll Recht. Wenn Muslime Wein trinken, Unschuldige töten(IS, Al-Qaida,...) und vieles tun, was der Islam verbietet, dann sind sie diejenigen, die den Islam schlecht darstellen. Leider sind viele von uns nur Muslime auf dem Papier und in der Realität haben sie nichts mit dem Islam zu tun. Nur wir können kontrollieren, wie unsere Religion von den anderen wahrenommen wird.

1

Nein, nicht traurig! Schau, es ist jedem Menschen überlassen, was er glaubt - zumindest hier in unserer freien demokratischen Gesellschaft, in der die Gewissens- und Glaubensfreiheit eines jeden Menschen ein gesetzlich geschütztes Gut ist.

Diese Gesellschaft ist, wie andere westliche Gesellschaften, christlich geprägt und von christlicher Ethik durchdrungen. Ich selbst bin christlich. Und ich finde es traurig, dass ich von Muslimen leider immer nur höre, wer Jesus nicht gewesen sein soll. Warum fragen Muslime nicht danach, warum fragst Du nicht danach: WER IST JESUS (wirklich)? Er ist der Messias = al-Masih = Christos = Christus = der gesalbte König, der von Gott eingesetzt wurde.

Jeder, der die Propheten Gottes und das Wort, welches sie verkündet haben, ernst nimmt, wird erkennen, wen Gott als Richter eingesetzt hat: Als Deinen Richter und als meinen Richter.

Ob Du Jesus als Sohn erkennst oder nicht, es ändert nichts daran, dass der Messias von Gott als solcher, als Sohn, angekündigt wurde.

Prophet Daniel schrieb Jahrhunderte vorher (Daniel 7):

"13 Ich sah in diesem Gesicht (Vision/Traum) in der Nacht, und siehe, es kam einer mit den Wolken des Himmels wie eines Menschen Sohn und gelangte zu dem, der uralt war, und wurde vor ihn gebracht.

14 Ihm wurde gegeben Macht, Ehre und Reich, dass ihm alle Völker und Leute aus so vielen verschiedenen Sprachen dienen sollten. Seine Macht ist ewig und vergeht nicht, und sein Reich hat kein Ende."

David schrieb in Psalm 2 vor ca. 3000 Jahren (Neue Genfer Übersetzung):

1 Weshalb geraten die Nationen in Aufruhr? Warum schmieden die Völker Pläne, die doch zum Scheitern verurteilt sind? 2 Die Könige dieser Welt stehen ´zum Angriff` bereit, und die Machthaber verbünden sich miteinander zum Kampf gegen den Herrn und gegen den König, den er gesalbt hat. 3 »Befreien wir uns endlich von ihren Fesseln«, ´sagen sie`,»lasst uns die Ketten der Abhängigkeit zerbrechen!« 4 Doch der im Himmel thront, lacht, der Herr spottet über sie. 5 Dann aber herrscht er sie an im Zorn, ja, sein glühender Zorn versetzt sie in Schrecken. 6 ´Er spricht`: »Ich selbst habe meinen König eingesetzt hier auf dem Zion, meinem heiligen Berg!« 7 ´Dann spricht der König:`»Ich gebe den Beschluss des Herrn bekannt; er hat zu mir gesagt: ›Du bist mein Sohn, heute habe ich dich gezeugt. 8 Nenne mir deine Forderung, ´ich will sie erfüllen`!Ich gebe dir ´alle` Nationen zum Erbe, die Erde bis an ihr äußerstes Ende soll dein Besitz sein! 9 Zerschmettere ´die Völker` mit eisernem Zepter! Zerschlag ihren Widerstand, wie man ein Tongefäß zerschlägt!‹ 10 Und nun kommt zur Einsicht, ihr Könige der Welt, lasst euch warnen, ihr Richter auf Erden! 11 Dient dem Herrn mit Ehrfurcht, zittert vor ihm und jubelt ihm zu! 12 Erweist Ehre seinem Sohn, damit er nicht zornig wird und ihr auf eurem falschen Weg umkommt – denn schnell wird sein Zorn zu Feuer, das euch verzehrt!« Glücklich zu preisen sind alle, die Schutz bei ihm [dem Sohn] suchen."

Sogar im Koran steht, dass Allah auch die Schriften der Juden und Christen als heilige Schriften herab gesandt hat und dass er sein Wort vor Verfälschung schützt.

Des Weiteren sagt der Koran, dass die Gläubigen sich mit den heiligen Schriften der Juden und Christen beschäftigen sollen und - wenn sie im Zweifel sind - die "Leute der Schrift" (Juden und Christen) fragen sollen.

