Warum ändert sich der Duden jährlich?

...komplette Frage anzeigen

10 Antworten

DUDEN ist schon seit langer Zeit nicht mehr "normativ", d. h. er schreibt nicht vor, wie etwas verwendet oder geschrieben werden muss,

sondern "deskriptiv", d.h. er beschreibt den üblichen Sprach- und Rechtschreibgebrauch. Nur, was die amtliche Rechtschreibung anlangt (an die sich auch die Schule halten muss), da folgt er den Beschlüssen der Rechtschreibreformkommission der deutschsprechenden Staaten.

Ein Bespiel für das Beschreiben des Sprachgebrauchs aus dem Duden von 1967 (16.Auflage):

Man fand also genau entgegengesetzte Bedeutungen im DUDEN.

Damals wurde nämlich "frugal" sehr oft falsch verwendet: "frugales Mahl", "frugales Frühstück", wenn's sehr viel zu essen gab, dabei meinte das Wort "Feldfrüchte" (Rüben u.dgl.), also ein überaus simples Essen.

Konnte man da sagen: "So heißt es, weil's im DUDEN steht"?

Man findet also im DUDEN, wie die Sprache verwendet wird, und das ändert sich ständig.

Ein anderes Beispiel:

  • In der 19. Auflage des Rechtschreib-DUDEN (1986) steht "freigiebig" nicht drin, sondern nur "freigebig",
  • dann fand sich im bisher letzten Großen Duden (CD) : "freigiebig fälschlich für freigebig".
  • Jetzt aber findet sich im DUDEN-Online: "freigiebig": "Adjektiv, Bedeutung freigebig. Analog zu ergiebig, ausgiebig, nachgiebig usw. gebildet"

D.h., die falsche Form ist inzwischen so häufig, dass sie nicht mehr als falsch angesehen wird und auch von einem Bundespräsidenten (Rau) und dem Deutschen Kulturrat verwendet wird. Folglich nimmt sie der DUDEN auf und kommentiert sie auch nicht mehr als "fälschlich." Damit das Standardwerk für die deutsche Sprache aber immer auf dem letzten Stand ist, muss man es regelmäßig "up-graden"

Koschutnig 17.06.2011, 12:52

Mysteriös ist mancher Verlust in den Antworten!

Ein Bespiel für das Beschreiben des Sprachgebrauchs aus dem Duden von 1967 (16.Auflage):

frugal: lat., 'mäßig; einfach'; heute bereits vielfach für : 'üppig, schlemmerhaft'

Konnte man da sagen: "So heißt es, weil's im DUDEN steht"?

0

Der Duden hat nur mit Sprache, sondern mit "Sprachgebrauch" zu tun. Und Letzteres ist wandelbar und verändert sich ständig. Es gibt jährlich neue "Unwörter", neue Wortschöpfungen, Anglizismen ect.

Sonst wären die Dudenten nach kurzer Zeit arbeitslos. Also müssen sie immer wieder paar neue Worte eindüden. Oder sich mal ne neue Rechtschreiberegel einfallen lassen.

die deutsche sprache verändert sich ständig...wir benutzten ja auch nich mehr die gleichen worte wie im mittelalter... es bilden sich neue worte und andere "sterben aus"...deshalb gibt es jährlich neue duden

weil sich neue Wörter im Deutschen einbürgern, und die dann auch aufgenommen werden..

Weil sich die Sprache ständig verändert - und das schon seit Anbeginn der Mönchheit.

Weil sich die Sprache auch immer ändert!

Zugfuehrer 16.06.2011, 01:20

taaadaaaaaa!

0

Reine Abzockerei des Verlages. Die verdienen mit jeder Ausgabe viele Zig-Millionen Euro. Die Leute sind so dumm, jede neue Aufllage zu kaufen. Es ist wirklcih nur Geschäft. Nichts anderes.

valguiller 16.06.2011, 01:29

OMG einbisschen Mafia mässig

0

Es kommen neue Wörter dazu wie z.b : Ich schööree , Aldee , Wis sollll DaZ ? usw..

damit sie bissel umsatz machen

Was möchtest Du wissen?