Frag mich! Wenn Du mich fragst, erkläre ich Dir alles ganz in Ruhe. Du wirst finden, dass die Schriften der Juden unverfälscht sind, weil es Beweise aus vorchristlicher Zeit gibt (Übersetzung "Septuaginta", die Schriftrollen von Qumran). Auch glauben Juden nicht, dass Jesus der Messias ist, sondern sie warten noch auf den Messias. Wie könnten Juden dann die Schrift zugunsten von Jesus gefälscht/verfälscht haben?

Das ist der Beweis der Wahrheit. Zwei gegensätzliche Aussagen können nicht gleichzeitig war sein. Dass Gott den Messias als seinen Sohn ankündigt, ist unwiderlegbar. Der Messias, der Sohn Gottes, Dein und mein Erlöser heißt Jesus :-)

Dass Mohammed anderes verkündet hat, ist mein persönlicher Grund, den Islam als theologisch falsch abzulehnen. Doch Gott liebt jeden Menschen! Er gab uns Verstand und er gab uns die Freiheit, die Wahrheit zu erkennen.

Jesus sagt: "Ich bin der Weg, die Wahrheit und das Leben. Niemand kommt zu[ Gott de]m Vater, außer durch mich."

Sagtest du nicht gerade eben noch „Schau, es ist jedem Menschen überlassen, was er glaubt - zumindest hier in unserer freien demokratischen Gesellschaft, in der die Gewissens- und Glaubensfreiheit eines jeden Menschen ein gesetzlich geschütztes Gut ist“ ??? Und jz kommst du mir an das der christentum der wahre Weg wäre ?? Tf entscheide dich mal!

du findest das der christentum der wahre Weg wäre und ich den Islam!

1
@Aleyna249

Ich muss mich nicht entscheiden, denn beides stimmt. Wo bitte findest Du einen Widerspruch? Jesus ist Wahrheit. Jesus ist der Erlöser. Das glaube ich. In unserem freien Land darf jeder glauben, was er/sie möchte. Und sei es eben der Glaube an eine Unwahrheit oder der Glaube an nichts! Die Freiheit des Gewissens ist eine christliche Grundüberzeugung. Jeder ist frei - und jeder trägt selbst die Verantwortung vor Gott für sein Handeln/Unterlassen, für seine Worte und für seine Gedanken. Auch Du. Auch ich.

Niemand kann dazu gezwungen werden, ins Paradis zu kommen ;-) Das muss man schon selbst wollen.

1
@AdamundEvi

Ja aber dazu kannst du mich nicht überzeugen :)

also ich glaube doch nicht an einem Gott der mal ein Mensch war...

0
@Aleyna249

Jesus, der Messias, der auch im Koran als einziger sündenfreier Mensch zu erkennen ist, war von Anfang an. Und er wird am Ende sein. Er sagt von sich: "Ich bin der Anfang und das Ende." Ob Jesus Gott ist? Ich glaube, dass Jesus und Gott und der Geist Gottes (der Heilige Geist) eins sind - ein Gott!

Das hatten die Christen schon im Konzil von Konstantinopel im Jahr 381 so gesehen, definiert und nachweislich aufgeschrieben.

Mehr als 200 Jahre später lässt Mohammed die Christen verurteilen, weil sie angeblich neben Gott weitere Götter hätten, nämlich Jesus und seine Mutter Maria.

Kann es sein, dass Mohammed von Allah falsch informiert wurde? Oder was ist der Grund, dass der Koran sich an dieser Stelle irrt?

Ob Jesus Gott ist ODER Gottes Messias ODER beides darf sich jeder selbst beantworten. Fakt ist, dass der Tod des Messias zur Vergebung der Schuld vieler von den jüdischen Propheten Gottes vorhergesagt worden ist. Warum leugnet der Koran, was die Propheten vorhergesagt haben? Die Funde der Schriftrollen von Qumran und die griechische Übersetzung des Tanach "Septuaginta" beweisen, dass die Schriften der jüdischen Propheten unverfälscht die Jahrhunderte überdauerten.

1
@Aleyna249

1Thess 5,21 Prüft aber alles und das Gute behaltet.

Menschen, die die Bibel und den Koran nur oberflächlich gelesen haben, glauben, Gott und Allah seien das Gleiche. Um die perfide Täuschung zu erkennen, muss man beide Bücher lesen. Jeder wird dann sofort erkennen, dass die Botschaft der Bibel im totalen Widerspruch zum Koran steht. Muslime haben aber Angst, die Bibel zu lesen, weil ihnen angedroht wird, dadurch in die Hölle zu kommen.

Den Koran rezitieren sie nur in Altarabisch, ohne zu wissen, was das in ihrer Muttersprache bedeutet. Selbst für Araber ist das Altarabische so unverständlich wie für uns das Althochdeutsche.

Jeder Leiter, Manager oder Familienvater muss ständig Entscheidungen treffen. In dem Augenblick, wenn wir uns für eine Möglichkeit entscheiden, lehnen wir indirekt die anderen ab. Die Folgen von Ablehnung sind ein großes Problem. Ablehnung hinterlässt tiefe Wunden.

 Die Bibel ist voll mit Ablehnungsgeschichten.

Kain war der erste Teenager, der abgelehnt wurde. Darauf ermordete er seinen Bruder Abel.

Josef wurde seinen Brüdern vorgezogen, die ihn daher hassten und umbringen wollten.

Gott hat dem kleinen David seinen starken Brüdern gegenüber den Vorzug gegeben.

Abraham hat seinen verheißenen Sohn Isaak dem von der Sklavin geborenen Sohn Ismael vorgezogen. Menschlich gesehen war das auch nicht verwunderlich. Ismael, der Stammvater der Araber, wird schon in 1.Mose 16.12 beschrieben: Er wird ein Mensch sein wie ein Wildesel. Seine Hand gegen alle, die Hände aller gegen ihn! Allen seinen Brüdern setzt er sich vors Gesicht.

Esau hat für eine Linsensuppe sein Erstgeburtsrecht an Jakob verkauft. Gott hat ihn trotzdem gesegnet, daher besitzen die Araber so viel Erdöl. Jakob, der Stammvater Israels, bekam aber mit dem Erstgeburtsrecht den doppelten Segen. Diese Ungleichbehandlung wird dann in der ausdrucksarmen hebräischen Sprache als lieben und hassen bezeichnet. (Maleachi 1.2+3) Obwohl Esau aus freier Entscheidung sein Erstgeburtsrecht an Jakob verkauft hat, wollte er seinen Bruder für die Folgen töten. (1.Mose 37.41)

Esau hat nach 1.Mose 28.6­9 eine Tochter des abgelehnten Ismael geheiratet. Ablehnung hat diese Familien, die Vorfahren der Araber, vereint.

Die Zeit heilt nicht alle Wunden. Die Zeit heilt keine Ablehnungswunden, nur die vollkommene Liebe, Jesus Christus, kann hier Heilung bringen.

Im 7. Jhdt. hat dann Mohammed im Koran die wesentlichen Aussagen der Bibel aufgegriffen und umgekehrt. Die jüdisch-abrahamitische Familiengeschichte wurde verdreht. Ismael, der Sohn der Sklavin, wurde zum Heilsträger. Der übernatürlich geborene Isaak wird nur am Rande, Ismael untergeordnet, erwähnt. Auch die Hauptpunkte des jüdisch christlichen Glaubens wurden verändert und die über Jahrtausende überlieferte Bibel als verfälscht erklärt. Der Koran leugnet die wichtigsten Glaubensinhalte der Christen: Jesus als Sohn Gottes, seine Kreuzigung und die Auferstehung von den Toten.

 Der Islam ist die Verdrängung der tiefen Wunde der Ablehnung.

1
@johann77

„Muslime haben aber Angst, die Bibel zu lesen, weil ihnen angedroht wird, dadurch in die Hölle zu kommen.“ aha echt ?

0
@Aleyna249

Du hast natürlich Recht, dass Mohammed seinen Nachfolgern empfohlen hat, bei Unklarheiten das Evangelium zu lesen und zu befragen.

Sure 10,94: "Bist du im Zweifel über etwas, was wir dir jetzt offenbart haben, so frage nur die, welche die Schrift vor dir gelesen haben."

Sure 3, 3. Er hat herabgesandt zu dir das Buch mit der Wahrheit, bestätigend das, was ihm vorausging; und vordem sandte Er herab die Thora und das Evangelium als eine Richtschnur für die Menschen; und Er hat herabgesandt das Entscheidende.

--- der Koran soll also bestätigen, was ihm vorausging ... also Thora und Evangelien, was er danach auch nochmal ausdrücklich beim Namen nennt

Das ist das islamische Dilemma!

Nachweislich ist die Bibel seit dem 4.Jhdt nach Chr. nicht mehr verändert worden, weil es seit dieser Zeit Originalschriften gibt. daher behaupten Moslems: Die Schriften sollen schon Jahrhunderte vor dem Koran verfälscht worden sein, dadurch soll der Koran erst nötig geworden sein.

Warum sagt dann Mohammed, man soll im Zweifel Thora und Evangelien befragen, die angeblich schon damals verfälscht gewesen sein sollen.

Heute widersprechen sich aber Bibel und Koran in ihren Glaubensaussagen total.

Welchen Schluss kannst du daraus ziehen, wenn Moslems heute vor der Bibel als gefälschtes Buch gewarnt werden?

1
@Aleyna249

Aleyna, Du stehst nicht allein da. Jesus liebt Dich. Er sagt: Sucht nach mir, und ihr werdet mich finden.

Was ist Wahrheit?

0
@AdamundEvi

Ich liebe Jesus auch ❤️❤️❤️ Aber nur auf meine Art und Weise :)

immernoch der islam (meine Meinung)

0

Was möchtest Du wissen?